Bayerische Fröhlichkeit in Japan: Die Loisachtaler Bauernbühne führte das Stück „Aloisius im Himmel“ auf.

Gebratener Fisch zum Frühstück

Wolfratshausen - Eine 15-köpfige Delegation aus Wolfratshausen hat der japanischen Partnerstadt Iruma einen Besuch abgestattet.

Die Gäste wurden mit einer Begrüßungsparty empfangen. „Es gab ein riesiges Buffet“, berichtet Dritte Bürgermeisterin Christine Noisser. Irumas Bürgermeister Hiroshi Kinoshita begrüßte die Wolfratshauser Gäste. Die nächsten Tage absolvierten die Besucher ein dichtes Programm: Die Delegation unternahm Ausflüge nach Tokio, zum Fujiama und zu einer Sake Brauerei.

Überall bekamen die Wolfratshauser Gastgeschenke: Grünen Tee, jede Menge Kekse, kleine Papierfaltarbeiten. Noisser: „Es war wirklich sagenhaft.“ Besonders genossen hat sie das tägliche Frühstück, das aus Tee, einer Schale Reis, Miso-Suppe, Gemüse und gebratenem Fisch bestanden hat. Ein Höhepunkt war das Mandoh-Fest. Die Mitreisenden der Loisachtaler Bauernbühne durften bei einer Prozession einen Schrein tragen. Zudem führten sie das Stück „Aloisius im Himmel“ auf. Das japanische Publikum sei begeistert gewesen, sagt Noisser. „Die Fröhlichkeit ist gut angekommen.“ (stm)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brand nahe dem Starnberger See - Rauchsäule über Ort - Großeinsatz mit mehreren Feuerwehren
Aktuell läuft ein Großeinsatz der Feuerwehr in der Gemeinde Münsing. Ein Gebäude steht in Flammen.
Brand nahe dem Starnberger See - Rauchsäule über Ort - Großeinsatz mit mehreren Feuerwehren
Corona im Landkreis: Verdoppelungsrate auf 10 Tage gestiegen
Die Zahl der nachgewiesenen Corona-Infektionen in Bad Tölz-Wolfratshausen ist am Donnerstag im Vergleich zum Vortag um 12 angestiegen. Doch es gibt auch eine ermutigende …
Corona im Landkreis: Verdoppelungsrate auf 10 Tage gestiegen
43-Jähriger jubelt Bruder Drogen  unter - 3600 Euro Strafe  
Wolfratshauser muss sich wegen unerlaubten Besitzes von Betäubungsmitteln und falscher Verdächtigung verantworten
43-Jähriger jubelt Bruder Drogen  unter - 3600 Euro Strafe  
Ein Paradies für Insekten: Bund Naturschutz startet Projekt „(G)Artenvielfalt“
Auf 100 Quadratmeter Grünfläche möchte die Ortsgruppe des Bund Naturschutz ein Insekten-Wohlfühlparadies erschaffen. Der Name des Projekts: „(G)Artenvielfalt“.
Ein Paradies für Insekten: Bund Naturschutz startet Projekt „(G)Artenvielfalt“

Kommentare