+
Vorher, nachher: Dank der zweijährigen Bemühungen von Anwohner Peter Müller wurde der hässliche Betonkasten am Fasanenweg durch ein neues schickes Trafohäuschen ersetzt.

Hartnäckigkeit zahlt sich aus

Peter Müller kämpfte für ein schöneres Trafohäuschen

Geretsried – Jahrelang hatte sich Anwohner Peter Müller über das „scheußliche Trafohäuschen“ am Fasanenweg geärgert. Jetzt ist der Schandfleck dank seiner Hartnäckigkeit endlich verschwunden.

Alles begann vor etwa zwei Jahren. Unter dem Titel „Strom ist bunt“ hatte die Bayernwerk AG damals auf ihrer Internetseite angekündigt, seine Trafohäuschen mit Hilfe von Künstlern zu verschönern. Das brachte Peter Müller auf die Idee, dem Netzbetreiber zu schreiben. „Was muss ich tun, um auch unser Trafohäuschen so schön gestalten zu lassen?“, fragte er an.

Das alte Trafohäuschen - kein schöner Anblick.

Im Dezember 2014 erhielt der Geretsrieder einen Anruf. Der Betonkasten lasse sich leider nicht bunt anmalen, teilte ein Mitarbeiter der Bayernwerk AG mit. Stattdessen versprach er Müller, dass man aufgrund seines Schreibens das Trafohäuschen im Laufe des Jahres 2015 komplett sanieren werde. Weil ein bisschen Druck der Öffentlichkeit nicht schaden kann, wandte sich Müller damals auch an unsere Zeitung, die darüber berichtete.
 
Und die Bayernwerk AG hat Wort gehalten. Es hat zwar etwas länger gedauert, aber seit wenigen Wochen ist der Schandfleck ganz verschwunden: Der hässliche Betonkasten wurde komplett abtransportiert und durch ein kleineres schickes Trafohäuschen ersetzt. „Jetzt sieht der saubere Strom doch sauber aus“, freut sich Peter Müller, dass seine zweijährigen Bemühungen von Erfolg gekrönt waren. Sein Dank gilt Florian Fischer, Leiter für den Netzausbau bei der Bayernwerk AG, „der großen Anteil an der Umsetzung hatte“.

sas

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Anwohner beklagt: Bei Falschparkern wird mit zweierlei Maß gemessen
Ein Anwohner aus dem Kiefernweg beschwert sich über blockierte Stellplätze und schreibt an den Bürgermeister. Die Stadt antwortet: Es wird nicht mit zweierlei Maß …
Anwohner beklagt: Bei Falschparkern wird mit zweierlei Maß gemessen
Eine Sicherheitswacht für Wolfratshausen ?
Wolfratshausens Polizeichef Andreas Czerweny hat im Stadtrat für die Einrichtung einer Sicherheitswacht in der Flößerstadt geworben. Die Freiwilligen seien …
Eine Sicherheitswacht für Wolfratshausen ?
Stadtverwaltung trauert um sehr geschätzten Hausmeister
Imre Racz ist im Alter von 67 Jahren gestorben. Für die Stadt Wolfratshausen war er eine wichtige und geschätzte Stütze. 
Stadtverwaltung trauert um sehr geschätzten Hausmeister
Nah an den ganz Großen
In der Schule war Luca Burkardt immer einer der Größten. Auf dem Mannschaftsfoto der Basketballer des FC Bayern München sticht der 1,93-Meter-Hüne hingegen nicht heraus. …
Nah an den ganz Großen

Kommentare