+
Symbolbild

Einbruch

Dieb dringt in Reihenhaus ein

  • schließen

Der Bewohner war im Bad, als der Einbrecher zuschlug: In einem Reihenhaus an der Traubenweg nahm er eine Spielkonsole und eine Herrenarmbanduhr mit. Die Polizei fand keine Spuren gewalttätigen Eindringens.

Geretsried - Ein unbekannter Täter hat am Dienstagabend aus einem Reihenhaus an der Traubenweg eine Spielkonsole und eine Herrenarmbanduhr im Wert von 350 Euro entwendet. Laut Polizei kam der Bewohner (30) des Hauses gegen 17 Uhr nach Hause und ging ins Bad. Dies muss der Täter bemerkt haben. Er nutze die Gelegenheit und verschaffte sich über die Haustür Zutritt. Aus dem Wohnzimmer entwendete der Unbekannte die Spielkonsole und die Uhr, dann verließ er über die Terrassentür das Anwesen in unbekannter Richtung. 

Der Eigentümer des Hauses bemerkte den Vorgang zunächst nicht. Erst als dessen Lebensgefährtin (22) nach Hause kam, fiel dem Paar der Diebstahl auf. Die Polizei fand keine Spuren gewalttätigen Eindringens in das Anwesen. Die Polizei bittet die Nachbarschaft um Hinweise. Wer zwischen 15 und 17 Uhr in der Nähe des Traubenwegs eine verdächtige Person gesehen hat, wird gebeten, sich unter der Rufnummer 0 81 71/9 35 10 zu melden.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Karl-Heinz Rosemann sitzt mit 90 Jahren noch jeden Tag am Laptop
Karl-Heinz Rosemann hat seinen 90. Geburtstag gefeiert. Trotz seines Alters ist er geistig fit - und fit am Computer. Für die Geburtstagsglückwünsche wird er sich via …
Karl-Heinz Rosemann sitzt mit 90 Jahren noch jeden Tag am Laptop
Wird Geretsried zur Lesestadt ?
Geretsried ist für das „Stadtlesen“ nominiert. Damit könnten viele Bücher und gemütliche Sitzsäcke in die Stadt kommen. Bürger können bis Ende August im Internet für die …
Wird Geretsried zur Lesestadt ?
Achtung Hundebesitzer: Wolfratshauser Fuchs hat Staupe
Bei einem Wolfratshauser Fuchs wurde Staupe nachgewiesen. Hundebesitzer sollten die Impfpässe ihrer Hunde überprüfen.
Achtung Hundebesitzer: Wolfratshauser Fuchs hat Staupe
Rote Karte für Störenfriede und Schläger
Nach Magenschwinger im B-Klassen-Derby: Ickings Vorstand Thomas Scheifl greift hart durch, Weidachs Chef Stefan Meyer begrüßt „null Toleranz“
Rote Karte für Störenfriede und Schläger

Kommentare