+
Baustelle Eisstadion: Mit dem Abbruch der alten Bande hat der ESC Geretsried seine Arbeit vorerst getan. Am Freitag rückt eine Spezialfirma an, um die oberen Betonschichten der Eispiste abzutragen. Es wird ein lautes Unterfangen.

Betonpiste wird abgetragen

Eisstadion: Ab Freitag wird’s für Anwohner extrem laut

  • schließen

Geretsried – Die Stadt Geretsried bittet die Anwohner schon jetzt um Verständnis. In der Zeit vom 5. bis 8. August wird es im und um das Eisstadion an der Jahnstraße „extrem laut“, so Stadtarchitekt Christian Müller.

Der Grund: Auf Teilen der Eispiste werden die oberen Betonschichten abgetragen.

Vergangenes Wochenende haben Helfer des ESC Geretsried die alte Bande sowie Spieler- und Strafbänke abgebrochen (wir berichteten). Nun beginnt die Sanierung der Eispiste. Dazu müssen zunächst die korrodierten Kühlleitungen freigelegt werden. Damit es dabei zu keinen Beschädigungen der Rohre kommt, werden die oberen Betonschichten nicht weggebrochen, sondern quasi weggeschwemmt. Dieses so genannte Höchstdruckwasserstrahl-Verfahren ist „als sehr lärmintensiv zu bezeichnen“, schreibt Müller in einer Pressemitteilung und bittet im Namen der Stadt alle Anwohner um Verständnis.

Die Bauarbeiten beginnen an diesem Freitag um 7 Uhr und werden am Samstag darauf fortgesetzt. Nach einer Ruhepause am Sonntag soll die Maßnahme am Montag bis 17 Uhr abgeschlossen sein. Müller bedauert, dass die Anwohner auch am Samstag gestört werden. Aber das Verfahren könne nur von einer Spezialfirma durchgeführt werden. Der Termin habe sich kurzfristig ergeben. Um bis zur neuen Saison fertig zu sein, drängt die Zeit. Ab dem 16. Oktober soll die Eispiste wieder bespielbar sein. Die Kosten für die Sanierung belaufen sich auf 450 000 bis 480 000 Euro.

sas

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Starke Konkurrenz
In Eurasburg soll ein neuer, großer Supermarkt das Angebot verbessern. Nicht alle in der Gemeinde sind darüber glücklich.
Starke Konkurrenz
„Ein klares Nein, so leid es mir tut“
Landrat Josef Niedermaier sieht mittelfristig keine Zukunft für die Geburtshilfe-Abteilung in der Wolfratshauser Kreisklinik. Reaktionen von Politikern lassen nicht auf …
„Ein klares Nein, so leid es mir tut“
Hubert und Staller wieder auf Streife
Vor Beginn der neuen Staffel kommt das beliebte Polizisten-Duo mit einem kniffligen Mordfall ins Fernsehen.
Hubert und Staller wieder auf Streife
Von der Senioren-WG bis zur Sektkellerei
Historikerin Dr. Sybille Krafft drehte für ihre Filmreihe „Leben mit einem Denkmal“ auch in Geretsried.
Von der Senioren-WG bis zur Sektkellerei

Kommentare