Eine Autobahn in der Stadt

Geretsried - Die Staatliche Feuerwehrschule Geretsried (SFSG) ist in den vergangenen Jahren ordentlich gewachsen - und sie wächst weiter. Nächster Wunsch ist eine große Übungshalle.

Christian Schwarz leitet die Feuerwehrschule seit fast zehn Jahren. Damals war er Chef von etwa 28 Mitarbeitern. Bald wird der Branddirektor mehr als 70 Angestellte unter sich haben. Wie berichtet hat das Innenministerium einer Aufstockung des dringend benötigten Personals zugestimmt. So wie seine Amtskollegen in Regensburg und Würzburg durfte Schwarz heuer fünf neue Mitarbeiter einstellen. „Wir bekommen einen Hausmeister und vier Lehrkräfte“, freut sich der Schulleiter. Damit nicht genug: Laut Innenministerium sollen vorbehaltlich der Zustimmung des Bayerischen Landtags in den drei Feuerwehrschulen insgesamt noch einmal 25 neue Stellen geschaffen werden.

Auch das Schulgelände wird sich bis 2020 weiterentwickeln. „Im vergangenen Jahr ist sehr viel geplant worden“, sagt Schwarz. Das bestätigt ein riesiger Lageplan, der bei dem 43-Jährigen im Büro hängt. Weiß eingezeichnet ist der Bestand, rot sind die Flächen, die überbaut werden sollen - und der Plan ist ziemlich rot. Los geht’s heuer mit einer neuen Zufahrt und einigen Parkplätzen hinter dem Hausmeisterbungalow und dem Verwaltungsgebäude. „Wir wollen den Verkehr entzerren“, erklärt der Schulleiter. In Planung ist zudem ein neuer Parkplatz. Denn der bisherige große Parkplatz wird für den Bau der neuen Übungshalle in acht bis zehn Jahren benötigt. „Die wäre schon sehr wichtig für unsere Ausbildung“, meint Schwarz. Tagein tagaus seien die Lehrgangsteilnehmer und Lehrkräfte Sonnenschein, Regen und Schnee ausgesetzt, das sei nicht immer angenehm. Mit einer Übungshalle könnte beispielsweise die Ausbildung an der Drehleiter auch wetterunabhängig durchgeführt werden.

(nej)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare