Unglück beim Tanken

Gasexplosion! Mann schwer verletzt

  • schließen

Wolfratshausen - Ein 43-jähriger Münchner ist am Freitag schwer verletzt worden: Beim Betanken seines Firmenwagens an der Erdgastankstelle der Energie Südbayern (ESB) in Wolfratshausen kam es zu einer Explosion.

Der Mitarbeiter im Labor des Wolfratshauser Chemieunternehmens Tunap war am Freitag gegen 12 Uhr mit seinem silberfarbenen VW Touran vor die Erdgaszapfsäule gerollt. Während des Tankvorgangs explodierte der Gasbehälter des Autos. „Es gab einen unglaublich lauten Knall, ich bekam einen richtigen Schock“, berichtet August Häusler, der zum Unfallzeitpunkt in einem Sanitärfachbetrieb in der Nähe der ESB-Tankstelle eingekauft hatte. „Dann sah ich eine riesige weiße Rauchwolke aufsteigen, und ich habe die Hilfeschreie eines offenbar verletzten Mannes gehört“, sagt der 65 Jahre alte Vater von Rennrad-Profi und Olympia-Teilnehmerin Claudia Häusler. „Zum Glück waren BRK und Feuerwehr im Handumdrehen vor Ort.“

Bilder: Gasexplosion in Wolfratshausen

Durch die Explosion, vermutlich aufgrund umherfliegender Metallteile, erlitt der 43-Jährige „erhebliche Verletzungen im Fußbereich“, berichtet Hauptkommissar Christian Neubert. Trümmerteile des Pkw-Tanks durchschlugen ein mehrere Meter vom Unglücksort entferntes Garagentor. Nach der Erstversorgung wurde der Mann mit einem Rettungshubschrauber in die Unfallklinik Murnau geflogen. Neubert: „Lebensgefahr besteht nach derzeitigen Erkenntnissen nicht.“ Warum der Gastank des VW explodierte, ist noch nicht bekannt. Die Ermittlungen dauern an, am Freitagnachmittag untersuchte ein Sachverständiger des Landeskriminalamtes die Spuren vor Ort.

Die ausgerückten Feuerwehren aus Wolfratshausen und Geretsried stellten nach ihrem Eintreffen an der Geltinger Straße keine Gaskonzentration in der Umgebungsluft fest. „Eine weitere Explosionsgefahr bestand nicht“, so Polizeisprecher Neubert. Auch zu einer Brandentwicklung war es nach der Explosion nicht gekommen.

Der VW Touran ist einer von 100 Firmenwagen, die das Chemieunternehmen Tunap unterhält. „Es ist unser einziger Firmenwagen, der mit Gas betrieben wird“, erläutert Unternehmenssprecher Martin Rappenglück auf Nachfrage unserer Zeitung. Alle anderen Fahrzeuge würden mit Dieselkraftstoff betankt. Mit dem Touran, der durch die Explosion schwer beschädigt worden ist, sei der Tunap-Fuhrpark vor zirka drei Jahren ergänzt worden.

Carl-Christian Eick

Rubriklistenbild: © Moritz Mahler

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Sarkophag von Tschernobyl“: Pläne für Hatzplatz-Parkhaus sollen geändert werden
Die Pläne für ein Parkhaus am Hatzplatz lösten eine heiße Diskussion aus. „Sarkophag von Tschernobyl“ wurde das im Bauausschuss genannt. Nun soll der Investor …
„Sarkophag von Tschernobyl“: Pläne für Hatzplatz-Parkhaus sollen geändert werden
E-Ladesäule für Eurasburg - und vielleicht auch für Beuerberg
Vor dem Rathaus in Eurasburg soll eine E-Ladestation errichtet werden. Für eine Stromtankstelle in Beuerberg wird noch ein Standort gesucht.
E-Ladesäule für Eurasburg - und vielleicht auch für Beuerberg
Nach dem Sturz eines Rentners: Straßenbauamt wird aktiv
Die schmalen Gehsteige in der historischen Markstraße sind ein ständiger Gefahrenherd. Nach dem Sturz eines Rentners, der mit seinem Rollator auf die B11 rutschte, kommt …
Nach dem Sturz eines Rentners: Straßenbauamt wird aktiv
Acht Klassen mehr fürs Schulzentrum:Generalsanierung wird teurer
Die Generalsanierung des Schulzentrums wird teurer und verzögert sich. Grund ist die Einrichtung von acht weiteren Klassen, was eine Anpassung der Räume nötig macht.
Acht Klassen mehr fürs Schulzentrum:Generalsanierung wird teurer

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion