+
Die ersten Schwimmer sollen 2020 im interkommunalen Hallenbad tauchen können.

Interkommunales Hallenbad 

Erst Schwimmhalle, dann Sauna

Der Geretsrieder Bauausschuss stimmt der Tektur fürs geplante Hallenbad zu. Die Zweckvereinbarung befindet sich derweil in der Warteschleife.

Geretsried – Bald sollen Wasserratten im interkommunalen Hallenbad ihre Bahnen ziehen können. Bald? Es wird noch eine Weile dauern. Im Frühjahr 2018 sollen die Bäume gefällt werden, kurz darauf könnte mit dem Bau begonnen werden, sagte Bürgermeister Michael Müller am Dienstagabend im Bau- und Umweltausschuss der Stadt Geretsried. Die Eröffnung der Schwimmhalle ist für das Jahr 2020 vorgesehen. Erst danach soll ein privater Investor eine Sauna installieren. Später wäre dann sogar noch eine umfangreiche Gestaltung des Außenbereichs möglich.

Momentan wird aber noch die mit den anderen Kommunen angestrebte Zweckvereinbarung von der Regierung von Oberbayern überprüft. „Sobald der Prüfbescheid kommt, werden wir ihn den beteiligten Nachbarkommunen vorlegen“, versprach der Rathauschef. Wann dies der Fall sein wird, sei aber noch ungewiss. „Wir müssen sehr vorsichtig sein und alle Formulierungen juristisch prüfen lassen, da es sonst Rückforderungen geben könnte“, erklärte Müller.

Wie berichtet sind ein 25 Meter langes flexibles Wettkampfbecken, ein Teilhubboden, ein Sprungbecken mit Ein- und Drei-Meter-Brett, ein Lehrschwimmbecken und ein Planschbecken für Kinder vorgesehen. Die Kosten werden auf mindestens 11,9 Millionen Euro geschätzt. 4,2 Millionen davon steuert der Staat bei. 6,9 Millionen Euro zahlt die Stadt Geretsried. Die restlichen 800 000 Euro teilen sich der Landkreis und die beteiligten Kommunen.

Die Kritik, dass die vorgesehene Kapazität des interkommunalen Hallenbads für Rettungskräfte und Schulen nicht ausreichen könnte, wies Müller zurück. „Wir lassen uns von diesen Störfeuern nicht beeindrucken und bauen das Hallenbad auf jeden Fall“, sagte der Geretsrieder Rathauschef. Gebetsmühlenartig wiederholte der Bürgermeister, dass es sich bei dem Neubau um ein Schulschwimmbad handle. Gleichwohl könnten nach der Errichtung der Schwimmhalle und der Sauna in einem dritten Schritt auch im Außenbereich „Spaßelemente“ wie beispielsweise eine Rutsche eingerichtet werden. Die Mitglieder des Bau- und Umweltausschusses erteilten vorerst aber nur der Tektur einstimmig ihr Einvernehmen. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Es gehört zu Stein wie Steckerleis zum Sommer: So schön war das 15. Stadtteilfest
Das Stadtteilfest gehört mittlerweile zu Stein wie Steckerleis zum Sommer. Zum 15. Mal fand die integrative, multikulturelle, generationenübergreifende Begegnung heuer …
Es gehört zu Stein wie Steckerleis zum Sommer: So schön war das 15. Stadtteilfest
Nichts für Zartbesaitete: Ickinger Laientheater zeigt schwieriges Stück
Kein leichtes Stück, das sich Regisseur Stefan Mayer-Voigt da für seine Truppe ausgesucht hat. Keine leichte Kost auch fürs Publikum, obwohl als Komödie deklariert. Mit …
Nichts für Zartbesaitete: Ickinger Laientheater zeigt schwieriges Stück
„Es tut weh“: Volksfest in Wolfratshausen entfällt heuer
In diesem Jahr wird es in Wolfratshausen kein Volksfest geben. Der Grund dafür sorgt für großen Unmut in der Stadt.
„Es tut weh“: Volksfest in Wolfratshausen entfällt heuer
WM-Fans pöbeln, Münchner stellt sie zur Rede - dann eskaliert die Situation
Zwei Geretsrieder waren nach dem WM-Finale offenbar auf Krawall aus.  Sie pöbelten vor einem Casino herum. Ein Münchner stellte sie zur Rede. Dann eskalierte die …
WM-Fans pöbeln, Münchner stellt sie zur Rede - dann eskaliert die Situation

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.