+
Hohe Auszeichnung: Der frisch gebackene Ehrenschützenmeister Herbert Mieseler (Mi.) mit seinem Nachfolger Karl Werder und Vize-Bürgermeister Hans Hopfner.

Reif fürs Guiness-Buch der Rekorde

Herbert Mieseler ist Ehrenschützenmeister

Der Nachfolger sparte nicht mit Lob, als er seinen Vorgänger verabschiedete. „Was Du geleistet hast, ist würdig, ins Guiness-Buch der Rekorde aufgenommen zu werden“, sagte Karl Werder, nachdem er an einige Höhepunkte aus Amtszeit von Herbert Mieseler erinnert hatte. Unglaubliche 56 Jahre lang prägte Mieseler als Schützenmeister die Geschicke und Geschichte der Sportschützen Geretsried.

Geretsried– Nachdem der 82-Jährige bereits im Frühjahr seinen Vorstandsposten abgegeben hatte, wurde er am Wochenende mit einem Festakt in „seinem zweiten Wohnzimmer“, dem Saal des durch Mieselers Initiative vor 40 Jahren ausgebauten Schützenheims an der Jahnstraße, offiziell verabschiedet.

Neben zahlreichen alten wie jungen Schützen und Mitgliedern örtlicher Trachtenvereine waren auch einige weitgereiste Gäste zur Feier gekommen, darunter Vertreter der Schützenvereine aus den Vertriebenenstädten Traunreut, Neugablonz, Waldkraiburg und Neutraubling, mit denen der Geehrte einst gemeinsam das Fünftstädteturnier aus der Taufe gehoben hatte. „Du hast das eine oder andere bewegt. Du hattest Deine Prinzipien und Dich nie von deiner Linie abbringen lassen“, sagte Vize- Bürgermeister „und Freund“ Hans Hopfner. Beide haben auch als Mitglieder der SPD-Fraktion – Mieseler gehörte 30 Jahre dem Stadtrat an – „zusammen gekämpft und die eine oder andere Schlacht geschlagen“, erinnerte Hopfner. „Es war nicht immer ganz einfach mit Dir. Aber wenn Du das Wort ergriffen hast, hat die Presse Ohren und Bleistift gespitzt“, sagte der Vize-Bürgermeister mit einem Schmunzeln und sprach im Namen der Stadt seinen Dank aus: „Ohne Leute wie Dich, die sich ehrenamtlich engagieren, würde eine Stadt nicht funktionieren.“

Höhepunkt des Festakts war die Ernennung Herbert Mieselers zum Ehrenschützenmeister, dokumentiert durch Urkunde und Orden. Sichtlich erfreut nahm der Geehrte ein anderes Geschenk entgegen – eine Flasche seines „Lieblingsschnaps aus Bregenz“. Da bekanntlich „hinter jedem erfolgreichen Mann eine noch erfolgreichere Frau steht“, überreichte Karl Werder Mieselers Gattin Monika ein kulinarisches Präsent und einen bunten Blumenstrauß. 

Rudi Stallein

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach dem Schneechaos: Aufräumen im Wolfratshauser Bergwald
Die Massen an schwerem Schnee haben auch die Bäume im Wolfratshauser Bergwald in Mitleidenschaft gezogen. Nun laufen die Fäll- und Aufräumarbeiten.
Nach dem Schneechaos: Aufräumen im Wolfratshauser Bergwald
Strategien gegen sexuellen Missbrauch in der katholischen Kirche
Eine Studie der Deutschen Bischofskonferenz offenbart: Von 1946 bis 2014 wurden 1670 Kleriker sexueller Übergriffe beschuldigt. Die Pfarrei St. Andreas in Wolfratshausen …
Strategien gegen sexuellen Missbrauch in der katholischen Kirche
Landratsamt: Die Jagd bitte einstellen
Die Schneemassen mögen aus dem Straßenbild verschwunden sein, in den Wäldern ist dies nicht der Fall. Das bringt das Wild in eine bedrohliche Lage. Das Landratsamt …
Landratsamt: Die Jagd bitte einstellen
Aus Russland nach Stein: Das ist die Geschichte von Irina Pfafenrod
Wie und warum sind sie nach Geretsried gekommen? All das erzählen Menschen aus dem Stadtteil Stein in der Broschüre „Geschichte(n) in Stein geschrieben“. Heute: die …
Aus Russland nach Stein: Das ist die Geschichte von Irina Pfafenrod

Kommentare