+
Einen starken Auftritt zeigten die River Rats um Klaus Berger (re.) gegen Höchstadt, verloren gegen den Favoriten erst im Penaltyschießen mit 6:7. Am Freitag starten die Geretsrieder beim ECDC Memmingen ins Play-Off-Viertelfinale. 

Eishockey

ESC hat erst im Penaltyschießen das Nachsehen

  • schließen

Zum Abschluss der Verzahnungsrunde unterliegen die River Rats dem Favoriten aus Höchstadt mit 6:7. Im Play-Off-Viertelfinale bekommen es die Geretsrieder ab Freitag mit Oberligist Memmingen zu tun. 

Geretsried – Mit einem starken Auftritt gegen den Höchstadter EC hat das Geretsrieder Eishockeyteam am Sonntagabend eine überragende Verzahnungsrunde beendet – auch wenn das Heimspiel vor 420 Zuschauern mit 6:7 (3:1, 1:3, 2:2) nach Penaltyschießen verloren ging. „Für die Zuschauer war das sicherlich schön“, sagte ESC-Trainer Ludwig Andrä, dessen Team sich bereits für die Play-Offs zur Oberliga qualifiziert hatte. Hier treffen die River Rats in der ersten Runde ab Freitag im Modus „Best of seven“ auf den ECDC Memmingen. „Wir freuen uns auf dieses Duell. Es wird bestimmt ein Spektakel, und wir wollen Memmingen ärgern“, sagt der Coach.

Beide Trainer gaben im Tor der Jugend eine Chance – bei Geretsried stand Kilian Haltmair (19) zwischen den Pfosten (Andrä: „grandios“), bei Höchstadt die gleichaltrige Nicola Henseleit. Während bei den Gästen unter anderem Ex-Nationalspieler Vitalij Aab fehlte, musste der ESC auf die verletzten David Albanese, Ondrej Horvath und Dominik Meierl verzichten.

Dennoch legten die Hausherren munter los und schossen durch Daniel Bursch und Stephan Englbrecht (2) bei einem Gegentor von Tomas Urban eine 3:1-Führung heraus. Im zweiten Abschnitt schlug der Tabellenführer zurück und glich durch Oleg Seibel (2) und Martin Vojcak – Daniel Merl traf für die River Rats – zum 4:4 aus. Auch im Schlussdrittel ging es hin und her. Benedikt May und Hans Tauber erzielten die ESC-Treffer; Ondrej Nedved und Felix Ribarik waren die HEC-Torschützen. Nach einer torlosen Verlängerung ging es ins Penaltyschießen, wo Nedved mit dem 6:7 den Gästen zwei Punkte rettete.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wie die Einweihung des Badehauses Waldram gefeiert wurde
Mit einem Festakt ist am Sonntag die Eröffnung des Badehaus Waldram feierlich begangen worden. Dass dem Erinnerungsort auch überregional Beachtung geschenkt wird, wurde …
Wie die Einweihung des Badehauses Waldram gefeiert wurde
Zehn Monate nach dem Brand: Familie Werner ist in ihr saniertes Heim zurückgezogen
Wolfgang, Katerina und Yannik Werner aus Geretsried sind endlich wieder in ihrem kuscheligen Heim. Ein Brand hatte ihr Zuhause vor zehn Monaten zerstört. 
Zehn Monate nach dem Brand: Familie Werner ist in ihr saniertes Heim zurückgezogen
„Unglaubliche Migrationsgeschichte“: Darum sollte jeder das Waldramer Badehaus besuchen
Waldram hat eine bewegte Vergangenheit. Diese nun im ehemaligen Badehaus erlebbar. Im Gespräch betont Vereinsvorsitzende Dr. Sybille Krafft die Notwendigkeit des …
„Unglaubliche Migrationsgeschichte“: Darum sollte jeder das Waldramer Badehaus besuchen
Wenn wir die Kirche im Dorf lassen: Warum ein Kirchturm Geborgenheit vermittelt
Wenn an diesem Wochenende Kirchweih gefeiert wird, erfreuen sich viele am Blick auf die Gotteshäuser. Dekan Beham aus Wolfratshausen erklärt, warum ein Kirchturm vielen …
Wenn wir die Kirche im Dorf lassen: Warum ein Kirchturm Geborgenheit vermittelt

Kommentare