Tote bei Konzert von Ariana Grande - Explosionen gemeldet

Tote bei Konzert von Ariana Grande - Explosionen gemeldet
+
Sendestart: Mit dieser Grafik warb das Internetradio „BATSCH!FM“ am Montag.

„Ich krieg kein Wort raus“

"Batsch!FM": So lief der erste Tag des Stadtradios

  • schließen

Geretsried – Am Montag startete das Internetradio „BATSCH!FM“ den Sendebetrieb. Der Mix reichte von Scooter bis Helene Fischer. Zum Auftakt kämpfte das Team jedoch mit einer Panne.

Die ersten Minuten gehörten den Superlativen. Um 11.56 Uhr lief der Klassiker „The Final Countdown“ von Europe, dann schob Felix Leipold (17) die Regler seines Mischpults nach oben. „Gigantomanisch“, rief er. „Ich krieg kein Wort raus.“ Und: „Mich zerreißt’s hier förmlich.“ Am Montagmittag startete der Stadtradiosender „BATSCH!FM“ im Internet den Sendebetrieb.

Der Co-Moderator tanzt vor Freude durchs Studio

„Es ist 12 Uhr in Geretsried Stadt und Land, und ich kann nicht mehr sprechen.“ Das waren die ersten Worte, die Leipold über den neuen Kanal auf Computer, Smartphones und Tablets aller Hörer schickte.

Sieben Geretsrieder Jugendliche haben das Projekt wie berichtet vier Jahre lang geplant, bemühten sich um Sendelizenzen und Sponsoren. Übrigens: Momentan produziert das Team seine Sendungen noch im Keller. Die Jugendlichen würden sich wünschen, bei einer Firma in einem freien Raum unterzukommen. Mehr als einen Strom- und Internetanschluss brauchen sie nicht. Zudem möchten sie demnächst einen Verein gründen.

Das Team von "BATSCH!FM"

Zwölf Stunden pro Woche möchten die Radiomacher aus Geretsried und dem Umland live berichten – „vom Johannisplatz zum Neuen Platz, vom Karl-Lederer-Platz zur Richard-Wagner-Straße“. Die restliche Zeit läuft eine Musikschleife mit Hits aus vier Jahrzehnten. Geburtstag feierten die Geretsrieder gemeinsam mit den Internetradiosendern „Allgäu Hit Kempten“ und „Hitradio Namibia“ aus Afrika, die ebenfalls am Montag auf Sendung gingen.
 
Während Leipold die ersten Musikwünsche anmoderierte, tanzte Co-Moderator Oliver Sachers (18) vor Freude durchs Studio. Und Kollege Angelo Axer (17) saß an einem technischen Problem: Kurz vor dem Sendestart war die Sender-Homepage www.batschfm.com wegen Überlastung zusammengebrochen. Der Radiostream war aber empfangbar.

Über Facebook gibt es schon viele Fans

In der vorigen Woche hatte „BATSCH!FM“ seine Reichweite auf Facebook nach einem Bericht in unserer Zeitung massiv gesteigert: Über 100 Gefällt-mir-Angaben kamen neu hinzu. Am Montag gefiel das Angebot rund 360 Personen. „Ich hätte nicht gedacht, dass es so viele werden“, freute sich Sachers. Das Team revanchierte sich: Den ganzen ersten Sendetag wurden Musikwünsche der Hörer gespielt – „von Scooter bis Helene Fischer“, sagte Leipold.

Das erste Lied wählten die Jugendlichen aber selbst aus. „12.03 Uhr. Ihr hört BATSCH!FM, der neue Stadtsender für Geretsried Stadt und Land.“ Dann lief „Video killed the Radiostar“ von den Buggles. Mit diesem Titel war auch der Musikfernsehsender MTV im Jahr 1997 auf Sendung gegangen.

Das Wetter kommt aus Geretsried und dem Wolfratshauser Markt

Um 12.30 Uhr lief zum ersten Mal das Wetter – mit aktuellen Temperaturen aus Geretsried, vom Wolfratshauser Marienplatz und dem Eurasburger Feuerwehrhaus. Auch einen Blick auf die Straßen gab’s – ohne Staus und Behinderungen. „Es rollt im Sendegebiet.“ Zur vollen Stunde dann die Nachrichten: eine Meldung über das neue Sicherheitskonzept der bayerischen Staatsregierung sowie zwei Polizeimeldungen aus Geretsried. In der zweiten Sendestunde lief der erste selbstproduzierte Beitrag: eine Reportage übers Sommerfest.

Die Aufmachung von „BATSCH!FM“ klang professionell, die Einspieler und Jingles gut durchkomponiert. Lisa Matheis hat die so genannte „Station ID“ eingesprochen, Fabio Pavlas die Jingles samt Wiederkennungsmelodie produziert.

Der Musikmix am ersten Sendetag ging durch alle Genres. Am Anfang dominierten Party-Klassiker der 1980er- und 1990er-Jahre. Später wurde die Musik jünger – mit Punkrock-, House- und Rap-Elementen. Über einzelne Versprecher moderierte Hobby-Radiomacher Leipold geschickt hinweg. „Ich kauf mir jetzt ’nen Duden“, frotzelte er nach einem Versprecher. „Und dann bin ich gleich wieder da.“

So empfangen Sie "BATSCH!FM"

„Batsch FM“ ist per Livestream über die gängigen Internetradioanbieter abrufbar: zum Beispiel radio.de, tunein.com und die Senderhomepage batschfm.jimdo.de. Über UKW wird der Sender nicht ausgestrahlt. Das Team ist über facebook.com/stadtsender erreichbar.

Zum Stream: http://tun.in/sfrZT

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Gegen die Aggression an der Schule
Frank Schwesig, Rektor der Mittelschule, hat einen Jugendsozialarbeiter für die Grundschule beantragt. Der Ausschuss für Kultur, Jugend, Sport und Soziales befürwortete …
Gegen die Aggression an der Schule
Maximum an Sicht- und Schallschutz
Die Geothermie-Anlage in Attenhausen ist eines der beherrschenden Themen in Icking. Der Gemeinderat wollte die Belastung für die Bürger möglichst gering halten. Das …
Maximum an Sicht- und Schallschutz
Per Hubschrauber ins Krankenhaus
Bei einem Verkehrsunfall in Dietramszell wird der 16-jährige Fahrer eines Leichtkraftrads verletzt.
Per Hubschrauber ins Krankenhaus
Graffiti am Geräteschuppen
Das Verschmieren öffentlicher Gebäude ist eine Unart. Jetzt hat es einen Geräteschuppen des Wintersportvereins Isartal Icking erwischt. 
Graffiti am Geräteschuppen

Kommentare