Seit zwei Jahren Leiter der Staatlichen Feuerwehrschule in Geretsried: Dr. René Mühlberger.  
+
Seit zwei Jahren Leiter der Staatlichen Feuerwehrschule in Geretsried: Dr. René Mühlberger.  

Der Leiter der Feuerwehrschule erklärt, warum die Zwangspause länger dauert

Feuerwehrschule: Vor-Ort-Unterricht erst nach Ostern

  • Doris Schmid
    vonDoris Schmid
    schließen

An der Feuerwehrschule in Geretsried dauert die Präsenzpause länger als an normalen Schulen. Die Gründe dafür erläutert Branddirektor Dr. René Mühlberger im Interview mit unserer Zeitung.

Geretsried – An drei Standorten im Freistaat Bayern gibt es Feuerwehrschulen: in Würzburg, Regensburg und Geretsried. Pandemiebedingt läuft der Betrieb in den staatlichen Einrichtungen anders als gewohnt ab. Der Geretsrieder Schulleiter und Branddirektor Dr. René Mühlberger (48) erklärt im Interview, warum die Präsenzpause noch länger dauert als an normalen Schulen.

Herr Dr. Mühlberger, sofern es die Inzidenzzahlen zulassen, ist an Bayerns Schulen voller Präsenzunterricht möglich. An der Feuerwehrschule wird der Präsenzunterricht bis 11. April ausgesetzt. Aus welchem Grund?

Dr. René Mühlberger: Im Gegensatz zu den öffentlichen Schulen kommen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Freiwilligen Feuerwehren aus ganz Bayern an den jeweiligen Schulstandort. Die Spreizung der Inzidenz in Bayern liegt aktuell um die 300 zwischen sehr stark betroffenen und eher entspannten Regionen. Auch die aktuelle Entwicklung der Corona-Pandemie begründet den Termin im April.

Bundesweit betrachtet steigen die Infektionszahlen wieder.

Dr. René Mühlberger: Ja, und auch der Anteil der Mutationen nimmt weiter zu. Ein Eintrag der Infektion in die Feuerwehren als Teil der kritischen Infrastruktur ist unbedingt zu vermeiden.

Finden trotzdem Kurse und Lehrgänge statt?

Dr. René Mühlberger: Die Staatliche Feuerwehrschule Geretsried hat eine breite thematische Zuständigkeit über die Aus- und Fortbildung der ehrenamtlichen Führungs- und Spezialkräfte der Freiwilligen Feuerwehren hinaus. Wir bieten im Normalbetrieb auch Veranstaltungen für Leitungskräfte im Katastrophenschutz, Disponenten Integrierter Leitstellen und Beamte des feuerwehrtechnischen Dienstes in der dritten Qualifikationsebene (Brandoberinspektoren) an. Und gerade im hauptamtlichen Segment dauern die Lehrgänge nicht nur eine oder zwei Wochen, sondern sieben, acht oder sogar zwölf Wochen. Ausfälle von Lehrgangsplätzen, so schmerzlich sie für ehren- und hauptamtliche Teilnehmer gleichermaßen sind, wirken sich dann auch auf das berufliche Fortkommen aus.

Also unterrichtet auch die Feuerwehrschule online?

Dr. René Mühlberger: Natürlich versuchen wir, mit unseren aktuell sehr eingeschränkten Angeboten allen Teilnehmerkreisen gleichermaßen gerecht zu werden. Daher sind wir seit 11. Januar dieses Jahres mit verschiedenen Online-Lehrgängen für den ehren- aber auch den hauptamtlichen Bereich auf Sendung.

Können Sie online alle Zielgruppen abdecken?

Dr. René Mühlberger: Die Gruppen- oder Zugführer beispielsweise lassen sich damit leider nicht erreichen. Die Einsatzübung im Maßstab 1:1 mit Mannschaft und Gerät auf unserem Übungsgelände kann man nur schwerlich in den virtuellen Lernraum verlegen, auch wenn der Serious-Gaming-Markt (Markt für Videospiele mit Lerneffekt, Anm. d. Red.) sich für diese Anwendungsfälle durchaus entwickelt. Daher werden wir unsere aktuelle Lehrgangsplanung auf Optimierungsansätze überprüfen.

Wie wird der Betrieb nach den Osterferien weitergehen?

Dr. René Mühlberger: Die drei Feuerwehrschulen werden in enger Abstimmung mit dem zuständigen Innenministerium die Infektionslage im Vorfeld bewerten und dann über die Öffnung für den Präsenzbetrieb entscheiden. Sofern sich die Inzidenzlage bis dahin nicht deutlich verschlechtert, ist eine Wiedereröffnung mit einem konsequenten Testkonzept geplant.

Heißt das, dass die Schule wieder vollbelegt werden kann?

Dr. René Mühlberger: Der Lehrgangsbetrieb wird auch im April weiterhin im Zeichen von Corona stehen und nur unter Einhaltung der üblichen Hygieneregeln möglich sein. Von unserer regulären Kapazität von bis zu 120 Teilnehmerinnen und Teilnehmern sind wir dann immer noch ein Stück entfernt. Wir freuen uns, wenn wir unseren großen Teilnehmerkreis wieder im gewohnten Umfang auf unserem Gelände begrüßen dürfen.

nej

Lesen Sie auch: 70. Gründungstag der Freiwilligen Feuerwehr Geretsried

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare