+
Karneval à la Venezia: Fantasiereiche venezianische Masken von Lorella Selvi-Wendt treffen in der Galerie „Kunst in der Mitte“ auf die gefühlvollen, malerischen Fotos von Guenter Stefan Bartl.

Ausstellung in der Galerie von Roswitha Muth

Der Geist von Venedig

Wolfratshausen – Pünktlich zur Faschingszeit eröffnete am Freitagabend die erste Ausstellung in der neuen Galerie „Kunst in der Mitte“ von Roswitha Muth am Wolfratshauser Obermarkt.

Was könnte da thematisch besser passen als „Venedig“. Die verträumte Stadt an der Lagune, die „Durchlauchte“, wie sie im Volksmund genannt wird, ist berühmt für ihren Karneval und für die Masken der Commedia dell‘ Arte. Bis 22. Februar zeigen Lorella Selvi-Wendt und Guenter Stefan Bartl venezianische Masken und Langzeitbelichtungen auf den Spuren von „Commissario Brunetti“.

Die gebürtige Italienerin Lorella Selvi-Wendt, die mit ihrer Familie in Münsing lebt, beherrscht das traditionelle Kunsthandwerk dieser markanten Gesichtslarven, die verspielt bemalt oder mit Federn geschmückt, während des Karnevals in Venedig die Identität ihres Trägers verbergen sollen. Neben den traditionellen venezianischen Masken, die einen bestimmten Charakter aufweisen müssen, wie „Pulcinella“, „Arlecchino“ und „Dottore“, zeigt Lorella Selvi-Wendt eigene Kreationen. Vor allem ihre Liebe zur Natur fließt in Form- und Farbgestaltung ein und gibt den Werken aus Cartalana-Papier eine ganz eigenwillige Oberflächenhaptik. Sie nennt sie „Onda“ (Welle), „Farfalle“ (Schmetterling) oder „Foglia“ (Blatt). Die Farben schimmern in ihrer Natürlichkeit. Bei genauer Betrachtung sieht man aber winzige Krakelee-Risse, die diese künstlichen Gesichter wie aus Keramik wirken lassen.

Lorella Selvi-Wendt studierte in Florenz Kunst und verdiente sich als junge Studentin ihr Geld mit ihren selbstgemachten Karnevalsmasken in Venedig. Über die Malerin und Galeristin Roswitha Muth entstand der Kontakt zu dem Fotografen Guenter Stefan Bartl aus Feldkirchen, der sich auf Digitaldruck spezialisiert hat. Im vergangenen Jahr erfüllte er sich den Traum von einer Fotoreise nach Venedig. Auf den Spuren von Donna Leons berühmten Romanfigur „Commissario Brunetti“ suchte er einsame Winkel in der quirligen Stadt auf – „dort, wo keine Touristen sind“. Schon vor Sonnenaufgang oder bei Einbruch der Dämmerung platzierte er sein Stativ an stillen Plätzen. Seine Bilder sind Langzeitbelichtungen bis zu 30 Sekunden, die dadurch eine weiche pastellfarbige Wirkung und eine verwischte Dynamik bekommen. Sie wirken wie ein gemaltes Ölbild, haben aber gleichzeitig eine mysteriöse Surrealität an sich. Diese Fotografien zieht der 44-Jährige auf gebürstetes Aluminium auf, so dass der Lichtschimmer die Bilder optisch aufleuchten lässt.

Dem Vorsitzenden des Vereins Lebendige Altstadt Wolfratshausen (LAW), Werner Kuhlmann, zufolge ist es den beiden Künstlern Lorella Selvi-Wendt und Guenter Bartl gelungen, „den Geist von Venedig für eine kurze Zeit nach Wolfratshausen zu bringen“. Andrea Weber

Die Ausstellung

„Venedig“ ist bis 22. Februar in der Galerie „Kunst in der Mitte“ am Obermarkt 52 zu sehen. Geöffnet ist Montag, Mittwoch und Freitag von 15 bis 18 Uhr sowie Samstag und Sonntag von 11 bis 16 Uhr.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bürgermeister Heilinglechner im Interview: Gemeinsam die Krise überwinden
Vor Wolfratshausens Bürgermeister Klaus Heilinglechner (BVW) liegt die zweite Amtszeit. Wir sprachen mit ihm über Herausforderungen und Wünsche.
Bürgermeister Heilinglechner im Interview: Gemeinsam die Krise überwinden
Bürgermeister Müller im Interview: Krisenmanagement statt Siegestaumel
Geretsrieds Bürgermeister Michael Müller steht vor seiner zweiten Amtszeit. Auf seinem guten Wahlergebnis kann er sich nicht ausruhen. Corona-Krisenmanagement ist …
Bürgermeister Müller im Interview: Krisenmanagement statt Siegestaumel
Corona-Krise im Landkreis: Zwei Menschen erliegen Corona-Virus-Infektion
Mittlerweile ist die Zahl der Corona-Fälle im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen auf 266 gestiegen. Alle Entwicklungen in der Region im News-Ticker.
Corona-Krise im Landkreis: Zwei Menschen erliegen Corona-Virus-Infektion
Im Krieg mit dem Virus: Ickinger Krankenschwester berichtet aus dem Klinikalltag
Melanie Dörr ist seit 23 Jahren Krankenschwester. Die Ickingerin arbeitet in einer Münchner Klinik. Vom gewöhnlichen Alltag ist dort längst keine Spur mehr.
Im Krieg mit dem Virus: Ickinger Krankenschwester berichtet aus dem Klinikalltag

Kommentare