+
Teuflisches Grün: Das von Nikolaus Sanktjohanser geschaffene Wesen besteht aus Styropor.  

Künstler im porträt

Alles außer gewöhnlich: Nikolaus Sanktjohanser gestaltet Requisiten

Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Und der von Nikolaus Sanktjohanser schon überhaupt nicht. Mit Materialien aller Art, von Holz bis zu Bauschaum, gestaltet er in Geretsried Requisiten für Theater, Bühne, Filme. So ungewöhnlich sie auch sein mögen.

Geretsried– Im idyllisch gelegenen Vierkanthof in Schwaigwall findet sich eine der faszinierendsten Werkstätten des Oberlands. Auf mehr als 400 Quadratmetern erschafft der Lenggrieser Holzbildhauer und Requisitenbauer Nikolaus Sanktjohanser (56) ungewöhnliche Objekte, die an den ausgefallensten Plätzen zum Einsatz kommen. 40 Jahren ist es her, dass der Künstler das Gymnasium verließ, um am Münchner Residenztheater, – von ihm noch heute liebevoll „das Resi“ genannt – das Handwerk des Holzbildhauers zu lernen. 17 Jahre ist er am Theater geblieben und baute in allen Bereichen des Bühnenbildes mit. Bei den „Theaterplastikern“ kam er außer mit Holz mit einer schier unendlichen Anzahl von Materialien in Verbindung, die im Kulissenbau Verwendung fanden.

Kreativität liegt in der Familie

„Ich stamme aus einer echten Künstlerfamilie, bei uns haben alle hauptberuflich künstlerisch gearbeitet“, erzählt er. So kam es, dass ihn als kreativen Menschen die Arbeit am städtischen Theaterbetrieb irgendwann künstlerisch nicht mehr voll befriedigte. „Noch am ,Resi‘ habe ich nach Feierabend geschnitzt, gebohrt, neue Materialien ausprobiert und damit Skulpturen, Dekorationen und Möbel gestaltet.“ Freunde und Bekannte bestellten nach und nach immer öfter aufwändig gestaltete Vorhangschienen, individuelle Kleinmöbel und ungewöhnliche Attrappen für Wände und Türen.

Gemeinsam mit einem Arbeitskollegen aus dem Malersaal des „Resi“ machte sich Sanktjohanser im Januar 1996 schließlich als „Arttrappe“ selbstständig und bezog eine kleine Werkstatt auf dem Gelände eines Geretsrieder Produktionsbetriebes. Es gab viel zu tun. In erster Linie arbeitete das Duo den Münchner Theaterbetrieben zu. Dann aber wurden die Aufträge immer ausgefallener. Egal, ob auf alt getrimmte Schatztruhen für Piratenfilme, kleinformatige Autos für Fernsehshows oder das altertümlich wirkende Gewehr von Rosenmüllers „Räuber Kneissl“: Alles wurde im Zwei-Mann-Betrieb in Geretsried individuell geschaffen, teilweise mit Unterstützung anderer kreativer Köpfe aus dem nahen Umland.

Nur Sanktjohanser findet sich zurecht

So wurde die alte Werkstatt schnell zu eng. „Wer mit Holz, Styropor, mit Bauschaum, Draht, Blumenpapier, mit Kunstfellen, Lacken, Spraydosen und anderem neue Dinge erschafft, der braucht nicht nur viel Erfahrung und Ideen, sondern auch viel Platz“ sagt Sanktjohanser und schmunzelt. Daher bezog er im Jahr 1997 die Werkstatt in Schwaigwall. Trotz ihrer Größe ist sie mit den Jahren immer voller geworden, so dass nur Sanktjohanser selbst – der inzwischen den Betrieb alleine führt – mit einem Griff alles findet, was er für seine Objekte benötigt. Wenn der Platz doch nicht ausreicht, weicht er in größere Werkstätten von Kollegen aus, wie im vergangenen Jahr zum Bau der über vier Meter großen Ritterfigur für die Kaltenberger Ritterspiele.

Ganz so stressig wie noch vor 20 Jahren ist die Arbeit inzwischen nicht mehr. Das sei eine Folge der Digitalisierung, die viel Attrappenbau unnötig gemacht hat. Doch Sorgen um die Zukunft hat Nikolaus Sanktjohanser keine. In Anlehnung an Georg Ringsgwandl weiß er, dass „die wahren Dinge noch immer analog passieren“.

Assunta Tammelleo

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Trotz geringer Waldschäden ist Vorsicht geboten
Nach dem Unwetter am Wochenende machen die Förster im Landkreis Kassensturz - und sind erleichtert. Die Schäden im Wald sind überschaubar.
Trotz geringer Waldschäden ist Vorsicht geboten
Erste Bewerbungen für Wolfratshauser Sicherheitswacht
Noch vor dem Weihnachtsfest soll in Wolfratshausen eine Sicherheitswacht installiert sein. „Ein sportliches Ziel“, räumt Andreas Czerweny, Leiter der örtlichen …
Erste Bewerbungen für Wolfratshauser Sicherheitswacht
Wolfratshauser (76) radelt den Jakobsweg
6639 Kilometer in 61 Tagen: Diese Strecke hat Heinz Kuhn aus Wolfratshausen kürzlich zurückgelegt. Der 76-Jährige ist auf dem Jakobsweg von Wolfratshausen bis ans Kap …
Wolfratshauser (76) radelt den Jakobsweg
Lkw übersieht Radfahrer - mit einem fleißigen Schutzengel
Beim Abbiegen hat ein Lkw-Fahrer einen Radfahrer übersehen. Der Radfahrer erlitt schwere, aber zum Glück keine lebensgefährlichen Verletzungen.
Lkw übersieht Radfahrer - mit einem fleißigen Schutzengel

Kommentare