+
Wie es früher war: Heimleiter Theodor Heffner (li.) und Hobbyhistoriker Friedrich Schumacher eröffneten die Ausstellung „Schule im Gästehaus“ im Altenheim St. Hedwig. 

Zum 50-jährigen Bestehen

Ein besonderes Klassentreffen: Ausstellung im Altenheim St. Hedwig

  • schließen

Anlässlich des 50-jährigen Bestehens des Altenheims St. Hedwig wurde dort am Donnerstag eine Bilderausstellung eröffnet, die den Werdegang des Gebäudes dokumentiert.

Geretsried – Das Altenheim St. Hedwig feiert heuer sein 50-jähriges Bestehen. Aus diesem Anlass entwickelte Karin Rückerl, Leitung Soziale Begleitung, zusammen mit Hobbyhistoriker Friedrich Schumacher eine Bilderausstellung, die die Geschichte des ehemaligen Gästehauses als erstes Schulgebäude in Geretsried dokumentiert. Zur Eröffnung am Donnerstag kamen rund 40 Besucher ins Foyer des Seniorenheims an der Adalbert-Stifter-Straße.

„Hier sind wir am Original-Schauplatz“, sagte Schumacher den Heimbewohnern und ehemaligen Schülern. „Wir stehen mitten in einem der beiden früheren Klassenzimmer.“ Der ehemalige Rektor der Karl-Lederer-Hauptschule arbeitet die Geschichte des Hauses seit einigen Jahren akribisch auf.

Ehemalige Schüler erinnern sich

Als besondere Gäste waren Hermine und Hans Kramer nach St. Hedwig gekommen – beide ehemalige Lehrer an der Zweigschule Geretsried, die damals zur Volksschule Gelting gehört hatte. Hermine Kramer unterrichtete dort ab 1957. „Obwohl ein Lehrer rund 60 Schüler hatte, kannten wir die Kinder alle“, erinnerte sie sich und gab Anekdoten von früher zum Besten. Ebenso wie bei Schumachers Erläuterungen zu den ehemaligen Räumlichkeiten nickten viele Besucher, die den Ort und seine Geschichten noch aus ihrer Schulzeit kennen, immer wieder zustimmend. Neben den Erzählungen ließen Ausstellungsstücke wie eine alte Schulbank, Schönschrifthefte und Griffelkästen die Besucher in Kindheitserinnerungen schwelgen.

Altenheimleiter Theodor Heffner dankte Schumacher und dem Verein Historisches Geretsried, auf dessen Initiative die Ausstellung fußt. „Unser Haus ist eines der ältesten Gebäude in der Stadt.“ Seine Geschichte aufzuzeigen, ist nicht nur für ehemalige Schüler bereichernd. Dem Heimleiter überreichte Schumacher den Sammelband „Das Altenheim St. Hedwig im Spiegel der lokalen Presse“. Schumachers Wunsch: Mit diesem „Unikat“ sei die Geschichte des Hauses als Seniorenheim von 1967 bis heute gut dokumentiert. 

Vortrag

Friedrich Schumacher hält an diesem Freitag, 6. Oktober, einen Vortrag über das ehemalige Gästehaus und dessen Funktionen im Laufe der Geschichte. Beginn ist um 18.30 Uhr im Foyer des Altenheims St. Hedwig an der Adalbert-Stifter-Straße 56. Der Eintritt ist frei, Parkplätze gibt es am Waldfriedhof.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Hannes Kirchhofer: Ein Leben für die schönen Künste
Hannes Kirchhofer hat sich immer für das kulturelle Leben in Geretsried engagiert. Nun ist er unerwartet im Alter von 70 Jahren verstorben.
Hannes Kirchhofer: Ein Leben für die schönen Künste
Bezahlbarer Wohnraum: Zweites Modell für Bauvorhaben in Bruggen fällt durch
Der Eurasburger Gemeinderat stellt das Thema bezahlbarer Wohnraum zurück auf Anfang: Das zweite Modell für Bauvorhaben in Bruggen ist durchgefallen.
Bezahlbarer Wohnraum: Zweites Modell für Bauvorhaben in Bruggen fällt durch
Der Zaun kriegt es ab
Gleich zweimal an einem Tag wurde der Gartenzaun eines Mannes aus Einöd beschädigt. In einem Fall war es ein Autofahrer aus Bad Tölz. Den anderen Verursacher sucht die …
Der Zaun kriegt es ab
Andrea Titz kritisiert Richterschelte des Bürgermeisters
Der Wolfratshauser Bürgermeister Klaus Heilinglechner hat in der Stadtratssitzung öffentlich das Urteil gegen seinen Marktmeister kritisiert. Jetzt äußert sich …
Andrea Titz kritisiert Richterschelte des Bürgermeisters

Kommentare