+
Sagt leise Servus: Vera Kraus verlässt Ende des Schuljahres die Musikschule.

Nach neun Jahren

Vera Kraus verlässt die Musikschule

Geretsried - Die Nachricht kam überraschend: Geschäftsführerin Vera Kraus verlässt zum Schuljahresende die Musikschule Geretsried.

„Man sollte aufhören, wenn es am schönsten ist.“ Nach fast neun Jahren hat sich Vera Kraus entschieden, ihre Stelle als Geschäftsführerin der Musikschule Geretsried aufzugeben. Die 57-Jährige will sich beruflich neu orientieren. Leicht fällt ihr der Weggang nicht. „Die Musik und die Musikschule gehören zu meinem Leben“, sagt sie.

Im Oktober 2007 hatte Vera Kraus die Geschäftsführung zunächst kommissarisch übernommen. Ihre Freundin Ingrid Obser, Gründungsmitglied und 30 Jahre Leiterin der Musikschule, war schwer erkrankt und erlag später ihrem Krebsleiden. Noch zu Lebzeiten wurde Obser für ihre Verdienste der Kulturpreis der Stadt verliehen. Es waren also „sehr große Schuhe, in die ich damals geschlüpft bin“, erinnert sich Kraus an die Anfänge. Dennoch nahm sie die Herausforderung an, als ihr Anfang 2009 die Geschäftsführung offiziell übertragen wurde. „Es war eine große Aufgabe, die ich gerne gemacht habe und an der ich auch selbst gereift bin“, sagt sie heute.

Die Musikschule mit ihren aktuell rund 700 Schülern und 30 Lehrern genießt einen hohen Stellenwert. Sie wird von einem Verein getragen und erhält einen jährlichen Zuschuss von der Stadt. Die pädagogische Leitung obliegt Sabine Beyer, Vera Kraus kümmert sich um das Geschäftliche. Sie ist stolz darauf, dass es trotz der gesellschaftlichen Veränderungen gelungen ist, die Schülerzahlen stabil zu halten. Als Reaktion auf die Einführung des G8 wurde am Gymnasium eine Bläserklasse gegründet. An der Realschule gibt es heute eine Zupfer- und Akkordeonklasse, an den Grundschulen jeweils einen Chor. Kraus ist es wichtig, allen Kindern den Zugang zur Musik zu ermöglichen. „Als ich mein erstes Instrument gelernt habe, gab es noch keine Musikschule.“

Vera Kraus ist in Gröbenzell aufgewachsen und lebt seit ihrem 16. Lebensjahr in Geretsried. Sie hat vier erwachsene Söhne und eine Enkeltochter. Sie war Gründungsmitglied des Mütterzentrums und ist auch sonst in vielen Vereinen ehrenamtlich engagiert. Vor zwei Jahren ging die 57-Jährige in die Politik. Seit der Wahl 2014 sitzt sie für die Freien Wähler im Stadtrat und ist auch deren Ortsvorsitzende.

Was sie künftig beruflich machen wird, will Vera Kraus noch nicht verraten. Sie werde aber in Geretsried bleiben. Dem Lehrerkollegium der Musikschule hat sie ihre Entscheidung bereits Anfang Mai mitgeteilt. Die erste Reaktion war „Sprachlosigkeit“. Viele Lehrer sind schon seit Jahren an der Schule, die Fluktuation ist gering. „Das ist doch ein Zeichen für ein gutes Betriebsklima“, freut sich Kraus über den Zusammenhalt.

Deshalb hat sie sich ihre Entscheidung auch nicht leicht gemacht. „Aber ich hab’ so viel Energie und möchte mich noch einmal neu orientieren“, sagt die 57-Jährige. Und vielleicht tue es der Musikschule auch gut, „wenn jemand Neues kommt und andere Aspekte reinbringt“. Der Trägerverein hat die Stelle bereits ausgeschrieben. Ende des Schuljahres wird Vera Kraus gehen. „Mental bleibe ich der Musikschule aber immer verbunden.“

Sabine Schörner

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Erik Machowski ist Feuerwehrler fürs Leben
Die Geretsrieder Feuerwehr hat einen neuen ersten Kommandanten. Erik Machowski (40) ist seit 1. Mai im Amt und wie geschaffen für den Posten – die Feuerwehr ist sein …
Erik Machowski ist Feuerwehrler fürs Leben
Rathauschef hält am Drei-Jahres-Rhythmus fest
Die nächste Johanni-Floßprozession findet wie geplant erst wieder 2020 statt, bestätigt Klaus Heilinglechner. Auch einer Ertüchtigung der Floßrutsche am Kastenmühlwehr …
Rathauschef hält am Drei-Jahres-Rhythmus fest
„Waldram wird im Verkehr ersticken“
Der Bund Naturschutz kritisiert die beschlossene Bebauung der so genannten Coop-Wiese in Waldram. Der Stadtteil, in dem rund 4500 Menschen leben, werde „im Verkehr …
„Waldram wird im Verkehr ersticken“
Beeindruckt von der Flößer-Tradition
Die Johanni-Floßprozession auf der Loisach lockte am Samstagabend tausende Zuschauer an. Auf einem der drei Festflöße saß als Ehrengast Mauro Iacumin, Bürgermeister von …
Beeindruckt von der Flößer-Tradition

Kommentare