Gertsrieder erstattet Anzeige

Angehupt und Mittelfinger gezeigt: Aggressiver Audifahrer in Geretsried unterwegs

  • schließen

In Geretsried war am Ostersonntag ein aggressiver Autofahrer unterwegs. Weil er einem anderen Autofahrer den Mittelfinger zeigte, muss er sich nun wegen Beleidigung verantworten. 

Geretsried – An der Altvater- und Sudetenstraße war am Sonntagnachmittag ein aggressiver Autofahrer unterwegs. Laut Polizei hupte der Audifahrer einen 43 Jahre alten Geretsrieder Pkw-Fahrer grundlos an, betätigte die Lichthupe und zeigte ihm mehrmals den Mittelfinger. Der Geretsrieder und sein Beifahrer merkten sich das Kennzeichen und erstatteten Anzeige. Nun wird sich der Audifahrer wegen Beleidigung verantworten müssen. Weil sein Verhalten laut Polizei an der charakterlichen Eignung zum Führen eines Kraftfahrzeugs zweifeln lässt, wurde zudem die Fahrerlaubnisbehörde in Kenntnis gesetzt. 

Rubriklistenbild: © AFP / CHRISTOF STACHE

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mercedes-Fahrer bringt BMW und Kia zum Kollidieren und flüchtet
Im Gemeindegebiet Egling ereignete sich am Freitag ein Unfall, bei dem eine 26-Jährige leicht verletzt wurde. Der Unfallverursacher flüchtete.
Mercedes-Fahrer bringt BMW und Kia zum Kollidieren und flüchtet
Nach Messerangriff auf Freund der Stieftochter: Wolfratshauser muss in Psychiatrie 
Ein Bierfahrer aus Wolfratshausen muss künftig in der Psychiatrie bleiben. Der Mann war daheim mit einem Messer auf den Freund seiner Stieftochter losgegangen. 
Nach Messerangriff auf Freund der Stieftochter: Wolfratshauser muss in Psychiatrie 
Diskussion der AG 60plus: Pflege braucht Pflege
In den Ratsstuben wird auf Einladung der AG 60plus der SPD rege über das Thema Pflege diskutiert. Besonders ein Lenggrieser ist ganz in seinem Element. 
Diskussion der AG 60plus: Pflege braucht Pflege
Was eine Pfarrerin durch die Seelsorge im Krankenhaus für sich selbst lernt
Kranke besuchen, ihnen zuhören, für sie da sein: Durch Seelsorge im Krankenhaus lernt die Wolfratshauser Pfarrerin Elke Eilert viel für ihr eigenes Leben.
Was eine Pfarrerin durch die Seelsorge im Krankenhaus für sich selbst lernt

Kommentare