+
Hilfe für den Kleinsten: Zweiter Kommandant Daniel Heynig, Zweiter Vorstand Benjamin Jung, (beide oben), Erster Kommandant Erik Machowski (li.) und Erster Vorstand Florian Effenberger (re.) überreichten Angie und Martin Schroppa 700 Euro für Sohn Bastian. 

Nach dem Silvesterbrand in der Sudetenstraße

Bastians Kinderzimmer ist abgebrannt: Feuerwehr sammelt für ihn

  • schließen

Beim Feuer in der Silvesternacht an der Sudetenstraße sind Bastians (2) Zimmer und seine Spielsachen zerstört worden. Die Mitglieder der Feuerwehr hat das so berührt, dass sie sich eine Überraschung für den Zweijährigen einfallen ließen.

Geretsried– Ein großes Herz für Kinder haben die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Geretsried bewiesen: Sie überreichten der Familie Schroppa, die durch den Silvesterbrand in einem Wohnblock an der Sudetenstraße ihr Zuhause verloren hat, eine Spende von 700 Euro. Mit dem Geld soll der kleine Sohn der Familie möglichst schnell wieder eine Kinderzimmereinrichtung und Spielsachen bekommen.

Bastian schlief vor der Flammenwand

Den Jahreswechsel 2017/2018 werden Schroppas nie vergessen. Eine Silvesterrakete hatte einen Balkon im dritten Stock ihres Wohnblocks in Brand gesetzt. Marko Sipura, ein Nachbar von gegenüber, entdeckte das Feuer und warnte die Familie – und das keine Sekunde zu früh. Angie Schroppa rannte ins Kinderzimmer – und stand einer meterhohen Flammenwand gegenüber. Davor lag, nur durch die Fensterscheiben getrennt, ihr Sohn Bastian in seinem Bettchen und schlief. „Ein Bild, das ich nie wieder loswerde.“

„Ich habe kein Zuhause mehr“: Zu Besuch bei den Brandopfern in Geretsried

Am folgenden Tag besuchte die junge Mutter zusammen mit Erik Machowski, dem Ersten Kommandanten der Wehr, ihr bisheriges Zuhause, um ein paar Dokumente zu holen. „Bastis Zimmer war am meisten von allen in Mitleidenschaft gezogen“, erinnert sich der Feuerwehrchef. „Nicht einmal die Spielsachen konnte man noch retten, alles war zerstört.“

Bastian will wieder ein Feuerwehrauto haben

Spontan beschlossen die Mitglieder der Feuerwehr, bei ihrer Jahresversammlung für das Kind zu spenden. „Bei uns hat es Tradition, hier für einen sozialen Zweck zu sammeln“, erklärt Erster Vorstand Florian Effenberger. „Was lag in diesem Fall näher, als es an Menschen aus unserer Stadt weiterzugeben, die nun Hilfe brauchen?“

Angie Schroppa wollte das Geld zuerst nicht annehmen. „Es gibt welche, die es noch dringender brauchen können.“ Doch Effenberger betonte, dass es für Bastian sein soll. Das überzeugte die Familie. Und das Geld kam gerade recht: Am Dienstag feierte der Bub seinen zweiten Geburtstag. Sein Wunsch: „Wieder ein Feuerwehrauto mit Blaulicht und Wasserspritze.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bezahlbarer Wohnraum: Zweites Modell für Bauvorhaben in Bruggen fällt durch
Der Eurasburger Gemeinderat stellt das Thema bezahlbarer Wohnraum zurück auf Anfang: Das zweite Modell für Bauvorhaben in Bruggen ist durchgefallen.
Bezahlbarer Wohnraum: Zweites Modell für Bauvorhaben in Bruggen fällt durch
Der Zaun kriegt es ab
Gleich zweimal an einem Tag wurde der Gartenzaun eines Mannes aus Einöd beschädigt. In einem Fall war es ein Autofahrer aus Bad Tölz. Den anderen Verursacher sucht die …
Der Zaun kriegt es ab
Andrea Titz kritisiert Richterschelte des Bürgermeisters
Der Wolfratshauser Bürgermeister Klaus Heilinglechner hat in der Stadtratssitzung öffentlich das Urteil gegen seinen Marktmeister kritisiert. Jetzt äußert sich …
Andrea Titz kritisiert Richterschelte des Bürgermeisters
Jusos bleiben dabei: Neuwahlen statt Große Koalition
Die SPD entscheidet an diesem Sonntagnachmittag für oder gegen Koalitionsverhandlungen. Die Jusos im Oberland sind nicht von einer Neuauflage der Großen Koalition …
Jusos bleiben dabei: Neuwahlen statt Große Koalition

Kommentare