Ärger mit Online-Anbieter

Unter falschem Namen bestellt

Geretsried - Er bekam Kleidnung, die er gar nicht bestellt hat: Ein Geretsrieder (74) hat deswegen Ärger mit einem Internetanbieter. Er erstattete nun Anzeige.

Bereits am 10. Februar ist an einen 74-jährigen Geretsrieder angeblich Bekleidung im Wert von 250 Euro ausgeliefert worden. Der Rentner, so die Behauptung des Anbieters, hätte die Produkte im Internet bei einem Versandhändler bestellt. Als Lieferadresse wurde laut Polizei allerdings nicht die Wohnadresse des Geschädigten angegeben.

Nachdem sich mittlerweile die Forderungen mit Mahngebühren auf über 330 Euro belaufen, entschloss sich der Geretsrieder, Strafanzeige zu erstatten. „Ermittlungen zum wahren Besteller der Waren wurden eingeleitet“, berichtet Hauptkommissar Peter Kaul von der Geretsrieder Polizeiinspektion.   

cce

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Angetrunkener Autofahrer rammt Motorrad
Schwer verletzt wurde ein Motorradfahrer aus Starnberg bei einem Unfall am Samstag in Dietramszell.
Angetrunkener Autofahrer rammt Motorrad
Erst Schwimmhalle, dann Sauna
Der Geretsrieder Bauausschuss stimmt der Tektur fürs geplante Hallenbad zu. Die Zweckvereinbarung befindet sich derweil in der Warteschleife.
Erst Schwimmhalle, dann Sauna
Zum Musiker im Turbo-Tempo
Man nehme ein Dutzend Mittelschüler, die kein Instrument spielen. Übe mit ihnen einmal die Woche. Und nach einem halben Jahr hat man eine Band beisammen, die auftreten …
Zum Musiker im Turbo-Tempo
Neues Haus, aber nicht mehr Pflegeplätze
Das AWO-Seniorenzentrum in Wolfratshausen ist beliebt und gut ausgelastet. Immer wieder werden Gerüchte laut, dass es erweitert werden soll – zuletzt in der Sitzung des …
Neues Haus, aber nicht mehr Pflegeplätze

Kommentare