Arbeit im Akkord: 8000 Abstriche hat das BRK-Testzentrum schon durchgeführt. Möglich ist das nur dank des „supereingespielten Teams“, sagt BRK-Bereichsleiter Philippe Goller, auf dem Foto mit Testerin Lisa Grünwald.
+
Arbeit im Akkord: 8000 Abstriche hat das BRK-Testzentrum schon durchgeführt. Möglich ist das nur dank des „supereingespielten Teams“, sagt BRK-Bereichsleiter Philippe Goller, auf dem Foto mit Testerin Lisa Grünwald.

Corona-Pandemie

Viele lassen sich für den Urlaub abstreichen: Andrang in Geretsrieder Teststationen

Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis sinkt, deswegen gibt es in manchen Bereichen keine Testpflicht mehr. Die Nachfrage in den Testzentren in Geretsried ist trotzdem ungebrochen.

Geretsried – Für den Termin zum Einkaufsbummel und den Besuch bei Friseur und Co. braucht man ihn seit geraumer Zeit nicht mehr: den aktuellen Nachweis über einen negativen Corona-Test. Drei Anlaufstellen gibt es in der größten Stadt des Landkreises, um sich in der Nase abstreichen zu lassen. Die Nachfrage dort ist trotz sinkender Sieben-Tage-Inzidenz ungebrochen.

Besonders zum Ferienstart herrschte im Testzentrum an der Sudetenstraße, an dem das Bayerische Rote Kreuz (BRK) in Zusammenarbeit mit dem Landkreis in einer künftigen Aldi-Filiale seit Ende März knapp 8000 Tests durchgeführt hat, Hochbetrieb. „Am Freitag hatten wir über 200, am Samstag über 353 Testungen und an Pfingstmontag auch über 300“, berichtet BRK-Bereichsleiter Philippe Goller. Auch am Dienstag seien es noch um die 200 und Mittwoch 150 gewesen. „Das waren vereinzelt Urlauber und sehr, sehr viele, die zum Fitness wollten.“ Zum Vergleich: Davor hatte sich die Besucherzahl auf 110 bis 120 über den Tag verteilt eingependelt. Auffällig am Pfingstwochenende, an dem übrigens niemand positiv getestet wurde, war laut Goller, dass viele einen englischsprachigen Testnachweis für Flugreisen angefordert haben. „Es waren viele Familien da.“

Apotheke kommt auf 1200 Schnelltests

Das berichtet auch Sabine Ruth von der Paracelsus-Apotheke, die als einzige Apotheke in Geretsried seit Anfang April Schnelltests anbietet. Die Nachfrage sei aktuell ziemlich hoch. „Es kommen vermehrt Familien, die nach Italien wollen“, sagt die pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte. Seit dem Start hat das Apotheken-Team 48 Packungen á 25 Schnelltests geordert, also für 1200 Abstriche. Getestet wird außer mittwochs und im Notdienst jeden Werktag am Vormittag (nur mit Anmeldung). Im Schnitt kommen 40 bis 50 Menschen. „Wir sind gut ausgelastet“, so Ruth. Erfreulich: Ein positives Testergebnis hatten in der Apotheke bislang nicht einmal eine Handvoll Kunden.

Dass mit sinkender Inzidenz weniger Menschen einen Schnelltest in Anspruch nehmen müssen, macht sich auch beim Tiefkühlpizzaproduzent Franco Fresco noch nicht bemerkbar. „Dies mag auch mit den Ferien zusammenhängen“, vermutet Erich Jeske von der Pressestelle des Unternehmens. In dem Verkaufshäuschen an der Böhmerwaldstraße testet das Wolfratshauser Startup-Unternehmen excura UP seit Anfang Mai. Im Schnitt nehmen das Angebot 150 Menschen am Tag wahr, so Jeske. Vor den Ferien seien es etwas mehr gewesen.

„Die Besucher sind durchmixt“

Allerdings lässt sich dort kein eindeutiger Trend erkennen. „Die Besucher sind durchmixt“, so der Sprecher. Die meisten seien unter 60 Jahre alt. Viele bräuchten den Test derzeit, weil sie in die Ferien wollen, zum Arzt, ins Krankenhaus, ins Altenheim oder auch ins Fitnessstudio. Aber auch Beschäftigte aus dem Gewerbegebiet und Schüler würden sich testen lassen.

Auch an der Böhmerwaldstraße musste bisher kaum jemand weiter zum PCR-Test geschickt werden: Seit dem Start des Testzentrums wurden nur drei Menschen positiv getestet.

Wie es nach den Pfingstferien weitergeht, können die Verantwortlichen der Teststationen schwer einschätzen. „Ich vermute, dass es ein bisschen weniger wird“, sagt Sabine Ruth von der Paracelsus-Apotheke. Erich Jeske von Franco Fresco erwartet frühestens in zwei bis drei Wochen möglicherweise einen Rückgang. „Das müssen wir einfach abwarten, wie sich die Inzidenz entwickelt“, sagt er. So sieht es auch BRK-Bereichsleiter Philippe Goller. „Nach Ostern sind die Zahlen in die Höhe geschossen“, erinnert er sich und hofft, dass es diesmal nicht so kommt.

sw

Info

Eine Übersicht der Teststationen im nördlichen Landkreis samt Öffnungszeiten finden Sie hier.

Wolfratshausen-Geretsried-Newsletter: Alles aus Ihrer Region! Unser brandneuer Wolfratshausen-Geretsried-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Region – inklusive aller Neuigkeiten zur Corona-Krise in Ihrer Gemeinde. Melden Sie sich hier an.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare