+
Aus und vorbei: Nach der Pleite der Großmetzgerei Sieber müssen sich die Mitarbeiter umorientieren.

Vorwurf des Insolvenzverwalters

Belastete Listerienprobe bei Sieber falsch zugeordnet?

Geretsried - Die Schließung der Großmetzgerei Sieber im oberbayerischen Geretsried ist nach Angaben des Insolvenzverwalters auf eine falsche Zuordnung einer Lebensmittelprobe zurückzuführen.

Die gesundheitsgefährdenden Listerien seien nicht im Betrieb, sondern im Werksverkauf festgestellt worden, teilte der Insolvenzverwalter Dr. Josef Hingerl am Donnerstag mit. Dort gelten aber andere Grenzwerte.

Hingerl erläuterte, dass bei Produkten, die den Herstellungsbetrieb noch nicht verlassen haben, keine Listerien festgestellt werden dürfen. Im Einzelhandel, und dazu zählt laut Insolvenzverwalter auch der Werksverkauf, gelte ein Grenzwert von 100 kolonienbildenden Einheiten pro Gramm (kbE/g). Bei der Probe am 20. Mai sei ein Wert von unter 10 kbE/g festgestellt worden. Diese Probe hätte nicht zu einer Schließung führen dürfen, betonte Hingerl.

Sieber ist inzwischen geschlossen, alle Mitarbeiter wurden entlassen. Hingerl bereitet eine Klage über zehn Millionen Euro vor. Die Gläubiger sollen darüber am 12. November abstimmen. Das Verbraucherschutzministerium in Bayern weist die Schadenersatzforderung zurück.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Jagdhund beißt zu
Einem 52-jährigen Hundehalter droht juristisches Ungemach. Der Geretsrieder hatte seinen Jagdhund am Dienstag im Bereich des Erholungsgeländes Ammerland nicht angeleint …
Jagdhund beißt zu
Waschanlage: Werbeschild beschädigt
Das Werbeschild einer Geretsrieder Waschanlage wurde mit Farbe besprüht. Schaden: 1000 Euro. Die Polizei sucht nach dem Täter.
Waschanlage: Werbeschild beschädigt
Leitenstraße wird ausgebaut: Hier soll auch die S-Bahn rollen
Für das neue Gewerbegebiet und zur Vorbereitung auf die S-Bahn wird die Leitenstraße für 1,6 Millionen Euro ausgebaut.
Leitenstraße wird ausgebaut: Hier soll auch die S-Bahn rollen
Sperrung: Im Bahnhofsbereich brauchen Autofahrer starke Nerven
Der Kreuzungsbereich Am Floßkanal/Ecke Bahnhofstraße wird ab Montag saniert. Die Sperrung wird für ehrhebliche Verkehrsbehinderungen sorgen.
Sperrung: Im Bahnhofsbereich brauchen Autofahrer starke Nerven

Kommentare