+
1000 Euro fand ein Neunjähriger am Isardamm. Er gab das Geld bei der Polizei ab.

Finder wird belohnt

Ehrlicher Bub aus Geretsried (9) erhält Finderlohn

  • schließen

Geretsried - Ehrlichkeit zahlt sich aus: Der Neunjährige, der am Wochenende knapp 1000 Euro Bargeld gefunden und abgegeben hatte, freut sich jetzt über einen Finderlohn.

Ein neunjähriger Geretsrieder hat am Samstag am Isardamm ein Briefkuvert mit knapp 1000 Euro Bargeld gefunden (wir berichteten). Der Bub gab das Geld umgehend bei der Geretsrieder Polizeiinspektion ab – und ist jetzt für seine Ehrlichkeit belohnt worden. „Aufgrund des Presseartikels meldete sich der Verlierer des Bargelds bei uns“, berichtet Hauptkommissar Peter Kaul. Nachdem der Mann den korrekten Betrag (genau 800 Euro), die entsprechende Stückelung der Scheine und die Aufschriften auf dem Kuvert nennen konnte, wurde dem 52-jährigen Geretsrieder das Kuvert mit dem Geld ausgehändigt. Zudem gaben ihm die Beamten die Daten des ehrlichen Schülers, da diesem ein Finderlohn zusteht. Die Polizei informierte außerdem die Mutter des Schülers – und siehe da: Der 52-Jährige hatte sich bereits bei der Familie gemeldet. Ihr Sohn habe sich „sehr über den übergebenen Finderlohn gefreut“, zitiert Kaul die Mutter des Neunjährigen. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Sehnsuchtsort Münsing
„Sozialpolitik mal anders definiert“: Staatsministerin Ilse Aigner spricht nach ihrem Besuch im Rathaus im nur halb vollen Holzhauser Festzelt über CSU-Themen, die beim …
Sehnsuchtsort Münsing
Erik Machowski ist Feuerwehrler fürs Leben
Die Geretsrieder Feuerwehr hat einen neuen ersten Kommandanten. Erik Machowski (40) ist seit 1. Mai im Amt und wie geschaffen für den Posten – die Feuerwehr ist sein …
Erik Machowski ist Feuerwehrler fürs Leben
Rathauschef hält am Drei-Jahres-Rhythmus fest
Die nächste Johanni-Floßprozession findet wie geplant erst wieder 2020 statt, bestätigt Klaus Heilinglechner. Auch einer Ertüchtigung der Floßrutsche am Kastenmühlwehr …
Rathauschef hält am Drei-Jahres-Rhythmus fest
„Waldram wird im Verkehr ersticken“
Der Bund Naturschutz kritisiert die beschlossene Bebauung der so genannten Coop-Wiese in Waldram. Der Stadtteil, in dem rund 4500 Menschen leben, werde „im Verkehr …
„Waldram wird im Verkehr ersticken“

Kommentare