+
Einen starken Auftritt zeigten die River Rats um Klaus Berger (re.) gegen Höchstadt, verloren gegen den Favoriten erst im Penaltyschießen mit 6:7. Am Freitag starten die Geretsrieder beim ECDC Memmingen ins Play-Off-Viertelfinale. 

Eishockey

ESC hat erst im Penaltyschießen das Nachsehen

  • schließen

Zum Abschluss der Verzahnungsrunde unterliegen die River Rats dem Favoriten aus Höchstadt mit 6:7. Im Play-Off-Viertelfinale bekommen es die Geretsrieder ab Freitag mit Oberligist Memmingen zu tun. 

Geretsried – Mit einem starken Auftritt gegen den Höchstadter EC hat das Geretsrieder Eishockeyteam am Sonntagabend eine überragende Verzahnungsrunde beendet – auch wenn das Heimspiel vor 420 Zuschauern mit 6:7 (3:1, 1:3, 2:2) nach Penaltyschießen verloren ging. „Für die Zuschauer war das sicherlich schön“, sagte ESC-Trainer Ludwig Andrä, dessen Team sich bereits für die Play-Offs zur Oberliga qualifiziert hatte. Hier treffen die River Rats in der ersten Runde ab Freitag im Modus „Best of seven“ auf den ECDC Memmingen. „Wir freuen uns auf dieses Duell. Es wird bestimmt ein Spektakel, und wir wollen Memmingen ärgern“, sagt der Coach.

Beide Trainer gaben im Tor der Jugend eine Chance – bei Geretsried stand Kilian Haltmair (19) zwischen den Pfosten (Andrä: „grandios“), bei Höchstadt die gleichaltrige Nicola Henseleit. Während bei den Gästen unter anderem Ex-Nationalspieler Vitalij Aab fehlte, musste der ESC auf die verletzten David Albanese, Ondrej Horvath und Dominik Meierl verzichten.

Dennoch legten die Hausherren munter los und schossen durch Daniel Bursch und Stephan Englbrecht (2) bei einem Gegentor von Tomas Urban eine 3:1-Führung heraus. Im zweiten Abschnitt schlug der Tabellenführer zurück und glich durch Oleg Seibel (2) und Martin Vojcak – Daniel Merl traf für die River Rats – zum 4:4 aus. Auch im Schlussdrittel ging es hin und her. Benedikt May und Hans Tauber erzielten die ESC-Treffer; Ondrej Nedved und Felix Ribarik waren die HEC-Torschützen. Nach einer torlosen Verlängerung ging es ins Penaltyschießen, wo Nedved mit dem 6:7 den Gästen zwei Punkte rettete.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Starnberger See: Stand-Up-Paddler stürzt unterkühlt ins Wasser - er hatte Riesenglück
Wäre der Stand-Up-Paddler wenige hundert Meter später ins Wasser gestürzt, hätte er vielleicht nicht überlebt. Doch dem Ort und den Menschen dort verdankt er nun sein …
Starnberger See: Stand-Up-Paddler stürzt unterkühlt ins Wasser - er hatte Riesenglück
Hannes Kirchhofer starb unerwartet: Musikschule muss neuen Vorsitz wählen
Die Musikschule Geretsried trauert noch immer um Hannes Kirchhofer, der unerwartet an einem Herzinfarkt gestorben ist. Nun stand die schwierige Aufgabe an, einen …
Hannes Kirchhofer starb unerwartet: Musikschule muss neuen Vorsitz wählen
Iloga in Wolfratshausen: Appell für das Einkaufen in der Region
„Es ist ein Marktplatz der Region“, sagte Tobias Neubauer, Vorstand der Messe AG aus Kempten, bei der Eröffnung am Freitag. An diesem Wochenende dreht sich in …
Iloga in Wolfratshausen: Appell für das Einkaufen in der Region
Das steckt hinter den Ruinen im Geretsrieder Wald
Aus der Zeit der Rüstungswerke sind größtenteils nur noch Ruinen übrig. Martin Walter erweckt die Steinbrocken im Wald zum Leben. Seine Stadtführungen sind gefragt.
Das steckt hinter den Ruinen im Geretsrieder Wald

Kommentare