+
Die Geretsrieder Polizei stellte in den Isarauen zwei jugendliche Kifferrunden

Polizeibericht

Beamten überraschen junge Kiffer

  • schließen

Den richtigen Riecher hatten am Donnerstag Beamte der Geretsrieder Polizeiinspektion gleich in zwei Fällen: Sie sprengten zwei fröhliche Kifferrunden.

Die Polizisten waren an zwei bekannten Treffpunkten in den Isarauen in der Nähe der Isardammschule auf Streife. Gegen 17.15 Uhr stießen dort auf sechs Männer und zwei Frauen aus Geretsried beziehungsweise Wolfratshausen. Die jungen Leute im Alter zwischen 15 und 17 Jahren waren gerade dabei, „ihrem Drogenkonsum zu frönen“, so beschreibt Polizeihauptkommissar Emanuel Luferseder das Szenario. Etwa zweieinhalb Stunden später hatten die Einsatzkräfte ein weiteres Mal Erfolg. Dieses Mal trafen die Beamten fünf junge Männer und eine Frau aus Geretsried im Alter zwischen 14 und 18 Jahren. Ein 17-jähriger amtsbekannter Jugendlicher sei gerade damit beschäftigt gewesen, Marihuana an seine „Kunden“ zu verkaufen, so Luferseder. Die Bilanz des Einsatzes: drei Ermittlungsverfahren wegen unerlaubten Besitzes von Betäubungsmitteln und ein Verfahren wegen unerlaubten Handels mit Betäubungsmitteln. Die Polizei beschlagnahmte bei beiden Aktionen zwei konsumfertige Joints sowie geringe Mengen an Marihuana und informierte die Erziehungsberechtigten der zum Teil amtsbekannten Jugendlichen noch am selben Abend.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Sehnsuchtsort Münsing
„Sozialpolitik mal anders definiert“: Staatsministerin Ilse Aigner spricht nach ihrem Besuch im Rathaus im nur halb vollen Holzhauser Festzelt über CSU-Themen, die beim …
Sehnsuchtsort Münsing
Erik Machowski ist Feuerwehrler fürs Leben
Die Geretsrieder Feuerwehr hat einen neuen ersten Kommandanten. Erik Machowski (40) ist seit 1. Mai im Amt und wie geschaffen für den Posten – die Feuerwehr ist sein …
Erik Machowski ist Feuerwehrler fürs Leben
Rathauschef hält am Drei-Jahres-Rhythmus fest
Die nächste Johanni-Floßprozession findet wie geplant erst wieder 2020 statt, bestätigt Klaus Heilinglechner. Auch einer Ertüchtigung der Floßrutsche am Kastenmühlwehr …
Rathauschef hält am Drei-Jahres-Rhythmus fest
„Waldram wird im Verkehr ersticken“
Der Bund Naturschutz kritisiert die beschlossene Bebauung der so genannten Coop-Wiese in Waldram. Der Stadtteil, in dem rund 4500 Menschen leben, werde „im Verkehr …
„Waldram wird im Verkehr ersticken“

Kommentare