Alexandra Dieterich vor der Warteschlange
+
Teststation in Geretsried: Die Betreiberin Alexandra Dieterich nimmt den Stress gelassen

Nur eine Teststation in Geretsried

2Gplus und Corona-Tests am Arbeitsplatz: So geht‘s an der Teststation in Geretsried zu

  • VonDominik Stallein
    schließen

Die Corona-Regeln sind verschärft: In vielen Einrichtungen gilt 2Gplus, ungeimpfte Arbeitnehmer brauchen einen Test: An der Teststation bei Gustavo Gusto ist viel los. 

Geretsried – Mittwoch, 14 Uhr: Seit 30 Minuten hat das Testzentrum an der Böhmerwaldstraße geöffnet. Vor der Türe des eigentlichen Verkaufshäuschens von Tiefkühlpizza-Hersteller Franco Fresco warten 40 Menschen auf ihren Abstrich. Im Inneren arbeiten sieben Mitarbeiter der Betreiberfirma excura im Akkord. Geschäftsführerin Alexandra Dieterich strahlt trotzdem Gelassenheit aus.

Corona in Geretsried: 2Gplus und Tests am Arbeitsplatz: So geht‘s an der Teststation zu

„Wir kriegen das hin“, sagt sie und lächelt unter ihrer Maske. Die Teststation ist die einzige, die in Geretsried verblieben ist. Stressige Stunden im Dienst ist Dieterich seit Wochen gewohnt, „aber so viele Menschen wie im Moment sind bisher selten gekommen“, erinnert sie sich. Weit mehr als 300 Testkits verbraucht excura täglich.

2Gplus-Regel sorgt für Andrang an der Corona-Teststation

Für den Andrang sorgt die 2Gplus-Regel, die seit Mittwoch in vielen Bereichen gilt. Dass ungeimpfte Arbeitnehmer einen Abstrich machen müssen, erhöht die Besucherzahl zusätzlich. „Und es gibt viele Menschen, die einfach auf Nummer sicher gehen wollen“, hat Dieterich beobachtet. Inzwischen ist das wieder kostenlos. Nur die sogenannten NAT-Tests müssen Bürger selbst bezahlen. 75 Euro kostet dieser laborgenaue Test, der einem PCR-Test ähnlich ist. Das Ergebnis erhalten die Getesteten noch am selben Tag, „teilweise schon nach einer halben Stunde“, sagt die Geschäftsführerin.

Teststation in Geretsried: Mit Termin geht‘s schneller

Wer wegen der Warteschlange befürchtet, zu lange in der Novemberkälte warten zu müssen, irrt: „In zehn Minuten war ich fertig“, berichtet Dietmar Buhn. Er braucht ein negatives Testergebnis, um seine Mutter im Pflegeheim besuchen zu können. Er hat zuvor im Internet einen Termin ausgemacht. „Wir würden uns wünschen, dass das alle so machen“, sagt Dieterich. Verpflichtend ist das für die Schnelltests noch nicht, „eine Anmeldung erleichtert es uns und den Kunden aber sehr“. Etwa alle zehn Minuten ruft ein Mitarbeiter die Termin-Kunden auf. „14.10 Uhr ist jetzt dran“, schallt es im Hintergrund. Aber auch den Besuchern, die keinen Termin ausgemacht haben, verspricht Dieterich eine flotte Abwicklung. „Meine Kollegen sind eingespielt, wir lassen niemanden im Regen stehen.“

Nur eine Teststation in Geretsried: Viele halten das für zu wenig

Darauf hofft auch Paul Abeltshauser, der gemeinsam mit seiner Tochter zum Gustavo-Gusto-Verkaufshäuschen spaziert. Er braucht den Schnelltest dringend: Am Abend möchte er ein Eishockey-Spiel sehen, in Sporthallen gilt die 2Gplus-Regel. Eine andere Teststation habe er nicht gefunden, berichtet der Bad Heilbrunner Apeltshauser. „Ich hätte höchstens nach Penzberg fahren können, da hatte auch jemand offen.“ Er würde sich mehr Testkapazitäten im Landkreis wünschen.

Ungeimpfte ist sauer: Impfpflicht durch die Hintertür?

Eine Geretsriederin, die ihren Namen nicht in der Zeitung lesen möchte, sieht das genauso. „Für meine Arbeit muss ich jetzt jeden Tag einen Test machen“, erklärt die Ungeimpfte. Was sie davon hält, macht sie deutlich: „Es gibt zwar keine Impfpflicht, aber ich habe jetzt einen massiven Aufwand.“ Die Geretsriederin hält das für „sehr, sehr ärgerlich“.

Corona-Regeln werden regelmäßig geändert: Teststations-Chefin nimmt es gelassen hin

Die Beweggründe, warum jemand zum Testen kommt, sind für Dieterich nicht entscheidend. „Wir nehmen die Situation, wie sie ist“, sagt die excura-Chefin. Das sei seit Beginn der Pandemie nötig. Aus dem vielen Hin und Her im Laufe der Krise hat sie eine Lehre gezogen: „Wir planen nicht mehr länger als zwei Wochen im Vorfeld“, sagt Dieterich lachend. „Wir versuchen zu helfen, egal welche Regeln gerade gelten.“ Klar ist für sie aber, dass das Testen weitergeht. Derzeit ist sie auf der Suche nach weiteren Mitarbeitern, am besten aus dem medizinischen Bereich.

Öffnungszeiten

Montag: 5 - 7.30 Uhr; 13.30 bis 17:00 Uhr Mittwoch und Freitag: 13.30 bis 17.00 Uhr Sonntag: 9 bis 11 Uhr. Anmeldung möglich unter www.schnelltest.excura.de

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare