+
Gegen die Kälte hilft Bewegung: Los geht die Polonaise!

Gegen böse Geister

Faschingstreiben auf dem Karl-Lederer-Platz

Faschingstreiben im Schneetreiben: Hunderte von Geretsriedern trotzten am Dienstag dem Wetter und machten auf dem Karl-Lederer-Platz noch einmal so richtig Party.

Geretsried – Schon von Weitem sind sie zu hören: Mit knallenden Peitschenhieben macht die Urzelzunft der Siebenbürger Sachsen auf sich aufmerksam. Im nächsten Moment öffnet sich die Tür des Rathauses. Unter lautem Rasseln und Glockengeläut stürmen die gut 50 zotteligen Gestalten ins Foyer. Ungeduldig warten sie auf Bürgermeister Michael Müller.

Urzeln rüsten die Stadtverwaltung für das neue Jahr

Panzerknacker-Bürgermeister Michael Müller verlässt sich auf die Urzeln, die traditionsgemäß am Faschingsdienstag die bösen (Winter-)Geister.

Als der die Treppe ins Foyer hinunterspaziert, machen die Urzeln noch einmal richtig Radau – und walten dann ihres Amtes. „Wir wünschen Glück in diesem Haus, mit Schelle und Peitsche treiben wir die Sorgen und den Ärger aus“, reimt der Zunftmeister, um die Stadtverwaltung für das neue Jahr zu rüsten. „Wie schnell ein Jahr vergeht“, stellt der Rathauschef fest. Der über 30 Jahre alte Brauch freue ihn „alle Jahre wieder“. Heute komme der Segen besonders gelegen: „Hoffentlich ist Euer Kommen auch ein Signal an den Winter“, meint Müller. „Der soll gefälligst bald dem Frühling Platz machen.“

„Es ist immer eine Gaudi“

Auch ein Schnapserl wärmt von innen.

Bevor am Aschermittwoch alles vorbei ist, steuert Geretsried auf „den ultimativen Höhepunkt“ zu, wie es Müller formuliert. Als Panzerknacker verkleidet zieht er mit der Meute zum Karl-Lederer-Platz, wo die Stadt das alljährliche Faschingstreiben veranstaltet. Dort warten trotz des ungemütlichen Wetters bereits einige Geretsrieder. „Wir schauen jedes Jahr vorbei, es ist immer eine Gaudi“, ist sich ein Paar im Maus- und Clown-Kostüm einig. Auch einem Quietsche-Entchen ist der Nieselregen egal: „Das kann man halt nicht ändern.“ Der Rathauschef sieht das ähnlich, als er auf der Bühne, wo die Band „Blow up“ für Stimmung sorgt, die Party offiziell eröffnet. „Wir gehen trotzdem fröhlich und beschwingt durch das neue Jahr“, ermuntert Müller die Leute. Die Urzeln lassen ihre Peitschen knallen und starten eine Polonaise über den Platz. Später präsentiert die Wolfratshauser Narreninsel ihre Tanzkünste. Um die Verpflegung der Feierwütigen kümmern sich Geretsrieder Vereine. Bis in den Abend wird auf dem Karl-Lederer-Platz ausgelassen gefeiert.

Von Magdalena Höcherl

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Namensproblem bei AfD-Kandidat: Stimmzettel bleiben gültig
Liegt im Fall um den Namen des AfD-Kandidaten Constantin Prinz von Anhalt ein strabares Verhalten vor? Vermutlich noch vor der Bundestagswahl soll das geklärt sein. Bis …
Namensproblem bei AfD-Kandidat: Stimmzettel bleiben gültig
Grundstein gelegt: Geretsrieder Zentrumsentwicklung beginnt
Der Grundstein für die Zentrumsentwicklung ist gelegt: Familie Krämmel füllte am Mittwoch die Zeitkapsel für das Projekt „Puls G“ am Karl-Lederer-Platz. Das Unternehmen …
Grundstein gelegt: Geretsrieder Zentrumsentwicklung beginnt
Geretsried: Passat kracht in Opel - 11.000 Euro Schaden
In Geretsried hat es am Mittwochmittag gekracht: Ein VW Passat kollidierte an der Kreuzung Tattenkofener Straße/ Johann-Sebastian-Bach mit einem Opel.
Geretsried: Passat kracht in Opel - 11.000 Euro Schaden
Flößern kommt Hochwasser in die Quere
Dieser Termin ist im Kalender der Isarflößer rot markiert: die Eisfahrt. Heuer ist der Saisonabschluss ins Wasser gefallen – zumindest für den Arzbacher Unternehmer …
Flößern kommt Hochwasser in die Quere

Kommentare