+
Den Abstieg aus der Kreisliga können die FFG um Fabian Radosevic (li.) kaum noch abwenden. Doch auch im Verein herrscht Unruhe.

Fußball

Aufbruchstimmung nach der Aussprache

Geretsried - FFG besetzen vakante Posten im Vorstand gleich doppelt neu. Chefetage muss sich offene Worte gefallen lassen.

Nach den Schlagzeilen der vergangenen Woche ist man beim Fußball-Kreisligisten FF Geretsried bemüht, das Vereinsleben wieder in ruhigere Bahnen zu lenken. Ein erster Schritt zurück zu geordneten Verhältnissen wurde am Ostermontag gemacht. Im Anschluss an eine intensive interne Aussprache konnte die neue Vorstandschaft des Klubs die drei in der Jahresversammlung vakant gebliebenen Posten (wir berichteten) besetzen – und das gleich doppelt. „Das ist alles sehr positiv“, fasste Vorsitzender Arnold Vögtle das Ergebnis der Sitzung zusammen.

Arnold Vögtle: Der alte und neueFFG-Vorsitzende musste sich Kritik anhören.

Nach der 1:6-Niederlage der Ersten Mannschaft im Nachholspiel gegen den TuS Holzkirchen II trafen sich Aktive, Funktionäre und passive Mitglieder im Vereinsheim. Dieses Treffen war vom ehemaligen Klubchef Thomas Hingar angeregt worden, nachdem in der Hauptversammlung zehn Tage zuvor zwar heftig gestritten worden war, sich jedoch von den Kritikern niemand bereit erklärte, sich aktiv in die Vorstandsarbeit einzubringen. In dem von Hingar und Edmund Häner moderierten Treffen mussten sich die verbliebenen Vorstände erneut einiges anhören. „Viel Kritik ging in die Richtung, die Vorstandschaft, speziell der Erste und Zweite Vorsitzende, habe in der Vergangenheit zu wenig Präsenz gezeigt“, ließ Arnold Vögtle durchblicken. „Wir haben wohl zu oft gedacht, es reiche, wenn der Technische Leiter beispielsweise an den Spielersitzungen teilnehme. Das war ein Irrtum: Die Spieler wollen mehr Köpfe sehen – und das werden sie in Zukunft“, sagte der alte und neue FFG-Vorstandschef. Weitere Details wolle er jedoch nicht nach außen tragen. „Es sind viele negative Punkte angesprochen worden. Wir wissen jetzt, wo wir angreifen müssen.“

Sehr positiv überrascht zeigte sich Vögtle vom neu erwachten Tatendrang einiger Aktiver. So konnten die drei noch offen gebliebenen Vorstandsposten nun sogar doppelt besetzt werden. Als Jugendleiter fungieren künftig Klaus Ongerth und Marvin Baak, Betreuer und Trainer der Dritten Mannschaft. Die Position des Technischen Leiters bekleiden mit Michael Zelt und Benjamin Ettenberger zwei Spieler der Zweiten FFG-Mannschaft, aus der sich auch die neuen Seniorenleiter rekrutieren: Hans-Peter Untch und Ben Lembeck. Komplettiert wird die Vorstandschaft durch den Zweiten Vorsitzenden Bernd Meier, Kassier Dieter Aust und Schriftführerin Beate Meier.

Der von einigen FFG-Kickern neu gegründete Verein ASC Geretsried (wir berichteten), sei bei der Aussprache am Ostermontag kein Thema gewesen, sagte Vögtle. Man wolle „die Probleme, die jetzt da sind als Chance nutzen“, und versuchen, alte verkrustete Strukturen aufzubrechen, um „das familiäre Gefühl wieder zu stärken“, fasste Vögtle die neue entfachte Aufbruchstimmung zusammen. „Ich bewerte das alles im Augenblick jedenfalls als sehr vielversprechend.“rs

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Flussfestival: Double Drums trommeln, was das Zeug hält
Mülltonnen, Töpfe, Plastikeimer und Schüssel eignen sich hervorragend als Trommelunterlage. Alexander Glöggler und Philipp Jungk nervten ihre Eltern schon als Kinder …
Flussfestival: Double Drums trommeln, was das Zeug hält
Tanzen und Kochen: Projekttage an der Geretsrieder Mittelschule 
Zwei Vormittage lang beschäftigten sich die Schüler der Ganztagsklassen an der Mittelschule einmal mit anderen Dingen als Bruchrechnen und Englischvokabeln. Die …
Tanzen und Kochen: Projekttage an der Geretsrieder Mittelschule 
Rote Ampel missachtet: Fiat überschlägt sich
Der Zusammenprall zweier Autos am Donnerstagabend auf dem Autobahnzubringer war so heftig, dass sich ein roter Fiat überschlug und 20 Meter weiter auf dem Dach zum …
Rote Ampel missachtet: Fiat überschlägt sich
Ausbildungstag der Stadt Geretsried begeistert 450 Schüler
Zum vierten Mal haben die Stadt und die Industriegemeinschaft Geretsried zum Ausbildungstag eingeladen. 450 Schüler aus fünf Schulen schnupperten Arbeitsluft.
Ausbildungstag der Stadt Geretsried begeistert 450 Schüler

Kommentare