„Beispielhafte soziale Einstellung“

Höchste Auszeichnung für Dr. Tyczka

  • schließen

Geretsried/Nabburg - Dr. Hans-Wolfgang Tyczka erhält die höchste Auszeichnung des Deutschen Roten Kreuzes. Der Grund: Seine "beispielhafte soziale Einstellung".

Seit 50 Jahren beschenkt das Geretsrieder Energieversorgungsunternehmen Tyczka jedes Jahr an Weihnachten die Bewohner des BRK-Seniorenheims in Nabburg in der Oberpfalz. Aus Anlass dieses Jubiläums wurde dem Unternehmer Dr. Hans-Wolfgang Tyczka eine besondere Ehre zuteil: Für seine „beispielhafte soziale Einstellung“ und seine Verdienste um das Heim erhielt der 89-Jährige die Henry-Dunant-Medaille in Gold, die höchste Auszeichnung, die das Deutsche Rote Kreuz zu vergeben hat. 2005 war Tyczka bereits die Henry-Dunant-Medaille in Silber verliehen worden.

Dr. Hans-Wolfgang Tyczka wurde die Henry-Dunant-Medaille in Gold verliehen.

Die Verbundenheit seitens Tyczka zum Seniorenheim Nabburg entstand aus Dankbarkeit gegenüber der Region, heißt es in einer Pressemitteilung. Nach der Vertreibung aus Schlesien durfte sich das Unternehmen 1945 in der Oberpfalz ansiedeln, bevor es 1964 nach Geretsried umzog. Dadurch entstand eine enge Beziehung zu den Menschen der Region, die bis heute anhält. „Für mich beginnt Weihnachten erst, wenn die Adventsfeier im Seniorenheim Nabburg vorüber ist“, zitierte der BRK-Kreisvorsitzende Alfred Braun den Geehrten und merkte an: „Soziale Werte, so wie wir sie von Dr. Hans-Wolfgang Tyczka erfahren durften, verkümmern leider mehr und mehr.“ Auch Nabburgs Bürgermeister Armin Schärtl und Vize-Landrat Jacob Scharf würdigten das „bundesweit wohl einmalige wohltätige Werk durch ein halbes Jahrhundert“.

Das soziale Engagement der Tyczka-Unternehmensgruppe zeigt sich auch an anderen Beispielen, wie der Aktion „Die gute Tat“. Während der Weihnachtsfeiern sammeln die Mitarbeiter Geld für einen guten Zweck, das von der Unternehmensleitung jeweils verdoppelt wird. „Weitere Komponenten des menschlichen Miteinanders sind ein Versorgungswerk, eine Unterstützungskasse, ein Begabtenförderungsfonds und ein Initiativfonds, mit dem kreative Ideen von Mitarbeitern gefördert werden.“ Für Seniorchef Tyczka gehören zur Unternehmenskultur und damit zu einem positiven Betriebsklima Werte wie Fairness, Vertrauen und gegenseitiger Respekt.

sas

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

FC Weidach verkauft Sammelalbum
Für viele Fußballfans gehören sie zu jeder Welt- und Europameisterschaft dazu: die Sticker-Sammelalben von Panini. Künftig kann man statt der Bildchen von Kicker-Stars …
FC Weidach verkauft Sammelalbum
Geretsrieder verjagt böse Jungs
Ein junger Geretsrieder beobachtet einen mutmaßlichen Einbruch und nimmt die Verfolgung auf - eine Geschichte wie ein Krimi. 
Geretsrieder verjagt böse Jungs
Mit Jesus auf großer Fahrt
In unserer Reihe „Gott und die Welt“ kommt diesmal Dr. Manfred Waltl, katholischer Pastoralreferent in Geretsried, zu Wort.
Mit Jesus auf großer Fahrt
So will Wolfratshausen Energie sparen
Die Stadt möchte Energie sparen und hat sich hohe Ziele gesetzt: Rund ein Viertel des Strom- und Wärmeverbrauchs soll in den nächsten Jahren eingespart, über 90 Prozent …
So will Wolfratshausen Energie sparen

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare