Günter Wagner organisiert das Kulturherbst-Festival
+
Günter Wagner organisiert das Kulturherbst-Festival

Wie geht‘s?

„Ein bisschen wehmütig geworden“: Organisator Günter Wagner über den verschobenen Kulturherbst

  • Doris Schmid
    vonDoris Schmid
    schließen

In der Reihe „Wie geht’s?“ fragen wir bei Menschen aus dem Landkreis nach, wie sie die ungewöhnlichen Corona-Zeiten erleben. Heute: Günter Wagner der den Kulturherbst organisiert.

Geretsried – Ohne die Corona-Pandemie hätten die Geretsrieder im Oktober große Kunst direkt vor ihrer Haustür erlebt. Doch der Kulturherbst fiel aus und soll 2021 nachgeholt werden. Seit ein paar Tagen können laut Organisator Günter Wagner (60) online wieder Eintrittskarten für das Festival bestellt werden. Mit ihm sprach Redakteurin Doris Schmid.

Herr Wagner, wie geht’s Ihnen? Ohne Corona würden Sie und Ihr Team jetzt vermutlich auf einen gelungenen Kulturherbst 2020 zurückblicken.

Günter Wagner: Vermutlich. Und ich muss gestehen, dass ich Anfang Oktober auf dem leeren Festplatz stand und ein bisschen wehmütig geworden bin. Das war schon ein komisches Gefühl. Aber es ging ja nicht anders.

Wann war Ihnen klar, dass Sie das Festival verschieben müssen?

Günter Wagner: Als der erste Lockdown war, haben wir immer noch gehofft. Im Juni gab es ein Gespräch mit dem Bürgermeister. Dann war klar, dass es keinen Sinn macht, weiter daran zu arbeiten. Wir hätten schon viele Regeln und Maßnahmen umsetzen können. Aber wie hätten wir den vorgeschriebenen Abstand im Zelt einhalten sollen? Das ist für 1200 Zuschauer ausgelegt. Ich habe mir das mal durchgerechnet. Wir hätten dann nur 300 Leute reinlassen dürfen. Unmöglich, unter diesen Voraussetzungen ein Festival zu veranstalten.

Auch der Vorverkauf wurde gestoppt. Wie viele Tickets waren schon verkauft?

Günter Wagner: 30 bis 40 Prozent. Alle, die Karten gekauft haben, können sie immer noch zurückgeben. Aber das haben erstaunlicherweise nur wenige Käufer getan. Die meisten haben ihre Karten für 2021 behalten. Seit ein paar Tagen können übrigens wieder Karten online gekauft werden.

Wie haben die Künstler von der Absage erfahren?

Günter Wagner: Ich habe Künstlern und Lieferanten eine Mail geschrieben. Jedem hat es leid getan, aber jeder hatte Verständnis.

Sind Ihnen Kosten entstanden?

Günter Wagner: Mir persönlich nicht. Der Stadt, die das Festival finanziert, geringfügig. Die Plakate waren schon gedruckt, und der Flyer war erstellt. Aber wir haben ihn in letzter Sekunde noch aus der Druckmaschine ziehen können.

Hat sich das Programm für 2021 geändert?

Günter Wagner: Wir konnten die meisten Künstler auf den gleichen Tag im Oktober 2021 legen. Getauscht haben das Herbert-Pixner-Projekt und LaBrassBanda. Was leider nicht aufgeführt werden kann, ist die Oper Carmen. Dafür gibt’s die Zauberflöte. Endgültig abgesagt hat mir leider vor etwa einer Woche Bob Geldof.

Das ist bedauerlich. Bob Geldof wollten viele Geretsrieder sehen.

Günter Wagner: Ich habe ein paar Mal nachgebohrt, aber Geldof macht gar keine Termine in diesen unsicheren Zeiten und wartet, bis alles vorbei ist. Aber darauf kann ich mich nicht verlassen. Jetzt bin ich auf der Suche nach Ersatz.

Kein leichtes Unterfangen. Viele Künstler haben ihre Konzerte auf das nächste Jahr verschoben.

Günter Wagner: Das stimmt, aber es ist ein Samstagabend, das ist ein guter Platz. Trotzdem wird es sicher nicht leicht werden. Normalerweise buche ich für den Oktober ein Jahr vorher im Januar, Februar oder März. Ich muss schon ganz schön Leute anfragen.

Wie geht’s Ihnen damit?

Günter Wagner: Eigentlich ganz gut. Das ist quasi meine letzte Aufgabe für den Kulturherbst 2021. Es ist eben auch eine Aufgabe von vielen, um so ein Festival zu organisieren. Aber das bekommen wir auch noch hin.

nej

In der Reihe

„Wie geht’s?“ fragen wir bei Menschen aus dem Landkreis nach, wie sie die ungewöhnlichen Corona-Zeiten erleben.

Auch interessant

Kommentare