+
Fitness-Studio im Stadtwald: An der Unterführung der Staatsstraße 2369 stehen die ersten Trainingsgeräte.

Die ersten Geräte im Stadtwald stehen

Bewegungsparcours: Ab Ende Juli wird trainiert

Geretsried - Die ersten Geräte stehen. Ende Juli wird der Bewegungsparcours im Stadtwald eröffnet

Gut Ding braucht Weile. Das gilt auch für den Bewegungsparcours im Stadtwald. Dieser Tage wurden an der Unterführung der Staatsstraße 2369 die ersten Trainingsgeräte aufgebaut. Weil die Betonfundamente vollständig austrocknen müssen, sind noch rot-weiße Flatterbänder gespannt. Die offizielle Eröffnung findet dort am Freitag, 29. Juli, um 15 Uhr statt.

Die Idee eines Trimm-Dich-Pfads entstand wie berichtet im Leitbild-Prozess. Eine Gruppe um Heidrun Rösing hat sich viele Gedanken gemacht, wie man einen solchen Parcours aus sportlicher Sicht, aber auch im Sinne des Naturschutzes anlegen muss. Der Schutz vor Vandalismus war ebenfalls ein Thema. Im Ergebnis werden nun an drei Inseln im Stadtwald mehrere Geräte aufgestellt, der Großteil davon aus stabilem Edelstahl.

Alles in allem kostet der Bewegungsparcours rund 100 000 Euro. Die Hälfte davon wird aus dem Leader-Programm der EU finanziert. Zudem sind bei der Stadt Spenden in Höhe von rund 40 000 Euro eingegangen. Unter dem Strich bleiben für die Kommune etwa 10 000 Euro plus 20 000 Euro für den Aufbau der Geräte.

Sabine Schörner

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Raminger löst Ketelhut ab
Der Verein Städtefreundschaften hat einen neuen Vorsitzenden. Karl Raminger löst Hans Ketelhut ab, der das Amt aus beruflichen Gründen abgab. Ketelhut wird dem Vorstand …
Raminger löst Ketelhut ab
Interview mit Geretsrieder Bürgermeister: Schnitzer auf beiden Seiten
Nach dem Interview mit Bürgermeister Michael Müller gibt es Klärungsbedarf: Er hatte auf seiner Facebookseite behauptet, ein entsprechendes Gespräch habe nicht …
Interview mit Geretsrieder Bürgermeister: Schnitzer auf beiden Seiten
Sattelfeste Defensive nötig
Der ESC Geretsried empfängt Tabellendritten HC Landsberg und muss einige Ausfälle verkraften.
Sattelfeste Defensive nötig
“Gustavo Gusto“ produziert künftig auf dem ehemaligen Sieber-Gelände
Pizza-Freunde aufgepasst: „Gustavo Gusto“-Produzent Franco Fresco vergrößert sich. Er wird am Frühjahr auf dem ehemaligen Sieber-Gelände produzieren.
“Gustavo Gusto“ produziert künftig auf dem ehemaligen Sieber-Gelände

Kommentare