+
Mehr körperliche Präsenz: Verteidiger Andreas Hölzl (li.), der zuletzt gegen Pegnitz aus familiären Gründen fehlte, steht den Geretsrieder River Rats im heutigen Nachholspiel gegen Germering wieder zur Verfügung.

Geretsried

Augenmerk auf die Abwehrarbeit

Eishockey - Heute Nachholspiel der River Rats gegen Germering – Freier Eintritt für alle Zuschauer.

Mit dem Nachholspiel am heutigen Mittwoch gegen die Wanderers Germering endet für das Geretsrieder Eishockeyteam der erste Teil der Playdown-Doppelrunde in der Bayernliga. Die Partie war vor eineinhalb Wochen wegen Schneefalls nach 13 Minuten abgebrochen worden und wird heute um 19.30 Uhr im Heinz-Schneider-Eisstadion erneut angepfiffen. Die Gäste aus der Münchner Vorstadt sind quasi der Abonnementgegner für die River Rats. Denn innerhalb von neun Tagen treffen beide Teams dreimal aufeinander. Am Freitag verlor der ESC mit 4:8 bei der Truppe von Alfred Weindl. Nach dem heutigen Duell trifft man sich bereits am kommenden Sonntag wieder im Geretsrieder Stadion. Zudem kommt es zum Duell der beiden Topscorer der Abstiegsrunde, Ondrej Horvath (ESC) und Martin Pfohmann (WG, jeweils elf Punkte)

Die Wanderers, in der Vorrunde Tabellenelfter mit 30 Punkten (ESC: 14) versäumten es am Sonntag, nach dem Erfolg über die River Rats nachzulegen: Bereits zum dritten Mal in dieser Saison verlor man gegen Angstgegner EC Pfaffenhofen (4:5). Lange sah es in dieser Begegnung nach einer Punkteteilung gegen die Ilmstädter aus, ehe deren Urgestein David Vokaty wenige Sekunden vor dem Abpfiff in Überzahl der finale Treffer gelang. Florian Funk möchte in jedem Fall, dass seine Mannschaft in den Heimspielen die Punkte für den Klassenerhalt holt. „Wir müssen schauen, dass wir gegen Germering nicht so viele Tore bekommen. Bis zum 4:5 war das Spiel am Freitag ganz okay“, sagt der ESC-Trainer. Seine Vorgabe: „Weniger Fehler machen und die Chancen effektiver nutzen.“ Vermutlich steht den River Rats heute wieder Andreas Hölzl zur Verfügung. Der aus dem 1b-Team reaktivierte Verteidiger fehlte zuletzt aus familiären Gründen.

Nach den beiden Heimsiegen gegen Pfaffenhofen (9:0) und Pegnitz (6:2) könnte den Geretsriedern ein weiterer Schritt in Richtung Klassenerhalt gelingen. Dann hätte man neun Punkte Vorsprung auf den EV Pegnitz, der dann fast nicht mehr zu retten wäre. Für lautstarke Unterstützung durch die Fans sollte gesorgt sein: Der ESC gewährt heute Abend allen Besuchern freien Eintritt. gos

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Das sind die besten Schüler des Geretsrieder Gymnasiums
Jedes Jahr ehrt das Geretsrieder Gymnasium die Schulbesten. Heuer dürfen sich 31 Mädchen und Buben darüber freuen – und wurden mit einer Figur aus Harry Potter …
Das sind die besten Schüler des Geretsrieder Gymnasiums
Geretsrieder Schüler diskutieren über Migration
Kann Geretsried heute in Sachen Migration von gestern lernen? Diese Frage stellte sich die Klasse 10d des Gymnasiums Geretsried in einem fächerübergreifenden Projekt. …
Geretsrieder Schüler diskutieren über Migration
Runde um den Block endet mit 58.000 Euro Schaden
Auf die „Runde um den Block“ hätten ein Heilbrunner (19) und ein Wolfratshauser (17) wohl lieber verzichten sollen. Nach dem Konsum von Alkohol und vermutlich auch …
Runde um den Block endet mit 58.000 Euro Schaden
Betrunken: Sanitäter getreten und Polizisten bespuckt
Ein mehrfach vorbestrafter 18-Jähriger aus Lenggries legte sich mit Sanitätern und Polizisten an. Vor Gericht zeigte er Reue.
Betrunken: Sanitäter getreten und Polizisten bespuckt

Kommentare