+

Erst warf er Flaschen, dann rastete er aus

Asylbewerber (19) verwüstet Arrestzelle

Geretsried - Ein 19-jähriger Schwarzafrikaner hat die Beamten der Polizeiinspektion Geretsried am Montagabend mehrere Stunden lang in Atem gehalten.

Der Notruf ging gegen 20 Uhr in der Dienststelle ein: Vor der Asylunterkunft an der Blumenstraße randalierte ein alkoholisierter Flüchtling. Augenzeugen berichteten von einem „aggressiven“ Mann, der unter anderem „Leute anpöbeln“ und mit Flaschen um sich werfen würde. Nachdem alles gute Zureden der Streife vor Ort nichts half, musste der Mann in Gewahrsam genommen werden.

In der Haftzelle rastete er komplett aus: Er randalierte und beschädigte das Zelleninventar erheblich. Dabei zog sich der 19-Jährige leichte Blessuren zu. „Er musste schließlich in eine psychiatrische Klinik eingewiesen werden“, berichtet Hauptkommissar Emanuel Luferseder. Gegen den Asylbewerber wird nun wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und Sachbeschädigung ermittelt. Luferseder: „Der Haftraum ist bis auf Weiteres nicht nutzbar, der entstandene Sachschaden beträgt gut 1000 Euro.“

cce

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Notarzt siegt gegen Zweckverband
Notarzt siegt gegen Zweckverband
Großbrand in den Isarauen: Schlimmer Schaden verhindert
Großeinsatz für die Feuerwehren im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen: 160 Freiwillige kämpften am Mittwoch gegen einen Waldbrand in der Pupplinger Au bei Geretsried. …
Großbrand in den Isarauen: Schlimmer Schaden verhindert
Freispruch für zwei Reiterinnen
Das Amtsgericht Wolfratshausen hat zwei Reiterinnen freigesprochen, deren Pferde durchgegangen waren und deshalb einen Unfall verursacht hatten. 
Freispruch für zwei Reiterinnen
Feuerwehr vermeldet: Waldbrand in den Isarauen gelöscht
In einem Waldstück in den Isarauen zwischen Ascholding und Puppling ist am Mittwoch ein Feuer ausgebrochen. Die Einsatzkräfte haben den Brand inzwischen gelöscht. Alle …
Feuerwehr vermeldet: Waldbrand in den Isarauen gelöscht

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion