+
Lichterloh brannte es in der Neujahrsnacht in einem vierstöckigen Wohn- und Geschäftshaus an der Sudetenstraße in Geretsried. 

Großbrand in der Neujahrsnacht

3000 Belohnung ausgesetzt

  • schließen

Geretsried - Wer die Silvesterrakete abgefeuert hat, die in der Nacht auf Neujahr den Brand an der Sudetenstraße 43 verursacht hat, ist nach wie vor unklar. Deshalb hat eine Privatperson jetzt 3000 Euro Belohnung für Hinweise zur Ergreifung des Täters ausgesetzt. 

Geretsried - Jürgen Thalmeier, Pressesprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern, ruft die dramatischen Ereignisse der Nacht noch einmal in Erinnerung: „Gegen 0.20 Uhr kam es zu einem Brand in einem Wohn- und Geschäftshaus, der nur durch einen stundenlangen Großeinsatz der regionalen Feuerwehren abgelöscht werden konnte“, schreibt er in einer Pressemitteilung vom Freitag. Der entstandene Sachschaden wird mittlerweile auf mindestens 500 000 Euro geschätzt. „Teilweise können Mieter ihre Wohnungen bis zum Abschluss der Renovierungsarbeiten, die bis zu zehn Monaten in Anspruch nehmen können, nicht benutzen.“ Die Polizei ist sich ziemlich sicher, dass der verheerende Brand auf eine verirrte Silvesterrakete zurückzuführen ist. „Diese soll aus einer Personengruppe an der Kreuzung Sudetenstraße/Altvaterstraße gezündet worden sein“, schreibt Thalmeier. „Dabei dürfte ein bislang unbekannter Mann mehrere Raketen aus der Hand in Richtung Brandobjekt abgeschossen und letztendlich durch diese unsachgemäße Handhabung des Feuerwerks den Brand ausgelöst haben.“ Die Kripo Weilheim bittet weiterhin unter Ruf 0881/6400 um Hinweise aus der Bevölkerung. Insbesondere ist für die Ermittler von Bedeutung, welche Personen sich in der Gruppe an der Kreuzung Sudetenstraße/Altvaterstraße aufgehalten haben. Die Polizei weist ausdrücklich darauf hin, dass die Belohnung von privater Seite ausgelobt wurde. Die Belohnung wird unter Ausschluss des Rechtsweges zuerkannt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Floßfahrten durch Wolfratshausen: Viel geredet, nichts passiert
Stadtrat Alfred Fraas hat beim Landratsamt nach eigenen Worten private Floßfahrten auf der Loisach beantragt. Die Kreisbehörde widerspricht. Ein Kommentar.
Floßfahrten durch Wolfratshausen: Viel geredet, nichts passiert
Flöße durch die Altstadt: Laut Landratsamt hat Fraas nie einen Antrag gestellt
Alfred Fraas hat nach eigenen Angaben einen Antrag für Floßfahrten durch Wolfratshausen beim Landratsamt gestellt. Doch dort hat sich noch niemand damit beschäftigt. …
Flöße durch die Altstadt: Laut Landratsamt hat Fraas nie einen Antrag gestellt
Verhindert Baugenossenschaft besondere Mutter-Kind-WG? Das sagt  der Geschäftsführer
Psychisch Kranke dürfen ihre Kinder oft nicht behalten. Ein Geretsrieder Verein will das ändern, findet aber keine Wohnung. Geschäftsführer Wolfgang Selig erklärt im …
Verhindert Baugenossenschaft besondere Mutter-Kind-WG? Das sagt  der Geschäftsführer
Frau ohrfeigt zwei Kinder: 900 Euro Strafe
Ohrfeigen statt Badespaß: Eine 43-Jährige soll am Bibisee zwei Kindern ins Gesicht geschlagen haben. Davor hatte sie die beiden angeblich wüst beschimpft. Dafür musste …
Frau ohrfeigt zwei Kinder: 900 Euro Strafe

Kommentare