+
Bei der Deutschen Meisterschaft: Das Geretsrieder Team um Ferdinand Kraus (li., hier bei einem Vorhandwurf) unterlagen im Finale nur gegen Osnabrück.

Erfolgreiche Deutsche Meisterschaft in Dresden

Geretsrieder Ultimate-Team steigt in Zweite Liga auf

  • schließen

Geretsried/Dresden– Das Geretsrieder Ultimate-Team "Ge-Rey" ist Vizemeister der Dritten Liga. Bei der Deutschen Meisterschaft in Dresden musste sich das Team des Tus Geretsried nur einem Kontrahenten geschlagen geben.

Drei kräftezehrende Turniertage haben Spuren hinterlassen. Grasflecken auf den Trikots, die eine oder andere Blase an den Füßen und ein kleiner Sonnenbrand auf dem Nasenrücken. Es hat sich aber gelohnt: Gleich in ihrer ersten Saison auf deutscher Ebene hat das Ultimate-Team Ge-Rey aus Geretsried ein Ausrufezeichen gesetzt. Die Mannschaft ist deutscher Vizemeister der Dritten Liga – und steigt damit kommende Saison direkt in Liga zwei auf.

Die Spielgemeinschaft der Teams „Friss die Frisbee“ vom TuS Geretsried und „Kreuz und Quer“ aus Regensburg dominierte auf dem Rasen ab dem ersten Turniermatch und ging als Gruppenerster in die Finalrunde. Nur gegen die Konkurrenz von „Ufo Osnabrück“ reichte es zweimal nicht: In der Vorrunde verlor Ge-Rey mit 13:15, im Finale dann sogar mit 9:15 gegen die Niedersachsen.

Die Niedersachsen hielten gegen die harte Mannvertreidigung dagegen

Gemeinsam in die zweite Liga aufgestiegen sind die Ultimate-Spieler aus Geretsried und Regensburg: Sie holten beim Turnier in Dresden die Vize-Meisterschaft in Liga drei.

Wie berichtet stehen beim Ultimate jeweils sieben Spieler auf dem Feld. Ziel ist es, die Wurfscheibe in der gegnerischen Endzone zu fangen. „Uns sind im Finale die Körner ausgegangen“, räumte Felix Haimerl ein. „Wir haben gutes Ultimate gezeigt, aber es hat leider nicht für den Titel gereicht.“ Osnabrück hatte mehr Spieler zum Auswechseln zur Verfügung. Und die Niedersachsen hielten gegen die laufintensive Mannverteidigung Geretsrieds hart dagegen. „Alle Gegner waren sehr athletisch, um die 19 Jahre jung und schnell“, berichtete Ferdinand Kraus.
 
Der Vize-Meistertitel für Ge-Rey ist dennoch die Krönung eines stetig wachsenden Teams. Seit 2009 werfen die Spieler von „Friss die Frisbee“ in Geretsried ihre Scheiben. Im Leichtathletik-Trainingslager des TuS in Inzell hatte Trainer Mirko Naumann damals den Jugendlichen im Alter von etwa 14 Jahren eine Frisbee zum Aufwärmen mitgebracht. Die Leichtathleten packte das Frisbee-Fieber. Innerhalb der Sparte gründete sich ein kleines Ultimate-Team, das sich selbst organisierte. Inzwischen gibt es in Geretsried gut 30 aktive Spieler, zwei Trainingszeiten mit zwei Gruppen pro Woche sowie zahlreiche Turnierteilnahmen. Die Qualifikation zur Dritten Liga verpassten die Geretsrieder zweimal in Folge. Für den Ligabetrieb schlossen sie sich deshalb heuer mit befreundeten Regensburger Spielern zusammen – und qualifizierten sich auf Anhieb.

Mitmachen: Neue Mitspieler gesucht

Das Ultimate-Team sucht ständig neue Mitspieler. Mehr Infos zu Team und Trainingszeiten gibt es im Internet unter www.tus-geretsried.de bei der Abteilung Leichtathletik.

dor

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

FC Weidach verkauft Sammelalbum
Für viele Fußballfans gehören sie zu jeder Welt- und Europameisterschaft dazu: die Sticker-Sammelalben von Panini. Künftig kann man statt der Bildchen von Kicker-Stars …
FC Weidach verkauft Sammelalbum
Geretsrieder verjagt böse Jungs
Ein junger Geretsrieder beobachtet einen mutmaßlichen Einbruch und nimmt die Verfolgung auf - eine Geschichte wie ein Krimi. 
Geretsrieder verjagt böse Jungs
Mit Jesus auf großer Fahrt
In unserer Reihe „Gott und die Welt“ kommt diesmal Dr. Manfred Waltl, katholischer Pastoralreferent in Geretsried, zu Wort.
Mit Jesus auf großer Fahrt
So will Wolfratshausen Energie sparen
Die Stadt möchte Energie sparen und hat sich hohe Ziele gesetzt: Rund ein Viertel des Strom- und Wärmeverbrauchs soll in den nächsten Jahren eingespart, über 90 Prozent …
So will Wolfratshausen Energie sparen

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare