+
Der Einsatz stimmte auch dieses Mal bei den Geretsrieder River Rats um Markus Ritschel (re.), doch nach individuellen Fehlern ging das gestrige Heimspiel gegen den EC Pfaffenhofen mit 4:5 verloren.

Geretsried

Aufholjagd ohne Ausbeute

Eishockey - River Rats Geretsried verlieren gegen EC Pfaffenhofen nach 1:4-Rückstand mit 4:5.

Auch gegen Tabellennachbarn EC Pfaffenhofen hat es für das Geretsrieder Eishockeyteam am gestrigen Sonntagabend nicht für einen Heimsieg gereicht: Das Bayernliga-Schlusslicht unterlag den Ice-Hogs mit 4:5 (1:3, 3:1, 0:1). „Schade, aber Pfaffenhofen hat eben das entscheidende Tor gemacht und war wohl auch um diesen einen Treffer besser“, stellte ESC-Trainer Florian Funk fest. Er lobte, dass sich sein Team nach einem 1:4-Rückstand noch herangekämpft habe.

Die Hausherren starteten gut und verbuchten auch die ersten Chancen. Belohnt wurde der Einsatz durch Martin Köhlers Führungstreffer nach fünf Minuten. Die River Rats machten es den Gästen auch in der Folge durch ihr Forechecking schwer, doch nach und nach verschafften sich die Ice-Hogs ein Übergewicht. Als ESC-Keeper David Albanese den Puck fallen ließ, staubte Christian Birk zum 1:1 ab (14.). Nur zwei Minuten später fühlte sich kein Geretsrieder für Matthias Schuster verantwortlich – 1:2. Und auch beim 1:3 durch David Vokaty (19.) gab Albanese keine glückliche Figur ab. „Wir haben Pfaffenhofen in dieser Phase einfach zu viel Platz gelassen“, kritisierte Funk.

Im zweiten Drittel sahen die ESC-Fans schon alle Felle davonschwimmen, als erneut Schuster auf 1:4 erhöhte (27.). Albanese machte jetzt für Michael Iszovics Platz, und plötzlich ging ein Ruck durch das ESC-Team. Klaus Berger traf zum 2:4 (32.), und nur 82 Sekunden später markierte Markus Ritschel den Anschlusstreffer. Riesig war der Jubel, als Ondrej Horvath schließlich den 4:4-Ausgleich erzielte (38.).

„Im Schlussdrittel hatten wir dann leider nicht mehr so hochkarätige Chancen“, stellte Funk fest. Die Gäste dagegen nutzten ihre beste Möglichkeit durch Christian Birk (48.) zum 4:5. Am Ende half es auch nichts mehr, dass der ESC seine Auszeit und den Torhüter vom Eis nahm. tw

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Der Wenzberg bleibt der Wenzberg - vorerst
Der Wenzberg bleibt nach einem Architekten mit nationalsozialistischer Vergangenheit benannt - zumindest vorerst. Eine Entscheidung über die Umbenennung der Straße soll …
Der Wenzberg bleibt der Wenzberg - vorerst
Tafel-Chef Peter Grooten ist verstorben
Peter Grooten wusste genau, was er wollte. Und was er wollte, das setzte er durch. Zum Glück für die Geretsrieder-Wolfratshauser Tafel. Der gebürtige Sauerländer …
Tafel-Chef Peter Grooten ist verstorben
Autohaus Kern muss schließen
Das Autohaus Kern an der Elbestraße war einst ein florierendes Unternehmen mit bis zu 40 Mitarbeitern. Doch das ist Vergangenheit. Jetzt ist der Traditionsbetrieb …
Autohaus Kern muss schließen
Karl-Lederer-Platz: Grundwasserproblem schlägt Wellen
Geretsried - „Warum baut man keinen Regenwasserkanal?“, fragte Doris Semmler am Stammtisch des CSU-Ortsverbands am Sonntag im Gasthof Geiger. Die Vertreterin der …
Karl-Lederer-Platz: Grundwasserproblem schlägt Wellen

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare