1. Startseite
  2. Lokales
  3. Geretsried-Wolfratshausen
  4. Geretsried

Wie Gastronomen versuchen, durch die Krise zu kommen

Erstellt:

Von: Doris Schmid

Kommentare

null
Lasieren statt servieren: Im Humplbräu wird während der Corona-Krise gewerkelt. „Wir nutzen die Zeit, um unsere Stub’n zu renovieren“, sagt Wirtin Ursula Fagner. © Sabine Hermsdorf-Hiss

Not macht erfinderisch: Viele Gastronomen versuchen, mit Lieferservice und Büro-Alternative durch die Corona-Krise zu kommen.

Bad Tölz-Wolfratshausen – Das Beste daraus machen: Das trifft in der Coronakrise, in der das öffentliche Leben auf ein Minimum heruntergefahren ist, auf vieles zu – privat wie beruflich. Wer kann, arbeitet im Homeoffice. Wer das nicht kann, muss die Zähne zusammenbeißen und durchhalten. Das gilt besonders für Hotelbetreiber und Wirtsleute.

Im Humplbräu an der Wolfratshauser Marktstraße wurden im Gastraum Tische und Stühle beiseite geräumt. Dort, wo die Bedienungen normalerweise Essen servieren, wird fleißig gewerkelt. Unter anderem bekommt die Holzverkleidung eine neue Lasur. „Wir nutzen die Zeit, um unsere Stub’n zu renovieren“, erklärt Wirtin Ursula Fagner.

„Anfangs hatten wir ein paar Tage zu“, sagt die 56-Jährige rückblickend, „aber dann haben wir wieder aufgemacht. Das ist schließlich das, wofür wir brennen.“ Damit meint Fagner, für die Wolfratshauser da zu sein und Präsenz zu zeigen. „Wir werden nicht vergessen, und es ist gut für unsere Moral“, gesteht sie.

Zwar ist die Wirtschaft weiterhin geschlossen. Aber ein paar Handwerker beherbergt der Humplbräu noch, und er bietet wie viele andere Gasthäuser Essen zum Mitnehmen an. Abends stehen Junior-Chef Benedikt Fagner und ein Koch am Herd, bereiten Burger, Schnitzel und vieles mehr zu. Verpackt wird das vorbestellte Essen möglichst umweltschonend in Bambusschalen. Die Abholung erfolge „coronafreundlich“. Kunden gehen vorne zur Wirtshaustür rein und hinten über den Hof wieder raus. Die Einnahmen aus dem To-Go-Geschäft seien allerdings nur ein Tropfen auf den heißen Stein, räumt Fagner ein. Im Hotel und Gasthof seien über 20 Mitarbeiter angestellt, das Haus groß und alt. „Wir haben hohe monatliche Fixkosten.“

Sorgen bereitet die aktuelle Lage auch der Familie Amodio aus Geretsried. Sie betreibt zusammen mit elf Angestellten das „Italy“ an der Johann-Sebastian-Bach-Straße. Derzeit ist das italienische Lokal ebenfalls geschlossen. Aber in der Küche wird trotzdem gekocht. Pizza, Pasta und Co. gibt es zum Mitnehmen. „Und wir bringen das Essen auch“, sagt Gabi Amodio. Kellner und Kinder würden mithelfen, dass alles läuft. „Wir haben einen guten Familienzusammenhalt.“

Aber dieses Geschäft sei nicht zu vergleichen mit der Bewirtung von Gästen im Restaurant. „Es ist besser als nichts“, gibt sich die Geschäftsfrau pragmatisch. Man sei dankbar um jeden, der anruft. Traurig wird sie, wenn sie an die Osterfeiertage denkt. Normalerweise sei da das Lokal besonders gut besucht. „Das geht alles verloren“, meint Amodio. „Wie lange das wohl noch so geht?“

Das fragt sich auch der Eglinger Johann Oberhauser. Der Gastronom hat fast 50 Angestellte. Zwei Drittel von seinem normalen Umsatz fehlen ihm derzeit. Aber dank der Metzgerei, die an das Hotel und den Gasthof angeschlossen ist, komme wenigstens ein bisschen Geld rein. Dort mache sich jetzt der Bezahlautomat im wahrsten Sinne des Wortes bezahlt, den man vor drei Jahren aus hygienischen Gründen angeschafft hat. „Das funktioniert gut“, sagt Oberhauser. „Auch einen Desinfektionsspender habe ich bestellt, aber die Lieferung zieht sich hin.“ Oberhauser bietet ebenfalls Essen zum Mitnehmen an – und Eingemachtes. „Wir produzieren jetzt Konserven, zum Beispiel Lammeintopf und Pute in Curry.“

Auch beim Oberhauser sind die meisten Hotelzimmer derzeit ungenutzt. „Wir haben ein paar Arbeiter da“, sagt der Eglinger. Tagsüber bietet er jetzt seine Zimmer gegen eine Pauschale als Büro-Alternative an. Die Internetverbindung sei gut, und man könne dort in Ruhe arbeiten. „Und wer will, wird von uns auch mit Essen versorgt.“

Abhol- und Lieferservice

Einen Abhol- und Lieferservice bieten unter anderem folgende Gatstronomiebetriebe:

Wolfratshausen 

Gasthof Humplbräu: Küche geöffnet von 18 bis 20.30 Uhr. Telefonische Vorbestellungen unter 0 81 71/48 32 90. Edelweiß Café: Mittagstisch zum Mitnehmen, Bestellung ab 9.30 Uhr bis spätestens 10 Uhr unter Telefon 0 81 71/7 53 09 oder per E-Mail cafeammoosbauerweg@gmx.de.

Gasthaus Löwenbräu: Zwei wechselnde Tagesgerichte zum Mitnehmen, Montag bis Freitag von 11 bis 20 Uhr, Samstag und Sonntag von 11 bis 14 Uhr, Vorbestellung unter Telefon 0 81 71/2 10 34. 

Wirtshaus Flößerei: Kleine Auswahl an Speisen und Getränken nur gegen Abholung, von 12 bis 20 Uhr, Bestellung unter Ruf 0 81 71/3 86 25 80.

Landhauscafé: Alles von der Speise- und Getränkekarte täglich von 10 bis 21 Uhr zum Mitnehmen, Bestellung unter Telefon 0 81 71/21 65 70, Lieferung auf Anfrage. 

Geretsried 

Schmid-Bäck´: Essen zum Mitnehmen, Montag bis Freitag von 12 bis 14 Uhr, Info und Vorbestellung unter Telefon 0 81 71/99 89 96. 

Gaststätte Isarwinkel: Abhol- und Lieferservice täglich mittags von 11.30 bis 13.30 Uhr und abends von 17.30 bis 19.30 Uhr, per Telefon unter 0 81 71/3 13 07. Restaurant „Italy da Umile“: Abhol- und Lieferservice, Bestellung unter Telefon 0 81 71/3 12 11. Eiscafé L’Arena: alles zum Mitnehmen, täglich von 11 bis 20 Uhr; Telefon 0 81 71/92 96 83; 

Beuerberg 

Gasthaus zur Mühle: Essen „to go“von Montag bis Freitag, Abholung zwischen 11 und 13 Uhr, Samstag und Sonntag Lieferung innerhalb der Gemeinde Eurasburg bis zur Haustür. Bestellungen am Vortag unter Telefon 0 81 79/88 32.

Dietramszell 

Gasthof Peiß: Abholservice von 11.30 bis 13.30 Uhr und von 17.30 bis 19 Uhr, Vorbestellung unter Telefon 0 80 27/2 29. 

Endlhausen 

L’Osteria Pizzeria D’Angelo: Alle Gerichte zum Mitnehmen; 11.30 bis 14.30 Uhr und 18 bis 22 Uhr; Vorbestellung unter Telefon 0 81 76/70 00. 

Lesen Sie auch: Sanitäter in Zeiten der Corona-Krise: „Die Sorge fährt immer mit“

Königsdorf 

Gasthof zur Post/Hofherr: Abholservice Freitag, Samstag, Sonntag und Montag von 11.30 bis 14 Uhr und von 17 bis 20 Uhr, Bestellung unter Telefon 0 81 79/50 90; Hotel geöffnet; Metzgerei und „Heiße Theke” zu den normalen Öffnungszeiten geöffnet, Infos unter www.posthotel-hofherr.de.

nej

Auch interessant: 

In der Blütezeit geschlossen: Gärtner bangen um Kerngeschäft

Häusliche Gewalt in der Corona-Krise: Die Gefahr steigt

Auch interessant

Kommentare