+
Harte Arbeit: Dominic Fuchs (li., zwei Tore) und Moritz Lauer (re., ein Treffer) beschäftigen die Pegnitzer Verteidigung (Mitte, Patrik Franz).

Den Fluch abgeschüttelt

ESC Geretsried besiegt erstmals Angstgegner Pegnitz

Eishockey - ESC besiegt erstmals Angstgegner Pegnitz mit 6:2– Nun auf Platz zwei der Bayernliga-Abstiegsrunde.

Endlich! Im zehnten Anlauf haben die Geretsrieder River Rats ihren Angstgegner EV Pegnitz besiegt. Das Team von Florian Funk schlug die Oberfranken gestern Abend bei Dauerregen im Heinz-Schneider-Eisstadion 6:2 (1:1, 3:1, 2:0) und tat damit wieder einen kleinen Schritt in Richtung Klassenerhalt. Ausschlaggebend waren zwei Dinge: weniger Strafzeiten und ein effizientes Überzahlspiel. Vier ihrer sechs Treffer markierten die Rats im Powerplay.

„Auf diesem Eis war es wichtig, die Scheibe vors Tor zu bringen und auf die Nachschüsse zu lauern“, sagte Coach Funk und spielte auf die widrigen Witterungsbedingungen an. Tatsächlich gelang dies den Hausherren nach zunächst verteiltem Spiel und dem 1:1-Zwischenstand zur ersten Pause perfekt. Mit Wucht berannte Geretsried nach Wiederbeginn den Pegnitzer Kasten, nötigte die Gäste dadurch zu einigen Strafzeiten: 5:3-Überzahl – und Moritz Lauer markiert das 2:1 (23.). Mit einem Mann mehr auf dem Eis erhöht der ESC 44 Sekunden später durch Markus Ritschel auf 3:1. Und weil’s so schön war, legt Dominic Fuchs weitere 24 Sekunden später das 4:1 nach. Die Oberfranken waren geschockt. Coach Florian Müller beantragte erst einmal eine Auszeit, um seine Jungs zu sortieren. Das klappte. In der Folgezeit machte Pegnitz Druck und wurde kurz vor der zweiten Pause mit dem zweiten Treffer belohnt.

Musste man um die Rats nun bangen? Kurzzeitig sah es danach aus. In der 45. Minute traf Pegnitz die Latte des Geretsrieder Kastens. Im Gegenzug sorgte Fuchs mit seinem zweiten Treffer für die Vorentscheidung. „In dieser Situation hatten wir schon etwas Glück“, räumte Florian Funk später ein. Das 6:2 – wiederum bei 5:3-Überzahl – war dann eine schöne Zugabe – auch für Ondrej Horvath. Geretsrieds Topscorer war zuvor an keinem Treffer beteiligt gewesen, ungewöhnlich für ihn. Mit einem satten Hammer in die Maschen fand der Tscheche auch sein persönliches Happy End. peb

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Eine Störung, aber nichts Dramatisches“
6,5 Hektar zerstörte Vegetation, ein Sachschaden in Höhe von mehreren 10.000 Euro: Der Brand am Mittwoch in den Isarauen war schlimm, aber die Natur wird sich bald …
„Eine Störung, aber nichts Dramatisches“
Pflanzaktion im Bergwald
50 Elsberren und 50 Tannen werden im Wolfratshauser Bergwald gepflanzt. Alle Waldfreunde sind aufgerufen, sich an der Pflanzaktion zu beteiligen.
Pflanzaktion im Bergwald
„Anarchisch glücklich sein“
Ganz Deutschland hat seine Melodien im Ohr: Hans Franek hat die Hymne des FC Bayern („Stern des Südens“) produziert, er komponiert Filmmusik und Werbejingles für …
„Anarchisch glücklich sein“
Lehrer auf zwei Brettern
Einst fuhr Michael Huber Skirennen im erweiterten Nationalkader – Nun zeigt er dem Nachwuchs, wie’s geht
Lehrer auf zwei Brettern

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare