+
In Holzkirchen sprudelt Energie aus der Tiefe: Zu sehen sind das Kraftwerk (hinten im Bild) und die Wärmezentrale mit ihren großen Ventilatoren (Luftkondensatoren). Letztere beschickt das Fernwärmenetz der Gemeindewerke.

Enex plant weiteres Forschungsprojekt

Geothermie: Mit Quarzsand zum Ziel ?

„Es soll weitergehen“, sagt Dr. Robert Straubinger von der Enex Power Germany. Damit meint er die Geothermie-Forschungen bei Gelting.

Gelting/Icking – Es läuft mit der hydrothermalen Geothermie – zumindest in Ostbayern. In Gelting, Icking und Weilheim schlugen die Projekte fehl und wurden aufgegeben. In Königsdorf und Bernried kam man gar nicht erst soweit. War es das mit umweltfreundlichen Kraftwerken und Fernwärmenetzen, mit denen viele Gemeinden liebäugelten? Dr. Robert Straubinger, Geschäftsführer der Enex Power Germany, die ihr Glück in Gelting versuchte, will den Teufel nicht an die Wand malen. Aber er hält weitere Versuche in unseren Breiten und weiter im Westen für äußerst risikoreich.

Dr. Robert Straubinger ist bei Enex Geschäftsführer.

Erklärbar sei dieser eklatante Unterschied mit den Messdaten, die in Untersuchungen auf dem Hofgut Breitenbach bei Gelting gewonnen wurden. Wie berichtet missglückten dort die Bohrungen 2013 und 2017. Die zweite, vom Bundeswirtschaftsministerium finanzierte Bohrung, begleiteten Forscher, die einen riesigen Berg an Messdaten zutage förderten. Deren Auswertung dauerte Monate. „Die Ergebnisse sind allerdings sehr schwer verständlich gewesen“, räumt Straubinger ein. Denn: Das sehr heiße Thermalwasser kilometertief im Untergrund sei zwar im zweiten Versuch nachgewiesen und auch zutage gefördert worden, aber nur in „homöopathischen Dosen“ nachgeflossen. Die Analyse der gezogenen Bohrkerne bestätigte, dass das Gestein dichter als bei anderen Bohrungen ist. „Normalerweise läuft mehr Wasser nach.“

Gibt es dennoch Hoffnung für das Hofgut Breitenbach? „Es soll weitergehen“, gibt sich Straubinger optimistisch. Die Interpretation der Ergebnisse machte es Enex möglich, zusammen mit Forschungspartnern einen neuen Förderantrag an das Bundeswirtschaftsministerium mit einer neuen Idee zu stellen. Allerdings habe es sehr lange gedauert, bis Enex aufgefordert wurde, nach der Projektskizze auch einen Antrag zu formulieren. Eigentlich wollte man schon Mitte 2019 soweit sein. „Im Wirtschaftsministerium wurden Mittel umgeschichtet“, berichtet der Geschäftsführer. Im September dieses Jahres ging es endlich vorwärts. „Wir durften die Förderskizze vortragen, und im Oktober wurden wir gebeten, offiziell einen Antrag einzureichen.“ Die Unterlagen wiederum lässt das Ministerium nun fachlich bewerten. Straubinger rechnet Ende des Jahres mit einem – hoffentlich positiven – Bescheid. Erhält Enex grünes Licht aus Berlin, wird das Hofgut Breitenbach wieder zur Forschungszone. Innerhalb von zwei Jahren soll untersucht werden, wie sich der dichte, bis zu 169 Grad heiße und trockene Kalkstein am besten nutzen lassen kann.

In den ersten sechs Monaten nach der Projektgenehmigung stehen Machbarkeitsversuche im Labor an. Fallen diese Tests positiv aus, geht es in Gelting weiter. „Dann kommt die Feldarbeit, anschließend die Auswertung“, kündigt der 67-Jährige an. Die Idee der Forscher: Sie wollen in den mit Rissen durchzogenen Untergrund Quarzsand einbringen, damit die Spalten offen bleiben. Anschließend soll Wasser in die Tiefe gepumpt werden. Dort heizt es sich auf und wird wieder nach oben befördert. Über einen Wärmetauscher kann das heiße Wasser für Fernwärme genutzt werden, bevor das abgekühlte Wasser erneut in den Untergrund gepumpt wird. „In einem zweiten Schritt wollen wir nochmals bohren, um die Risse miteinander zu verbinden.“

Lesen Sie auch: Geothermie in Icking: Komplette Anlage wird zurückgebaut

Funktioniert der Ansatz mit dem Quarzsand – der laut Straubinger nichts mit der umstrittenen Fracking-Methode zu tun hat –, wäre das eine Idee für alle trockenen Bohrungen, von denen es doch einige gebe, so Straubinger. „Und für Gelting eine weitere Chance, mithilfe eines Forschungsprojekts doch noch die Erdwärme nutzen zu können.“

nej

Auch interessant: 

Geretsried hat jetzt einen etwas anderen Online-Versand

Airbnb: Geklauter Wohnraum ?

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommunalwahl 2020: Wählergruppe Holzhausen nominiert ihre Kandidaten
Die Liste der Wählergruppe Holzhausen Wählergruppe steht. 18 Kandidaten sind nominiert. Ernst Ramerth ist nach 25 Jahren nicht mehr dabei.
Kommunalwahl 2020: Wählergruppe Holzhausen nominiert ihre Kandidaten
ESC: Letztes Spiel in Mittenwald
Geretsrieder River Rats empfangen am Sonntag die Passau Black Hawks im Ausweichstadion. Ab Montag kann der Bayernligist wieder im Heinz-Schneider-Eisstadion trainieren …
ESC: Letztes Spiel in Mittenwald
Fahranfängerin muss wegen Dreirad-Fahrer bremsen - dann kommt es zum Unfall
Bei Wiesen in Königsdorf hat es am Freitag gekracht. Auf der Bundesstraße war ein Dreirad-Fahrer unterwegs. Das führte zu einem unglücklichen Unfall.
Fahranfängerin muss wegen Dreirad-Fahrer bremsen - dann kommt es zum Unfall
Lehrerin erklärt: Darum ist die Gute-Nacht-Geschichte für die Kinder so wichtig
Wer seinen Kindern vorliest, hilft ihnen fürs ganze weitere Leben. Das betont Christina Jarraß, Lehrerin der Klasse 2a an der der Grund- und Mittelschule Wolfratshausen.
Lehrerin erklärt: Darum ist die Gute-Nacht-Geschichte für die Kinder so wichtig

Kommentare