+
Nachwuchsarbeit: Interessiert begutachten die Kinder die Wärmbildkamera der Geltinger Feuerwehr.

Tag der offenen Tür

Gelungene Werbung für die Geltinger Feuerwehr

Geretsried - Zum Tag der offenen Tür lud am Vatertag die Freiwillige Feuerwehr Gelting ein - und es kamen zahlreiche Besucher.

Bei strahlend blauem Himmel strömten am Himmelfahrtstag nicht nur zahlreiche Geltinger zum Tag der offenen Tür der örtlichen Feuerwehr. Auch Radausflügler aus München und Umgebung nutzten den auf der Straße aufgebauten Biergarten, um sich zu stärken.

Währenddessen machten Kommandant Andreas Wannek und seine ehrenamtlichen Mitstreiter Werbung in eigener Sache. So erklärte Sabrina Palik an einem Stand, warum sich noch mehr Frauen der Feuerwehr anschließen sollten. „Wir Frauen können das mindestens genauso gut. Gerade in der Kommunikation und bei der Versorgung von Verletzten können wir wertvolle Dienste leisten“, sagte sie. Wannek sieht das genauso und führte noch ein anderes Argument an: „Im Gegensatz zu den Männern, die tagsüber relativ weit entfernt von Gelting arbeiten, sind viele Frauen schneller für Einsätze verfügbar.“

Hinter dem Feuerwehrhaus lockte eine weitere Attraktion: Michael Prestel und sein Team führten Besucher mit einer Wärmebildkamera durch eine völlig vernebelte Hütte. „Das ist heute nur ungefährlicher Nebel, wie er beispielsweise auf der Tanzfläche einer Diskothek verwendet wird“, beruhigte Prestel die Besucher. Wer den Mut hatte, den Raum zu betreten, erkannte mit der Kamera neben Alltagsgegenständen wie einem Wasserkocher auch eine Puppe, die einen Verletzten simulieren sollte. „Im Ernstfall gilt es natürlich, die Verletzten sofort aus dem Raum herauszuziehen, um sie außerhalb besser versorgen zu können“, erklärte der 33-Jährige. Damit es erst gar nicht zu einem Brand kommt, wurde nebenan für die Installation von Rauchmeldern geworben. „Ab dem 31. Dezember 2017 gilt die Rauchmelderpflicht in Bayern“, unterstrich Wannek.

Natürlich wurde auch an den Spaß der Kinder gedacht. Sie durften selbst zum Feuerwehrschlauch greifen und löschen. Zwar hat die Geltinger Feuerwehr derzeit (noch) keine Nachwuchssorgen. „Neue Mitglieder sind aber immer willkommen“, sagte Sabrina Palik.

Peter Herrmann

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Gegen die Aggression an der Schule
Frank Schwesig, Rektor der Mittelschule, hat einen Jugendsozialarbeiter für die Grundschule beantragt. Der Ausschuss für Kultur, Jugend, Sport und Soziales befürwortete …
Gegen die Aggression an der Schule
Maximum an Sicht- und Schallschutz
Die Geothermie-Anlage in Attenhausen ist eines der beherrschenden Themen in Icking. Der Gemeinderat wollte die Belastung für die Bürger möglichst gering halten. Das …
Maximum an Sicht- und Schallschutz
Per Hubschrauber ins Krankenhaus
Bei einem Verkehrsunfall in Dietramszell wird der 16-jährige Fahrer eines Leichtkraftrads verletzt.
Per Hubschrauber ins Krankenhaus
Graffiti am Geräteschuppen
Das Verschmieren öffentlicher Gebäude ist eine Unart. Jetzt hat es einen Geräteschuppen des Wintersportvereins Isartal Icking erwischt. 
Graffiti am Geräteschuppen

Kommentare