+

Feuerwehr muss anrücken

Enkel (2) sperrt Oma aus und isst gemütlich Schokolade

Geretsried – Wie genau es zu dieser unglücklichen Situation kam, wird möglicherweise nie geklärt. Ein Zweijähriger hat im Geretsrieder Ortsteil Stein seine Großmutter auf den Balkon gesperrt – aus Versehen, wie die Polizei schreibt.

Da es dem Buben am Sonntag gegen 10 Uhr zwar gelungen war, die Balkontür zu schließen, er es aber nicht schaffte, selbige auch wieder zu öffnen, war guter Rat teuer. Sämtliche Versuche der Großmutter, wieder in die Wohnung zu gelangen, schlugen fehl. Daher sagte sie schließlich vom Balkon aus einer Nachbarin Bescheid, die wiederum einen Notruf absetzte. Feuerwehr und Polizei rückten an und schafften es, ein Fenster zu öffnen und somit Oma und Enkel wieder zu vereinen.

Letzterer hat die Zeit alleine übrigens gut genutzt: Laut übereinstimmenden Aussagen der Einsatzkräfte kam er ihnen mit einem über und über von Schokolade verschmierten Mund entgegen. „Das war mal ein richtig schöner Einsatz“, sagte Feuerwehrkommandant Martin Kagerer rückblickend. „Es ist nichts Schlimmes passiert, und wir haben alle herzhaft gelacht.“  

fla

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Sehnsuchtsort Münsing
„Sozialpolitik mal anders definiert“: Staatsministerin Ilse Aigner spricht nach ihrem Besuch im Rathaus im nur halb vollen Holzhauser Festzelt über CSU-Themen, die beim …
Sehnsuchtsort Münsing
Erik Machowski ist Feuerwehrler fürs Leben
Die Geretsrieder Feuerwehr hat einen neuen ersten Kommandanten. Erik Machowski (40) ist seit 1. Mai im Amt und wie geschaffen für den Posten – die Feuerwehr ist sein …
Erik Machowski ist Feuerwehrler fürs Leben
Rathauschef hält am Drei-Jahres-Rhythmus fest
Die nächste Johanni-Floßprozession findet wie geplant erst wieder 2020 statt, bestätigt Klaus Heilinglechner. Auch einer Ertüchtigung der Floßrutsche am Kastenmühlwehr …
Rathauschef hält am Drei-Jahres-Rhythmus fest
„Waldram wird im Verkehr ersticken“
Der Bund Naturschutz kritisiert die beschlossene Bebauung der so genannten Coop-Wiese in Waldram. Der Stadtteil, in dem rund 4500 Menschen leben, werde „im Verkehr …
„Waldram wird im Verkehr ersticken“

Kommentare