Sturmtief fordert Tribut: Jetzt ist eine S-Bahn-Linie unterbrochen

Sturmtief fordert Tribut: Jetzt ist eine S-Bahn-Linie unterbrochen

Unser Nachruf auf Richard Kameter

Bester Stockschütze, feiner Kamerad und zuverlässiger Kollege

Richard Kameter ist im Alter von 59 Jahren verstorben. Er wird seiner Familie, seinen Kollegen und seinen Freunden vom Eisstockschützenverein Geretsried fehlen. Unser Nachruf.

Geretsried Für seine Familie, seine Kollegen und die Freunde vom Eisstockschützenverein Geretsried (ESV) völlig unerwartet ist Richard Kameter im Alter von 59 Jahren verstorben. „Kurz vor Mitternacht bekam er am Zweiten Weihnachtsfeiertag bei sich zuhause plötzlich keine Luft mehr. Der sofort herbeigerufene Notarzt konnte ihn nicht mehr retten“, sagt Hans Sonner. Der stellvertretende Kassier beim ESV war eng mit Kameter befreundet. Erst im November war dieser zum Vorsitzenden des Vereins gewählt worden – zuvor war er Zweiter Vorsitzender.

Richard Kameter ist im Alter von 59 Jahren verstorben.

Neuneinhalb Jahre lang engagierte sich Richard Kameter über die Maßen beim ESV. „Der Ritschi war der beste Stockschütze, den ich je gekannt habe“, sagt Sonner. Zusammen spielten die beiden in der Ersten Mannschaft, nahmen erfolgreich an Turnieren in der Bezirksoberliga teil. Doch nicht nur in sportlicher Hinsicht sei der in Faistenhaar aufgewachsene Kameter ein feiner Kamerad gewesen. Er habe sich auch um alles gekümmert. Die neue Asphaltbahn, die der Verein im Frühjahr 2017 bekam, sei dem damaligen Zweiten und dem Ersten Vorsitzenden Franz Killinger zu verdanken. Die beiden hätten mit dem Bürgermeister verhandelt, die Firmen ausgesucht und beauftragt und den Bau beaufsichtigt, erinnert sich der Zweite Kassier. „Ritschi“ habe mit angepackt, wo es nur ging. Für den heuer anstehenden Umbau des Vereinsheims hatte der 59-Jährige ebenfalls schon alles geplant. „Man konnte sich hundertprozentig auf ihn verlassen. Er hinterlässt eine riesige Lücke“, sagt sein Freund Sonner. Das traditionelle Frühjahrsturnier solle ein Richard-Kameter-Gedächtnisturnier werden. Kameters Frau Gerdi ist als Schriftführerin im Verein aktiv.

Als „zuverlässigen und sehr geschätzten Kollegen“ beschreiben die Mitarbeiter der Inselhaus Kinder- und Jugendhilfe den Verstorbenen. Kameter arbeitete als Technischer Leiter bei der gemeinnützigen Organisation. Der lebenslustige Vater dreier Kinder aus zwei Ehen hatte einen guten Draht zur Jugend. Auch an seinem Arbeitsplatz im Inselhaus wird er sehr fehlen.  tal

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

25-Jähriger hält Rennradfahrerin auf - und leckt ihren Sattel ab
Die Münchnerin (22) hatte vor Gericht noch eine belegte Stimme, als sie den Vorfall vom vergangenen März erläutern musste. Ein  25-Jähriger leckte den  Sattel ihres …
25-Jähriger hält Rennradfahrerin auf - und leckt ihren Sattel ab
Entwicklung ohne Ende
Der Einzug in die Verzahnungsrunde mit der Oberliga ist der bisher größte Erfolg in der Vereinsgeschichte des ESC Geretsried.  Trainer Ludwig Andrä sieht sein Team als  …
Entwicklung ohne Ende
Bürgermeister kann Urteil des Amtsgerichts nicht nachvollziehen 
Auf den Märkten in Wolfratshausen haben Wurstspezialitäten unentgeltlich den Besitzer gewechselt. Das Amtsgericht wertete das als „Anschein der Käuflichkeit“. Nun …
Bürgermeister kann Urteil des Amtsgerichts nicht nachvollziehen 
Interkommunales Hallenbad: Dietramszell sagt Ja – Egling zögert noch
Dietramszell ist dabei. In Egling zögern die Gemeinderäte aber noch. Sie wundern sich über die Kosten für das interkommunale Hallenbad. 
Interkommunales Hallenbad: Dietramszell sagt Ja – Egling zögert noch

Kommentare