+
Bei einer Gedenkfeier nahm die Schulfamilie Abschied von ihrem beliebten Lehrer. 

Nachruf

Ein Lehrer mit Humor und Herzenswärme

  • schließen

Geretsried - Bei einem Gedenkgottesdienst in der Kirche Heilige Familie hat die Schulfamilie des Geretsrieder Gymnasiums Abschied von Korbinian Sailer genommen. Der extrem beliebte Lehrer wurde nur 39 Jahre alt. 

Geretsried – 45 Minuten ohne einen tiefgründigen Witz? Das gab es bei Korbinian Sailer selten. Der Unterricht des unkonventionellen Gymnasiallehrers für katholische Religionslehre und Deutsch war gehalt- und humorvoll zugleich. Durch sein umfangreiches Wissen konnte der 39-Jährige zu beinahe jeder Schüleräußerung spontan etwas Neues entwickeln. Bei einem Gedenkgottesdienst in der Kirche Heilige Familie nahm die Schulfamilie nun Abschied von ihrem beliebten Lehrer. Korbinian Sailer starb am 1. November unerwartet. Er hinterlässt seine Ehefrau Katherina und ihr erstes Kind, das bald auf die Welt kommen wird.

„Er hielt einen tollen Unterricht, er war Lehrer mit Leib und Seele“, sagt Schulleiter Dr. Hermann Deger. Zum Kollegium des Gymnasiums Geretsried gehörte Korbinian Sailer fünf Jahre. Dort zeigte sich sein besonderes Engagement am Einsatz als Personalrat und im Schulforum. Zuvor hatte Sailer nach dem Diplom-Studium der katholischen Theologie sowie einer vierjährigen Zeit im Priesterseminar in Augsburg und Erfurt erste Unterrichtserfahrungen an der Förder- und Hauptschule in Oberhausen gesammelt. Parallel zum anschließenden Lehramtsstudium arbeitete er in der Erwachsenenbildung beim Kolping-Werk.

Als Superman nahm er Fünftklässler in Empfang

Ob Schüler, Kollegen oder Eltern, Korbinian Sailer steckte die Menschen in seinem Umfeld mit seiner Lebensfreude an. Er war derjenige, über den sich die Schüler freuten, dass er ihr Lehrer im neuen Schuljahr sein würde. Sie erinnern sich daran, wie er sie – mal als Dompteur, mal als Superman verkleidet – als neue Fünftklässler in Empfang nahm. Wie er sie schimpfte, wenn es im Klassenzimmer allzu turbulent zuging. Wie er ihnen im Flur aufrichtig zugelächelt hat. Wie er sie unterstützt, aufgeheitert und motiviert hat.

Er war derjenige, mit dem sich die anderen Lehrer gerne in der Kaffeeküche des Lehrerzimmers trafen, weil es ein unterhaltsames und gleichzeitig tiefgründiges Gespräch werden würde. Als eingefleischter Uffinger (Kreis Garmisch-Partenkirchen) übertrug sich seine bayerische Herzenswärme auf andere. Er lebte seine persönlich Überzeugung, dass Religion dort ist, wo Gemeinschaft ist.

Korbinian Sailer war derjenige, von dem sich nicht nur Eltern respektiert fühlten. Er stand für seine Überzeugungen ein, hörte aber dennoch aufrichtig zu. Er berücksichtigte andere Meinungen und diskutierte kontrovers. Er sah immer den Menschen. „Sein Interesse an einem war ehrlich, er gab jedem das Gefühl, etwas Besonderes zu sein“, sagen Schüler, Kollegen und Eltern übereinstimmend. Die Schulfamilie des Gymnasiums Geretsried wird ihn immer im Herzen behalten.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Warum Markwort Söder als „Altersrassist“ bezeichnet
Helmut Markwort, Ex-Focus-Herausgeber, ist eine der spannendsten Personalien im aktuellen Wahlkampf. Jetzt war er als FDP-Direktkandidat im Hollerhaus zu Gast. 
Warum Markwort Söder als „Altersrassist“ bezeichnet
Der Wille ist definitiv da
Die Handballerinnen der HSG Isar-Loisach wollen ihre gute Platzierung aus der vergangenen Saison bestätigen. Im ersten Heimspiel der Bezirksoberliga treffen sie am …
Der Wille ist definitiv da
Der 30-Millionen-Euro-Wurf: Wolfratshausen will in Hammerschmied-Schule investieren
Die geplante Generalsanierung der Grund- und Mittelschule am Hammerschmiedweg wird meist nicht öffentlich diskutiert. Jetzt wurde bekannt: Die Kommune will rund 30 …
Der 30-Millionen-Euro-Wurf: Wolfratshausen will in Hammerschmied-Schule investieren
Weltalzheimertag: Deshalb liest Jürgen Tonkel im Wolfratshauser AWO-Demenz-Zentrum
Zu einer Kurzlesung mit Schauspieler Jürgen Tonkel lädt die Alzheimer-Gesellschaft Isar-Loisachtal diesen Freitag ins Demenz-Zentrum der (AWO) ein. 
Weltalzheimertag: Deshalb liest Jürgen Tonkel im Wolfratshauser AWO-Demenz-Zentrum

Kommentare