Erst „durch die Presse“ habe er von der Problematik an der Mittelschule erfahren, sagt Martin Bachhuber  Foto:arp

Bachhuber konkretisiert Aussage

Geretsried - Elternbeiratsvorsitzender Jörg Reiners und die Fördervereinsvorsitzende der Mittelschule, Alexandra Vögtle, sind „erstaunt“ über eine Aussage Martin Bachhubers am CSU-Stammtisch: Erst „durch die Presse“ habe er von der Problematik an der Mittelschule erfahren, sagte der Landtagsabgeornete.

„An mich hat sich keiner gewandt“, sagte Bachhuber. Auf Nachfrage unserer Zeitung konkretisiert Bachhuber, keine Einladung zu der Veranstaltung von Elternbeirat und Förderverein Anfang Februar bekommen zu haben. Bachhuber: „Sonst wäre ich hingegangen oder hätte zumindest abgesagt.“

Bei dem Info-Abend hatten Vögtle und Schulleiterin Eva-Maria Hörmann nochmals auf die dringend benötigte zweite Sekretärinnenstelle aufmerksam gemacht. Laut Reiners wurden Einladungen sowohl an Bachhuber als auch an den Freie-Wähler-Landtagsabgeordneten Florian Streibl (der einen Vertreter geschickt hatte) versendet.

Informiert über den unbefriedigenden Zustand an der Mittelschule ist Bachhuber seit Dezember 2010. Er hatte sich damals an den Regierungspräsidenten Christoph Hillenbrand gewandt. Im Oktober 2011 hat ihm die Schulleitung ihr Anliegen nochmals in Erinnerung gerufen. Nachdem er in der Zeitung über die Protestveranstaltung vom Februar gelesen habe, habe er sich umgehend an Kultusstaatssekretär Bernd Sibler gewandt, sagt Bachhuber. Dessen Antwort erwarte er in diesen Tagen.

(tal)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare