+
Auf Augenhöhe: Bürgermeister Michael Müller im Gespräch mit Kindern am Johannisplatz. 

Reihe „Dein Geretsried - Dialog direkt“

Bürgermeister auf dem Johannisplatz: Heimspiel für Müller

In der Reihe „Dein Geretsried - Dialog direkt“ spricht Bürgermeister Michael Müller in den verschiedenen Stadtvierteln mit den Bürgern. Zum Abschluss des Monats traf er am Johannisplatz auf seine eigenen Nachbarn.

Geretsried – So viele Lebkuchenherzen mit Stadtwappen wie bei der letzten der fünf „Dialog direkt“-Veranstaltungen am Johannisplatz wurden noch nie verspeist. Das lag daran, dass in dem Viertel besonders viele Kinder wohnen, die am Donnerstagnachmittag draußen unterwegs waren. Bürgermeister Michael Müller verteilte großzügig nicht nur Herzen, sondern auch Brezen, Lollis und Schlüsselanhänger.

Der Rathauschef hatte diesmal einen klaren Heimvorteil, lebt er doch seit 40 Jahren selbst am Johannisplatz. Der 47-Jährige kennt deshalb nur zu gut die Probleme der Jugendlichen aus seiner Nachbarschaft. Als ein Bub mit seiner Mutter auf ihn zukam und sich beklagte, dass er oft von Anwohnern verscheucht werde, wenn er mit einem Freund auf den Wiesen Fußball oder Frisbee spiele, sagte Müller: „So ging es mir früher auch und genau so geht es meinen Kindern heute.“

Lesen Sie auch: Bürgermeister auf dem Grünen Markt: Viele Fragen und eine handfeste Beschwerde

Der Bürgermeister riet dem Jungen, nicht auf den Grundstücken der privaten Wohnungseigentümer zu spielen, sondern nur auf den städtischen Flächen, also auf dem gesamten Innenhof zwischen den Häuserblocks: „Dort darf Euch keiner verjagen, auch nicht von der Wiese.“

Anwohner Artur Bonaty regte an, die Steine entlang der Wege wieder zu entfernen und durch andere Verkehrshindernisse zu ersetzen. Die kleinen Findlinge seien hässlich, und die Autofahrer würden sich an einigen Stellen an ihnen vorbei über den Rasen schlängeln, sagte Bonaty. Gerlinde Lenhardt wünschte sich eine Sitzgelegenheit für Erwachsene rund um den Sandkasten des Spielplatzes. Außerdem würden an manchen Stellen des Spielplatzes Wurzeln und Beton unter dem Rindenmulch zum Vorschein kommen, was gefährlich sei. Zwei Mütter setzten sich für mehr Spielgeräte für ältere Kinder ein. Müller versprach, dass die Stadt welche anschaffen werde.

Lesen Sie auch: Familie sucht dringend Wohnung - Bürgermeister hat konkrete Empfehlung

Frauke Förschler von der Apotheke am Johannisplatz beantragte, die Poller vor dem kirchlichen Kindergarten Richtung Dompfaffenweg zu versetzen, was Bürgermeister Müller prüfen lassen will. Konrad Schwab schließlich beschwerte sich über die enge, stets beidseitig zugeparkte Sperlingstraße. Der Bus komme dort nur schwer durch. Schwabs Idee, den Gehweg auf der Südseite ein Stück zu den Häusern hin zu verlegen und somit die Straße zu verbreitern, sah der Rathauschef skeptisch. Der Grund gehöre der Baugenossenschaft und der Kirche.

Ansonsten äußerten die Besucher der Sprechstunde unter freiem Himmel kaum Sorgen. Dass immer wieder Autos ohne Sondergenehmigung durch die Fußgängerzone fahren, wie auch Quartiersmanager Christian Lotz festgestellt hat, ist ein altbekanntes Problem. „Hier kann die Stadt wenig machen. Die Polizei müsste öfter kontrollieren“, sagte Müller.

Lesen Sie auch: Geltinger sorgen sich um Radwege und S7-Verlängerung

Das Miteinander in dem vor sieben Jahren umgestalteten Wohnviertel funktioniert laut Lotz insgesamt gut. Spielende Kinder und Verkehr – das seien die in seiner Quartiers-Sprechstunde am häufigsten geäußerten Reibungspunkte.

Tanja Lühr

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zivilbeamten in Bauch getreten: Mann (26) dachte, Polizist sei Geldeintreiber
Der Prozess gegen einen Geretsrieder (26), der seine Opiumsucht durch Falschgeld aus dem Darknet finanzierte, ging kürzlich in die zweite Runde. 
Zivilbeamten in Bauch getreten: Mann (26) dachte, Polizist sei Geldeintreiber
Taxifahrer als Geisterfahrer auf A95: Schwerer Unfall stellt Polizei vor Rätsel
Zu einem schweren Geisterfahrer-Unfall ist es bei Wolfratshausen auf der A95 gekommen. Die Polizei nennt nun erschreckende Details über das Unglück.
Taxifahrer als Geisterfahrer auf A95: Schwerer Unfall stellt Polizei vor Rätsel
Warum Kater Findus in Wolfratshausen bekannt ist wie ein bunter Hund
Weil Findus oft ausreißt und nicht mehr heimfindet, ruft Frauchen Theresa Samm regelmäßig via Facebook zur Suche auf. In Wolfratshausen ist der Kater längst ein Star.
Warum Kater Findus in Wolfratshausen bekannt ist wie ein bunter Hund
Erste öffentliche Stromtankstelle in Münsing: Auftanken während des Trainings
Am Münsinger Sportgelände gibt es seit kurzem eine öffentliche Stromtankstelle. Noch bis Ende Juni ist dort das Tanken kostenlos. 
Erste öffentliche Stromtankstelle in Münsing: Auftanken während des Trainings

Kommentare