+
Die Stadtwerke haben mit ihren Kanalbauarbeiten begonnen.

Arbeiten rund um den Karl-Lederer-Platz haben begonnen 

Erst in die Tiefe, dann in die Höhe

  • schließen

Geretsried bekommt innerhalb der nächsten fünf Jahre ein komplett neues Stadtzentrum. Die ersten Vorbereitungen haben begonnen. Damit alles möglichst reibungslos verläuft, wurde ein Baustellenmanagement eingerichtet.

Geretsried – Am Herrmann-Löns-Weg wird schon gebaggert, die Container der Baustelle stehen am Martin-Luther-Weg: Seit Dienstag wird im Geretsrieder Zentrum gearbeitet. Die Stadtverwaltung führt Infrastrukturmaßnahmen durch, um die „zum heutigen Zeitpunkt vorliegenden Entwicklungsmaßnahmen vorzubereiten“, erklärt Pressereferent Thomas Loibl.

Die Stadtwerke arbeiten an der Spartenverlegung von Kanal und Wasserleitungen. (siehe Kasten). Damit schaffen sie die Voraussetzungen für die Zentralgarage, die unter dem Karl-Lederer-Platz und weiter bis zur Egerlandstraße gebaut wird. Außerdem „haben wir damit die Möglichkeit der Anbindung eines barrierefreien Rathauses und der Entwicklung der Böhmwiese“, erklärt Loibl. Die Spartenverlegung soll im August abgeschlossen sein.

Die Ruhe vor dem Sturm: Noch wird nur in den Seitenstraßen gearbeitet. Doch bereits nächste Woche soll mit dem Abbruch der alten Häuserzeile am Karl-Lederer-Platz begonnen werden.

Parallel zu den Arbeiten der Stadt beginnen am Montag die Abbrucharbeiten am Karl-Lederer-Platz. „Ab dem 24. April wird im Inneren zurückgebaut“, erklärt Korbinian Krämmel von der Krämmel Familien GbR, der die Grundstücke Karl-Lederer-Platz 14 bis 18 gehören. Dort soll wie berichtet ein neues, bis zu siebengeschossiges Wohn- und Geschäftshaus entstehen. Sehen wird man davon aber erst in etwa zwei Wochen etwas. „Bis zirka Ende Mai dauert der maschinelle Abbruch“, erklärt Krämmel. Gleichzeitig würden die Arbeiten der KLP Projekt UG durchgeführt, der das letzte Gebäude in der Reihe gehört.

Krämmel plant, Anfang Juni mit den Erd- und Verbauarbeiten zu beginnen. Ab Mitte beziehungsweise Ende August soll der Rohbau entstehen. Die nötige Baugenehmigung liegt allerdings noch nicht vor. Der Stadtrat hat den Bebauungsplan für das Krämmel-Vorhaben am 28. März zwar zur Satzung beschlossen, das grüne Licht vom Landratsamt fehlt aber noch. „Der Bauantrag von Krämmel-Bau ist in Bearbeitung“, erklärt Sabine Schmid von der Pressestelle des Landratsamts auf Nachfrage. Die Baugenehmigung sei natürlich ein wichtiger Meilenstein, sagt Korbinian Krämmel. Er ist guter Dinge, den Zeitplan einhalten zu können.

Geplant ist dort unter anderem ein bis zu siebengeschossiger Neubau.

Die Arbeiten im Zentrum erfordern ein hohes Maß an Koordination. Dafür wurde eigens ein Baustellenmanagement eingerichtet. „Wir wollen die Beeinträchtigungen, die eine Baustelle mit sich bringt, so gering wie möglich halten“, sagt Pressereferent Loibl. Zudem wolle man umfänglich über die jeweiligen Maßnahmen informieren.

Wellen geschlagen hat vor allem die Grundwasserproblematik.

Dem Baustellenmanagement gehören die zuständigen Fachstellen der Stadt an, also das Tiefbauamt und das Ordnungsamt, Brandschutz und Bürgerservice, die Wirtschaftsförderin als Projektleiterin sowie die Presse- und Öffentlichkeitsstelle. Außerdem sind die Polizei, der betreuende Architekt Klaus Kehrbaum sowie die Investoren Krämmel, Rainer Adamek und Ludwig Hölzl (für die KLP Projekt UG) sowie die Baugenossenschaft Geretsried Teil des festen Kerns, der sich turnusmäßig alle zwei bis drei Wochen trifft. Anlassbezogen kämen auch der Einzelhandelsverein ProCit und die Industriegemeinschaft Geretsried hinzu. Loibl: „Alle Erfahrungen fließen mit ein und alle Arbeiten werden miteinander abgestimmt.“

Sperrungen und Parksituation

Als Voraussetzung für den Bau der Tiefgarage unter dem Platz müssen zunächst Kanal und Wasserleitungen verlegt werden. Der Ablauf ist wie folgt vorgesehen: 

  • Hermann-Löns-Weg: Kanalbauarbeiten von 18. April bis 24. April und Wasserleitungsbau von 19. Juli bis 21. Juli. 
  • Karl-Lederer-Platz 3 bis 9: Kanalbauarbeiten von 25. April bis 8. Mai und Wasserleitungsbau von 20. Juni bis 30. Juni. 
  • Karl-Lederer-Platz von Rathaus bis Hausnummer 6: Kanalbauarbeiten von 9. Mai bis 19. Mai und Wasserleitungsbau von 3. Juli bis 10. Juli. 
  • Karl-Lederer-Platz 8 bis 10 und Martin-Luther-Weg: Kanalbauarbeiten von 22. Mai bis 3. Juni und Wasserleitungsbau von 11. Juli bis 18. Juli. 
  • Karl-Lederer-Platz 22 bis 24: Kanalbauarbeiten von 6. Juni bis 16. Juni und Wasserleitungsbau vom 12. Juni bis 20. Juni. 
  • Während der Arbeiten sind nicht alle Verkehrsflächen (Straßen und Parkplätze) für die Öffentlichkeit zugänglich. Der Lieferverkehr ist nicht betroffen. Der Herrmann-Löns-Weg und der Martin-Luther-Weg sind ab sofort bis zum 31. August gesperrt. Zusätzlich ist die Durchfahrt zur Graslitzer Straße und von der B 11 zum Karl-Lederer-Platz während des Kanal- und Wasserleitungsbaus jeweils einen Tag halbseitig gesperrt. 
  • Ein Teil der Parkplätze am Rathaus muss temporär gesperrt werden. 
  • Der Karl-Lederer-Platz ist vom 1. Juni bis 31. August gesperrt. Das heißt: Der Oberland-Firmenlauf am 31. Mai findet noch wie gewohnt statt. Der Wochenmarkt wird ab Ende Mai in den Innenhof des Rathauses verlegt. Dort veranstaltet die Griechische Gemeinde ihr Patronatsfest am 1. Juli. 
  • Wer sein Auto abstellen möchte, kann folgende Parkplätze nutzen: 
  • Karl-Lederer-Platz: Die Parkfläche wird bis Ende Mai auf 40 Stellplätze erweitert. 
  • Rathaus-Innenhof: 26 Stellplätze 
  • Entlang des Radwegs: 18 Stellplätze und zwei Behindertenparkplätze

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Die Jungen rücken nach
Dietramszell - Der Veteranen- und Reservistenverein Hechenberg-Ellbach feiert am Samstag, 25. November, sein 130-jähriges Bestehen. Geplant sind ein Festgottesdienst, …
Die Jungen rücken nach
Viele Siege und zwei schwere Stürze
Mit einem Rennen in Asien hat Radsportlerin Claudia Lichtenberg ihre Profikarriere beendet. Wir blicken zurück auf eine tolle Laufbahn in der Weltspitze.
Viele Siege und zwei schwere Stürze
Versuchte Erpressung: 10 Monate auf Bewährung
Ein privater Autoverkauf bescherte einem Geretsrieder Ehepaar mächtig Ärger. „Wir hatten permanent Angst“, berichtete die Ehefrau (64) vor dem Amtsgericht. Dort sagte …
Versuchte Erpressung: 10 Monate auf Bewährung
Nicht öffentliche Workshops: „Haben keinen Öffentlichkeitscharakter“
„Darüber haben wir im Workshop gesprochen“: Dieser Satz fällt in Sitzungen des Stadtrats immer wieder. Uns erklärt Müller den Sinn seiner Workshops im Interview.
Nicht öffentliche Workshops: „Haben keinen Öffentlichkeitscharakter“

Kommentare