+
Es lebe die deutsch-französische Freundschaft: Erstmals reisten Gymnasiasten und Realschüler im Rahmen des Schüleraustauschs gemeinsam in die Partnerstadt Chamalières.

Geretsrieder Gymnasiasten und Realschüler waren erstmals gemeinsam in Chamalières

Schüleraustausch: Zum Abschied kullerten auf beiden Seiten Tränen

Geretsried/Chamalières  - Das gab's noch nie: Erstmals reisten Geretsrieder Gymnasiasten und Realschüler gemeinsam in die Partnerstadt Chamalières.

Endlich hat es geklappt mit dem gemeinsamen Schüleraustausch der beiden weiterführenden Schulen in Geretsried mit dem Collège der Partnerstadt Chamalières: Begleitet von vier Lehrkräften reisten 48 Schüler aus den achten Klassen des Gymnasiums und der neunten Klasse der Realschule nach Frankreich. In der ersten Aprilwoche steht der Gegenbesuch in Geretsried an. Es könnte der Anfang einer neuen Tradition sein.

Alle Schüler waren in Frankreich individuell bei Familien vor Ort untergebracht. Waren sie anfangs ein bisschen ängstlich, wich dieses Gefühl schnell der Begeisterung, berichtet der Partnerschaftsverein Geretsried-Chamalières. „Da gibt es so wahnsinnig viel und lecker zu essen“, wird ein Teilnehmer zitiert. Ein anderer ergänzt: „Ja, und sie sind alle so gastfreundlich und bemüht, es uns recht zu machen. Toll.“

Die Franzosen hatten sich für die Gäste aus Bayern einiges einfallen lassen. Chamalières liegt inmitten der Auvergne. Die Schüler konnten die Vulkanlandschaft erkunden und dort den höchsten Berg erklimmen. In einem nahegelegenen Skigebiet durften sie tags zuvor die Hänge hinunterwedeln. Badespaß war im örtlichen Thermalbad angesagt. Auch eine Stadtführung in der Nachbarstadt Clermont-Ferrand, ein Empfang beim Bürgermeister und ein Besuch im Europahaus standen auf dem Programm.

Auf die Frage, was das Schönste war, waren sich alle Teilnehmer einig: „Neue Freunde gefunden zu haben.“ Entsprechend groß war laut Partnerschaftsverein die Traurigkeit, als man nach einer Woche Abschied nehmen musste. „Da kullerten sowohl auf französischer als auch auf deutscher Seite einige Tränchen.“ Bereits in der ersten Aprilwoche steht jedoch der Gegenbesuch an. Dann wollen sich die Geretsrieder bei den Franzosen für die Gastfreundschaft revanchieren.

Doch nicht nur zwischen den beiden Ländern wurden neue Freundschaften geschlossen. Dies gilt auch für die Zusammenarbeit zwischen dem Gymnasium und der Realschule, berichtet der Partnerschaftsverein: „Alle sind sich einig, hier den Grundstein für eine hoffentlich langwährende Tradition gelegt zu haben.“
sas

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mit Jesus auf großer Fahrt
In unserer Reihe „Gott und die Welt“ kommt diesmal Dr. Manfred Waltl, katholischer Pastoralreferent in Geretsried, zu Wort.
Mit Jesus auf großer Fahrt
So will Wolfratshausen Energie sparen
Die Stadt möchte Energie sparen und hat sich hohe Ziele gesetzt: Rund ein Viertel des Strom- und Wärmeverbrauchs soll in den nächsten Jahren eingespart, über 90 Prozent …
So will Wolfratshausen Energie sparen
Die AfD und ihr dubioser Politiker-Prinz vom Tegernsee
München - Mit Constantin Leopold Prinz von Anhalt-Dessau aus Tegernsee zieht die AfD in die Wahl. Ein Politiker-Prinz für Oberbayern? Schöne Geschichte für die Partei - …
Die AfD und ihr dubioser Politiker-Prinz vom Tegernsee
„Man muss mit den Staus leben“: Autofahrer brauchen Geduld
Wer in diesen Tagen mit dem Auto in Wolfratshausen unterwegs ist, der muss Geduld mitbringen. Der Untermarkt ist heute Vormittag wegen des „Grünen Markts“ gesperrt. …
„Man muss mit den Staus leben“: Autofahrer brauchen Geduld

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare