+
Symbolbild

Lärmschutz an der St 2369

Anwohner am Breslauer Weg fordern Lärmschutzwall

  • schließen

Geretsried – Sie ist zwei Meter hoch und könnte bis zu 200 Meter lang werden: Die Lärmschutzwand, die zwischen dem Breslauer Weg und der viel befahrenen Staatsstraße 2369 in Richtung Tattenkofener Brücke entstehen soll.

Am Montag, 19. September, wird sich der Entwicklungs- und Planungsausschuss (EPA) mit diesem Thema beschäftigen (17 Uhr, Rathaus). Anlass ist der Antrag von Anwohnern, die sich eine Lärmschutzwand wünschen. Dafür muss aber erst der Bebauungsplan geändert werden.

Dass ausgerechnet an dieser Stelle eine Lärmschutzwand entstehen soll, ist auf den ersten Blick etwas überraschend: Der Bereich neben der Straße ist ein Gewerbegebiet, in dem sich ein Betrieb an den nächsten reiht. „Es gibt aber auch wohnraummäßige Nutzung für Betriebsinhaber, Aufsichts- und Betriebspersonal“, erläutert Bauamtsleiter Jochen Sternkopf auf Nachfrage. Die Lärmschutzwand sei daher durchaus sinnvoll, „auch weil die Lärmbelästigung an dieser Stelle enorm ist. Die Leute fahren da mit 100 Stundenkilometern vorbei und viele sogar noch schneller.“

Wie lang die Wand werden soll, steht laut Sternkopf noch nicht fest: „Das hängt davon ab, wie viele Grundstückseigentümer sich beteiligen.“ Diese müssen die Wand auch selbst bezahlen. Vom Staatlichen Bauamt in Weilheim sei kein Widerstand zu erwarten, Sternkopf. Die Behörde dränge nur darauf, dass vor der Wand eine Leitplanke errichtet wird – die die Grundstückseigentümer ebenfalls selbst bezahlen müssten.

pr

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Sehnsuchtsort Münsing
„Sozialpolitik mal anders definiert“: Staatsministerin Ilse Aigner spricht nach ihrem Besuch im Rathaus im nur halb vollen Holzhauser Festzelt über CSU-Themen, die beim …
Sehnsuchtsort Münsing
Erik Machowski ist Feuerwehrler fürs Leben
Die Geretsrieder Feuerwehr hat einen neuen ersten Kommandanten. Erik Machowski (40) ist seit 1. Mai im Amt und wie geschaffen für den Posten – die Feuerwehr ist sein …
Erik Machowski ist Feuerwehrler fürs Leben
Rathauschef hält am Drei-Jahres-Rhythmus fest
Die nächste Johanni-Floßprozession findet wie geplant erst wieder 2020 statt, bestätigt Klaus Heilinglechner. Auch einer Ertüchtigung der Floßrutsche am Kastenmühlwehr …
Rathauschef hält am Drei-Jahres-Rhythmus fest
„Waldram wird im Verkehr ersticken“
Der Bund Naturschutz kritisiert die beschlossene Bebauung der so genannten Coop-Wiese in Waldram. Der Stadtteil, in dem rund 4500 Menschen leben, werde „im Verkehr …
„Waldram wird im Verkehr ersticken“

Kommentare