+
Darf’s was Süßes sein? Crêpes verkauften (v. li.) Magdalena, Dimitri, Alexej und Dominik an die Besucher des Weihnachtsmarkts am Jugendtreff Ein-Stein.

Weihnachtsmarkt am Jugendtreff Ein-Stein

Multikulti unterm Tannenbaum

Geretsried – Zu einem multikulturellen Weihnachtsmarkt lud der Jugendtreff Ein-Stein am Samstag ein.

Zur christlichen Kultur gehört das Schmücken eines Baums. Also machten sich alle Besucher als erstes daran, die von den Kindern des Jugendtreffs selbst gebastelten Sterne, Kugeln und anderen Anhänger an einer Tanne zu befestigen.

Ebenso typisch deutsch sind die Plätzchen, die die elfjährige Emely, ihre gleichaltrige Freundin Alisa sowie Daniel und Max (beide zwölf) an einer der vier Buden vor dem Ein-Stein verkauften. „Ich bin an jedem Öffnungstag hier und natürlich helfe ich heute beim Weihnachtsmarkt“, meinte Emely.

Auch beim Quiz, bei dem es als Hauptpreis einen Meter Toffifee zu gewinnen gab, galt es Fragen zu weihnachtlichen Gewohnheiten hierzulande zu beantworten: „Wie viel Prozent der Deutschen beschenken ihren Hund an Heiligabend?“ oder „Wie viel Gramm nimmt jeder Bundesbürger durchschnittlich an den Festtagen zu?“ Schließlich sangen Mitglieder des Isura-Madrigal-Chors Klassiker wie „Oh du Fröhliche“, bevor das bunte Kontrastprogramm startete.

Mechtild Weigert-Sicheneder vom Verein „Freunde Djibos“ hatte mit zwei jungen Männern und einer jungen Frau aus Eritrea, die als Asylbewerber in Gelting leben, einige Stücke auf der Trommel einstudiert. Schon bald wippten die Besucher im Takt mit. Anschließend tanzten zwei junge Türken zu orientalischer Musik. Einheimische, Mitbürger mit Migrationshintergrund und Asylbewerber schlossen sich an. „Das ist Stein. Da geht alles“, freute sich Einstein-Leiterin Lilly Bühler.

Der Geschäftsführer des Trägervereins Jugendarbeit, Rudi Mühlhans, hätte sich – wie bei so vielen Festen in Stein – nur gewünscht, dass mehr Geretsrieder aus anderen Stadtteilen vorbeischauen. So blieben Stammgäste und Anwohner des Ein-Steins am Samstag weitgehend unter sich.

Tanja Lühr

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Das Geretsried des 21. Jahrhunderts“
Der Stadtrat hat dem Krämmel-Bau am Karl-Lederer-Platz mit großer Mehrheit zugestimmt. Zuvor hielt der Bürgermeister eine leidenschaftliche Rede
„Das Geretsried des 21. Jahrhunderts“
„Eine Störung, aber nichts Dramatisches“
6,5 Hektar zerstörte Vegetation, ein Sachschaden in Höhe von mehreren 10.000 Euro: Der Brand am Mittwoch in den Isarauen war schlimm, aber die Natur wird sich bald …
„Eine Störung, aber nichts Dramatisches“
Pflanzaktion im Bergwald
50 Elsberren und 50 Tannen werden im Wolfratshauser Bergwald gepflanzt. Alle Waldfreunde sind aufgerufen, sich an der Pflanzaktion zu beteiligen.
Pflanzaktion im Bergwald
„Anarchisch glücklich sein“
Ganz Deutschland hat seine Melodien im Ohr: Hans Franek hat die Hymne des FC Bayern („Stern des Südens“) produziert, er komponiert Filmmusik und Werbejingles für …
„Anarchisch glücklich sein“

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare