+
Preisverleihung: (v.li.) Jochen Pelz (Stiftung), Stefan Friedrich (Bioblo), Maximilian Geierhos (Ministerialdirigent), Hannes Frech (Bioblo) und Edmund Langer (C.A.R.M.E.N). (Klick für Großes Bild)

Ökologisch wertvoll

Ernst-Pelz-Preis geht an Spielzeugfabrik in Österreich

  • schließen

Geretsried – Der mit 10 000 Euro dotierte Ernst-Pelz-Preis geht in diesem Jahr nach Niederösterreich. Ausgezeichnet wurde die Bioblo Spielwaren GmbH in Tulln. Sie sieht es als ihre Aufgabe an, pädagogisch wertvolles Spielzeug herzustellen, das ökologischen Gesichtspunkten entspricht.

Die 1996 von Peter Pelz gegründete Ernst-Pelz-Stiftung mit Sitz in Geretsried fördert die Kultur- und Heimatpflege sowie die Schul- und Berufsausbildung junger Menschen und deren Einstieg in innovative unternehmerische Tätigkeiten. Im Jahr 2009 kam die jährliche Vergabe des Ernst-Pelz-Preises dazu. Er wird für besonders innovative Ideen in der Forschung und Entwicklung nachwachsender Rohstoffe und alternativer Energien verliehen.

Dieser Tage fand in der Würzburger Residenz das 24. C.A.R.M.E.N.-Symposium statt (die Abkürzung steht für Centrales Agrar-Rohstoff Marketing- und Energie-Netzwerk). In diesem Rahmen wurde die Bioblo Spielwaren GmbH mit dem Ernst-Pelz-Preis ausgezeichnet. Das 2015 gegründete Unternehmen hat Spiel- und Konstruktionssteine entwickelt, die zu 60 Prozent aus Holz und zu 40 Prozent aus Recyclingkunststoff hergestellt werden.

Eine zweite Variante besteht zu 100 Prozent aus nachwachsenden Rohstoffen. Die Bausteine sind mittlerweile im Handel erhältlich und nach Angaben der Firma garantiert frei von Weichmachern und schädlichen Zusatzstoffen. Jochen Pelz, Sohn des Stiftungsgründers, überreichte den Preis gemeinsam mit Ministerialdirigent Maximilian Geierhos, der Landwirtschaftsminister Helmut Brunner vertrat, an zwei der drei Firmengründer.

wt

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Seminar St. Matthias: Wie die Schule sich verändert hat
Das Seminar St. Matthias feiert 90-jähriges Bestehen. Im Gespräch blickt Stiftungsdirektor Professor Joachim Burkard zurück.
Seminar St. Matthias: Wie die Schule sich verändert hat
Mit dem Altlandrat durch die Region
Anekdoten auf den Nebenstraßen gab es vor Kurzem zu hören: Den Seniorenausflug durch die Heimat begleitete Altlandrat Manfred Nagler als Reiseleiter.
Mit dem Altlandrat durch die Region
Nicht das Brot, aber der Wein des Lebens
In den nächsten 14 Tagen begegnet man in Wolfratshausen auf Schritt und Tritt Bildern, Grafiken, Skulpturen, Fotografien und Installationen: Am Freitagnachmittag ist die …
Nicht das Brot, aber der Wein des Lebens
Gefräßiger Schmetterling macht Kastanien zu schaffen
Ist der Herbst denn schon so weit? Nein, hinter den welken und braunen Blättern an Ickinger Kastanien steckt ein Schädlingsbefall.
Gefräßiger Schmetterling macht Kastanien zu schaffen

Kommentare