+
Hier bitte nicht: Auf öffentlichen Flächen hinterlassene Hundehaufen sind eine Ordnungswidrigkeit. 

Bürger beschweren sich über Kothaufen

Erst in den Beutel, dann in den Mülleimer

  • schließen

Im Rathaus gehen derzeit vermehrt Beschwerden über Hundehaufen im Stadtgebiet ein. Die Verwaltung appelliert daher an alle Hundebesitzer, die Hinterlassenschaften ihrer Vierbeiner zu entsorgen.

Geretsried – „Obwohl die meisten Hundehalter ihrer Pflicht nachkommen und den Kot ihrer Tiere beseitigen, gibt es leider nach wie vor Ausnahmen“, teilt das Umweltamt mit. Jeder nicht beseitigte Haufen sei Ärgernis und Gefahr zugleich: Bakterien, Viren und Würmer würden die Gesundheit anderer Tiere und die von Bürgern, insbesondere von Kindern, gefährden. Die Stadtverwaltung bietet kostenlose Abfalltüten zur Entsorgung von Hundekot an. Insgesamt gibt es 22 Beutelspender, die über das gesamte Stadtgebiet verteilt sind. Nach Gebrauch sollen diese nicht in die Natur, sondern in einem Abfalleimer geworfen werden. Die Stadt erinnert daran, dass das Hinterlassen von Hundehaufen auf öffentlichen Flächen eine Ordnungswidrigkeit ist und mit einem Bußgeld geahndet werden kann. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Acht Info-Tafeln statt 95 Thesen
Dass Martin Luther seine 95 Thesen im Jahr 1517 an die Tür der Wittenberger Schlosskirche nagelte, ist laut Pfarrer Florian Gruber historisch umstritten. Belastbare …
Acht Info-Tafeln statt 95 Thesen
Führerschein für die Nähmaschine bestanden
Schals, Taschen und Turnbeutel nähten einige Ferienpass-Kinder - und zwar an der Nähmaschine. Nach drei Stunden konzentrierter Arbeit gab‘s zur Belohnung sogar …
Führerschein für die Nähmaschine bestanden
Staugefahr auf der B 11
Geduld gefragt ist seit Mittwoch auf der B 11 zwischen der Ausfahrt Waldram und der Abzweigung zum Autobahnzubringer B 11a. Das Staatliche Bauamt Weilheim erneuert auf …
Staugefahr auf der B 11
„Man lernt sehr viel für sich selbst“
Wer seinen Schulabschluss in der Tasche hat, muss nicht sofort mit Studium oder Ausbildung weitermachen. Eine andere Option sind Sozialdienste. Doch für Einrichtungen in …
„Man lernt sehr viel für sich selbst“

Kommentare