+
Vorerst nicht mitmischen bei den Geretsrieder River Rats kann Klaus Berger (Mi.): Der Rechtsaußen fällt wegen einer Schulterverletzung aus. In Königsbrunn rückt deshalb Stefano Rizzo in die erste Angriffsreihe des ESC. 

Eishockey

ESC braucht mehr Wucht im Powerplay

  • schließen

Geretsrieder River Rats treten mit Neuzugang David Hrazdira zum zweiten Bayernliga-Abstiegsrunden-Match beim EHC Königsbrunn an.

Geretsried – Am Mittwochabend beim Training des Geretsrieder Eishockeyteams stand natürlich ein Mann im Blickpunkt – der tschechische Neuzugang David Hrazdira, der den schwer verletzten Torjäger Ondrej Horvath ersetzen soll. „Er ist in der Kabine gleich zu jedem Spieler gekommen und hat sich vorgestellt. Nach dem Training war er dann ein bisschen müde nach der langen Autofahrt von Zlin hierher und den ganzen Passformalitäten“, berichtete Sebastian Wanner. Auch der erste sportliche Eindruck des ESC-Trainers von dem 25-jährigen Mittelstürmer ist positiv: „Er ist ein guter Schlittschuhläufer und Bullyspieler. Außerdem hat er ein gutes Auge. Ich glaube schon, dass er uns weiterhelfen kann.“ Im Training am Donnerstag wollte der Coach den Hoffnungsträger, der aus der Kaderschmiede des Extraligisten HC Zlin stammt und auf Empfehlung des Ex-Geretsrieders Tomas Valasek verpflichtet wurde, unter anderem seine Rolle im Powerplay erklären.

Da besteht laut Wanner nämlich Nachholbedarf: „Wir haben beim 2:1 gegen Peißenberg wirklich tapfer gekämpft, hätten aber aus unseren Überzahlsituationen mehr machen müssen.“ Dies könnte nämlich der Schlüssel zum Erfolg für das nächste Abstiegsrunden-Match an diesem Freitag um 20 Uhr beim EHC Königsbrunn sein. „Ich hätte nichts dagegen, von dort einen Punkt mitzunehmen“, sagt der Coach. Voraussetzung sei allerdings, dass man defensiv gut stehe und den Pinguinen wenig Überzahlsituationen gewähre. „Sie sind immer dann gefährlich, wenn man ihnen zu viel Platz lässt“, weiß Wanner nicht zuletzt seit dem 9:5-Heimsieg zur Eröffnung des renovierten Heinz-Schneider-Stadions. Das Team um den deutsch-kanadische Abwehrchef Dominic Auger und den tschechischen Bayernliga-Topscorer Jakub Sramek startete mit einem Sieg (2:1 gegen Dorfen) und einer Niederlage (3:4 in Pfaffenhofen) in die Abstiegsrunde. „Für mich sind sie dennoch der Favorit“, sagt der Rats-Coach. Er muss neben Horvath (Knie) vorerst auch auf Klaus Berger wegen einer Schulterverletzung verzichten.

River Rats Geretsried

Albanese, Morczinietz – Stava, Englbrecht, Jorde, Fuchs, Tauber, L. Rizzo, Rieger, J. Köhler (?), Gania (?) – S. Rizzo, Hrazdira, Strobl, Merl, May, M. Köhler, Hölzl, Reiter, Bursch, Merker (?).

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Dürfen Menschen nicht elendig ertrinken lassen“
Die Grüne Jugend Bad Tölz-Wolfratshausen lädt für Donnerstag, 27. Februar, zu einem Benefizkonzert ein. Der Münchner Musiker Roland Hefter und die Geretsrieder Band …
„Dürfen Menschen nicht elendig ertrinken lassen“
Königsdorf: Verwirrter Mann schlägt zweimal zu - Polizei schießt auf Reifen
Getreten, beleidigt und einen Reifen zerstochen hat ein offenbar geistig verwirrter Mann am Sonntag. Die Polizei nahm ihn fest.
Königsdorf: Verwirrter Mann schlägt zweimal zu - Polizei schießt auf Reifen
Sie hatten nichts Böses im Sinn: Sechs Gymnasiasten verbreiten rechtsradikale Bilder
Sechs Gymnasiasten haben in einer WhatsApp Gruppe Hitler-Bilder verbreitet. Die Polizei ermittelt, schließt einen rechtsradikaler Hintergrund aber „definitiv“ aus.  
Sie hatten nichts Böses im Sinn: Sechs Gymnasiasten verbreiten rechtsradikale Bilder
„Neue Mitte“: Das sind die Pläne für den neuen Brunnen
Brunnen, Fontänen und „grüne Kissen“ soll es in der „Neuen Mitte“ geben.  Architekt Klaus Kehrbaum stellt die Pläne vor.
„Neue Mitte“: Das sind die Pläne für den neuen Brunnen

Kommentare