+
Bei gutem Wetter verteilte Bürgermeister Michael Müller Lebkuchenherzen in Gelting.

Bürgermeister zieht Fazit

"Dialog direkt" abgeschlossen: Zwei Themen bewegen fast alle Geretsrieder

In der Reihe „Dein Geretsried - Dialog direkt“ hat Bürgermeister Michael Müller in den verschiedenen Stadtteilen Präsenz gezeigt. Nun zieht er Bilanz.

Geretsried - Fünf Mal hat Bürgermeister Michael Müller in den vergangenen vier Wochen seine offene Sprechstunde unter dem Motto „Dein Geretsried – Dialog direkt“ abgehalten. In Gelting, am Neuen Platz, am Karl-Lederer-Platz, in Stein und am Johannisplatz konnten die Menschen mit dem Rathauschef, einem Teil seiner Mitarbeiter und einigen Stadträten über ihre Sorgen und Wünsche zur Stadtpolitik reden. „Niederschwellig“ nennt Müller dieses Angebot. 

Lesen Sie auch: Parken in der "Neuen Mitte": Was sich Gewerbetreibende und Polizei wünschen

Alle Anliegen wurden auf Zetteln notiert, die die Verwaltung nun in den kommenden Wochen als „Hausaufgabe“ bearbeiten will. „Jeder, der seine Telefonnummer hinterlassen hat, erhält eine Antwort von der Stadt“, verspricht Müller. Seine Bilanz der Tour durch die Stadtviertel, die seine eigene Idee war: „Das war eine gute Aktion. Ich will sie auf alle Fälle wiederholen, vielleicht noch in diesem Herbst.“ Geretsried verändere sich gerade so stark, dass es wichtig sei, mit den Bürgern im Dialog zu bleiben, findet der Rathauschef. Jedes Quartier habe dabei unterschiedliche Bedürfnisse. 

Am Karl-Lederer-Platz habe natürlich die Baustelle im Vordergrund gestanden. Die Gespräche seien hier nicht immer angenehm verlaufen. Den Geltingern sei es vor allem um den Erhalt der dörflichen Strukturen gegangen. In Stein sei die Resonanz am geringsten gewesen, was wohl auch daran liege, dass sich die Bewohner lieber an die ihnen vertrauten Ansprechpartner von „Integration aktiv“ wenden würden. Überall Thema seien der Verkehr einschließlich Fahrradverkehr sowie der Mangel an bezahlbaren Wohnungen gewesen. „Ich habe fast nur gute Gespräche geführt“, so Müllers Fazit. Er bevorzuge diese direkte Art, miteinander zu kommunizieren, auf jeden Fall gegenüber der anonymen Art via Facebook.

Hier geht es zu den Berichten aus den Stadtvierteln:

Geltinger sorgen sich um Radwege und S7-Verlängerung

Familie sucht dringend Wohnung - Bürgermeister hat konkrete Empfehlung

Bürgermeister auf dem Grünen Markt: Viele Fragen und eine handfeste Beschwerde

Bürgermeister auf dem Johannisplatz: Heimspiel für Müller

tal

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schlechte Nachrichten reißen nicht ab: Nächstes Geschäft in Wolfratshausen schließt
Erneut kommen schlechten Nachrichten aus der Wolfratshauser Wirtschaftswelt: Das Fachgeschäft „Cucinella“ in der Altstadt schließt. „Von Komplimenten können wir nicht …
Schlechte Nachrichten reißen nicht ab: Nächstes Geschäft in Wolfratshausen schließt
Eigenes Ramadama: Geretsrieder Schüler sammeln etliche Kilo Müll
Schüler des Geretsrieder Gymnasiums haben kürzlich ein Ramadama veranstaltet und waren erstaunt, wie viel Müll sich in kurzer Zeit ansammeln konnte.
Eigenes Ramadama: Geretsrieder Schüler sammeln etliche Kilo Müll
Diese Ausstellung auf dem Geretsrieder Waldfriedhof geht unter die Haut 
In der Aussegnungshalle auf dem Geretsrieder Waldfriedhof ist eine neue Ausstellung zu sehen. Der Ort dafür ist ungewöhnlich, doch der Titel „Dünnhäutig“ passt sehr gut …
Diese Ausstellung auf dem Geretsrieder Waldfriedhof geht unter die Haut 
So viele nutzen das öffentliche Internet in Wolfratshausen
In Wolfratshausen gibt es seit gut zweieinhalb Jahren freies WLAN. Zeit für eine Zwischenbilanz.
So viele nutzen das öffentliche Internet in Wolfratshausen

Kommentare